IKI auf der COP23

Die Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention trafen sich vom 6. bis 17. November 2017 zur 23. Weltklimakonferenz in Bonn. Die COP 23 (United Nations Framework Convention on Climate Change, 23rd Conference of the Parties) fand unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln statt.

Die Vertragsstaatenkonferenz ist das höchste Gremium der Klimarahmenkonferenz. Bei der COP 21 in Paris wurde das erste Klimaschutzabkommen vereinbart, das alle 195 Mitgliedstaaten der UN-Klimarahmenkonvention in die Pflicht nimmt. Im Vordergrund stand in Bonn die Regelung und Umsetzung des Paris Abkommens und die darin verabschiedeten Ziele an konkrete Maßnahmen der Staaten zu knüpfen. 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt mit seiner Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Partnerländer bei der Entwicklung ihrer "Nationally Determined Contributions" (NDCs). IKI Projekte arbeiten Hand in Hand mit öffentlichen und privaten Akteuren, um die politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen bei der Umsetzung von nationalen Klimazielen zu unterstützen. Begleitet durch Know-how-Transfer und Technologiekooperation, Politikberatung und/oder investive Maßnahmen können die Partner der IKI geeignete Methoden und Instrumente für Anpassungs- und Transformationsprozesse entwickeln und einsetzen.

Offizielle Webseite des Bundesumweltministeriums zur COP23
Offizielle Webseite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit zur COP23
Offizielle UNFCCC-Webseite zur COP23
Offizielle Webseite von Fidschi zur COP23
Sachstandsberichte des IPCC – Informationen der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle

IKI Twitter Feed

  • Bilder aus der Plakatkampagne "Bereit für die Zukunft"

    Bereit für die Zukunft

    Mit der Kampagne "Bereit für die Zukunft" setzt das BMUB ein deutliches Signal für den Klimaschutz. Mit Beispielen internationaler Förderprojekte der IKI zeigt das BMUB auf, was es bereits für beeindruckende Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel gibt und wie sie vor Ort umgesetzt werden.

    zur Projektübersicht
  • Solarkioske in Afrika

    Solarkioske ermöglichen eine klimaneutrale und autonome Energieversorgung in den ländlichen Regionen Afrikas. Die Solarzellen auf dem Dach  produzieren genügend Strom, um Mobiltelefone aufzuladen, Lebensmittel zu kühlen oder Fernsehen und Internet anzubieten.

    zum Projekt
  • Solare Industriekühlung in Jordanien

    Im jordanischen Petra scheint die Sonne bis zu zehn Stunden am Tag bei Temperaturen von über 40 Grad Celsius. Vier private und öffentliche Gebäude wurden bereits mit solarbetriebenen Klimaanlagen ausgestattet.

    zum Projekt
  • Das solarthermische Kraftwerk "India One"

    770 Parabolspiegel, jeweils 60 Quadratmeter groß, sorgen für ein Megawatt elektrische Leistung. Sie ermöglichen die Bereitstellung von Elektrizität, warmes Wasser und Energie für 25.000 Menschen rund um die Uhr.

    zum Projekt
  • Die Initiativen "REDD+" und "Bonn Challenge"

    Wälder sichern unser aller Lebensraum. Darum schützen wir sie weltweit: Durch Wiederaufbau von Wäldern in Lateinamerika oder bei der Unterstützung von Partnerländern bei der Vermeidung Waldrodung für deie Produktion landwirtschaftlicher Produkte.

    zum Projekt

Hinweis: Die folgenden Factsheets liegen nur in englischer Sprache vor.

IKI Factsheets zu Klima- und Biodiversitätspolitik

  • Person shoveling in river
  • Group of people
  • Wind turbines
  • House front
  • City scene
  • Traffic jam
  • River and forest
  • People holding a large fishing net
  • Forest
  • The International Climate Initiative

    Since 2008, the International Climate Initiative (IKI) of the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB) has been financing climate and biodiversity projects in developing and newly industrialising countries, as well as in countries in transition.

    Download PDF (276 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacities for NDC Formulation

    With ratification of the Paris Agreement, concluded in December 2015 at the 21st Conference of the Parties (COP21) in Paris, industrialized countries as well as emerging economies and developing countries commit themselves to take action in order to limit global warming to 2 and preferably 1.5 degree Celsius.
    The actual “climate outcome” of the Paris Agreement will mainly depend on implementation of the Nationally Determined Contributions (NDCs), that all states must submit to the Secretariat of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC).

    Download PDF (191 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for MRV

    With the Paris Agreement (2015) the world is set on course for transformative climate action to cut emissions and build climate resilience. Transparency is one of the backbones of the Agreement and important for building international trust and – inter alia - tracking of progress towards achieving Parties' INDCs. Measurement, Reporting, and Verification (MRV) is central to this transparency system, since it describes all measures which Parties take to collect data on emissions, mitigation actions and support, and to compile this information in reports and greenhouse gas (GHG) inventories which are then subject to some form of international review or analysis.

    Download PDF (222 KB)
  • Screenshot PDF

    Mobilising Finance for mitigation and climate change adaptation

    Developing countries in particular face enormous challenges in mobilising financial resources and using funding for the necessary climate change adaptation and mitigation measures. The mitigation of greenhouse gas (GHG) emissions, the preservation of natural carbon reservoirs and the adaptation to the impacts of climate change all require financial resources - to build solar power systems and wind turbines, for energy-efficient building refurbishment, to expand public transport systems, for reforestation, to strengthen flood protection measures, to set up protected areas and much more.

    Download PDF (289 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for NAMAs

    Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMAs) are voluntary measures by developing countries and emerging economies to reduce Greenhouse Gas (GHG) emissions in the form of projects, programmes, or policies, ideally aiming at transforming whole sectors. They should be embedded in Low Carbon Development Strategies (LCDS), which have been developed in most countries, and are building blocks of the (Intended) Nationally Determined Contributions ((I)NDCs) to an international climate change agreement. An MRV (Measurement, Reporting and Verification) system is necessary to determine the actions’ effectiveness, i.e. whether the planned GHG emission reductions were achieved.

    Download PDF (208 KB)
  • Screenshot PDF

    Sustainable Urban Development

    Today more than half of the global population lives in cities. According to UN Habitat the share of people living in urban areas will increase to 70% by 2050 with the majority of urban growth taking place in emerging economies and developing countries. Cities are responsible for around 70% of global energy-related greenhouse gas emissions as sectors with high emissions such as industry, transport, housing and waste concentrate in metropolitan areas.

    Download PDF (157 KB)
  • Screenshot PDF

    Opportunities of Sustainable Mobility

    Mobility is essential for the social and economic development of a country. Reliable transport systems have positive impacts on a country's economy and improve access to jobs, education and health care. However, current trends in the transport sector are mostly unsustainable. The tremendous growth of motorised transport is one of the key challenges for sustainable development worldwide. With 27%, the transport sector already contributes the second highest share of energy-related CO2 emissions globally and is the fastest growing sector in terms of greenhouse gas (GHG) emissions. These trends will continue if sustainable transport solutions are not systematically introduced.

    Download PDF (350 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for Ecosystem-based Adaptation

    The concept of ecosystem-based adaptation (EbA) has become an increasingly important aspect of the international climate policy debate. For instance, over 20 countries refer explicitly to EbA in their INDC submissions (Intended Nationally Determined Contributions) to the UNFCCC while over 100 countries indicate ecosystem-based visions for adaptation . Furthermore, EbA measures are often embedded in National Adaptation Plans (NAPs) as well as many other decisions and planning making processes. The Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB) specifically promotes the approach through its International Climate Initiative (IKI).

    Download PDF (149 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for NAPs

    In response to the increased necessity to consider medium-to long-term planning for climate change adaptation within the framework of national development priorities, the National Adaptation Plan (NAP) process was established in 2010 under the Cancun Adaptation Framework (CAF) at the 16th Conference of Parties to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). The NAP process is designed specifically for least developed countries (LDCs), but invites all developing countries to follow the developed guidance.

    Download PDF (155 KB)
  • Screenshot PDF

    Conservation, restoration and sustainable use of natural carbon sinks

    Globally, forests are the biggest terrestrial carbon sink. Their destruction and unsustainable use cause major greenhouse gas emissions which contribute considerably to global climate change. Currently, forest loss is particularly severe in tropical developing countries – mainly due to the rising global demand for agricultural and livestock products such as soy, palm oil, coffee, cocoa, rubber, meat and leather. Halting deforestation and restoring forests asset out by the Bonn Challenge which aims to restore 150 Mio ha until 2020 can contribute considerably to the mitigation of CO2 and keeping global warming below 2°C.

    Download PDF (373 KB)

Filme zu IKI Projekten

  • Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) kurz erklärt

    Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) arbeitet gemeinsam mit Partnerländern an der praktischen Umsetzung von Klima- und Biodiversitätsschutz. Seit ihrer Gründung konnten mehr als 500 Projekte auf den Weg gebracht werden. Das Fördervolumen beträgt seit 2008 knapp 2,3 Milliarden Euro.

    zum Film
  • Minderung von Treibhausgasemissionen

    Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) unterstützt Partnerländer bei der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Instrumenten zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen.

    zum Film
  • Anpassung an die Folgen des Klimawandels

    Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) unterstützt besonders verwundbare Länder und Regionen dabei, ihre Anpassungsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu erhöhen.

    zum Film
  • Erhalt natürlicher Kohlenstoffsenken/REDD+

    Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) unterstützt Partnerländer insbesondere dabei, den internationalen Mechanismus zur Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung in Entwicklungsländern (REDD+) in die Praxis umzusetzen.

    zum Film
  • Schutz der biologischen Vielfalt

    Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) setzt sich für die Umsetzung der Ziele des Strategischen Plans 2011-2020 (Aichi-Ziele) des Internationalen Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) in den Partnerländern ein.

    zum Film
  • Die letzten Kraniche Kambodschas

    Weniger als 1000 Kraniche gibt es noch in den Feuchtgebieten am Mekong. Jetzt versuchen Naturschützer sie zu retten.

    Ein Film von Christian Jaburg

    zum Film
  • Schutz der Artenvielfalt im Inselparadies der Seychellen

    Der Schutz des Ökosystems und der Artenvielfalt hat Priorität auf den Seychellen. Die BIOFIN-Initiative soll das Land bei seinen Bemühungen unterstützen.

    Ein Film von Kilian Schütze

    zum Film
  • "WaldGewinn" im Land der Bäume

    In Guatemala gibt es immer weniger Wald, stattdessen wachsen die Flächen von Palmöl- und Maisfeldern an. Das Projekt "WaldGewinn" sorgt nun für zweierlei: Einkommen für die Bevölkerung und einen wachsenden Wald.

    Ein Film von Katja Losch

    zum Film
  • Grüne Lösung für Kühltransporte

    Kühlmittel die bei Lebensmitteltransporten eingesetzt werden sind oft klimaschädlicher als CO2. Ein neues Kühlsystem macht den Weg von der Farm zum Laden nun grüner.

    Ein Film von Cornelia Borrmann

    zum Film
  • Brasiliens Stadtplaner entdecken den Wert von Natur in der Stadt

    Lange hat die Stadtplanung in Brasilien die Natur kaum berücksichtigt. Das rächt sich inzwischen verstärkt durch Erdrutsche und Umweltverschmutzung. Doch die Stadtplaner in einem Vorort von rio de Janeiro denken um.

    Ein Film von Philipp Barth

    zum Film
  • Russlands Moore - eine Klima-Chance für die Welt

    Trockene Moore in Russland sind riskant: Geraten sie in Brand, tritt Kohlendioxid aus. Und davon speichern Moore eine Menge. Um die Gefahr zu bannen, müssen Moore renaturiert werden.p>

    Ein Film von Kerstin Palzer

    zum Film
  • Klimafreundlicher Kaffeeanbau in Costa Rica

    Die Kaffeeproduktion trägt bedeutend zur Wirtschaftsleistung Costa Ricas bei - aber auch zu den CO2-Emissionen des Landes. Kleinbauern sollen nun klimafreundliche Anbaumethoden verwenden.p>

    Ein Film von Katja Döhne

    zum Film
  • Das zähe Ringen um Schutzgebiete

    Fidschi gilt vielen als Paradies auf Erden, doch tatsächlich ist das Leben im Meer um die Inselgruppe bedroht. Forscher, Politiker und Einwohner müssen zusammenarbeiten, um die Artenvielfalt unter Wasser zu schützen.

    Ein Film von Carmen Meyer und Holger Ernst

    zum Film
  • Mobiles Kraftpaket will das Hinterland Ruandas in die Zukunft holen

    n Ruanda haben zwar 60% der Menschen ein Handy, aber nur 22% Zugang zu Strom. Mobile Kioske, die Solarstrom produzieren, leifern nun Strom sowie Internetzugang in entlegene Orte des Landes.

    Ein Film von Dan Hirschfeld

    zum Film