Aufbau eines nationalen Kompetenzzentrums Klimawandel - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Aufbau eines nationalen Kompetenzzentrums Klimawandel

Stand: September 2020

Ziel und Maßnahmen

Marokko zählt zu den engagiertesten Staaten im Kampf gegen den Klimawandel in Afrika. Jedoch gibt es noch Defizite bei den formalen Strukturen auf nationaler oder regionaler Ebene. Das Projekt unterstützt deshalb den Aufbau eines Klimakompetenzzentrums für die Umsetzung der nationalen Klimastrategie. Das Zentrum soll zudem eine aktive Beteiligung Marokkos am internationalen Dialog zu Klimaanpassung und Treibhausgasminderung ermöglichen. Durch ein Informationsprogramm bildet das Projekt nationale Klimaexperten als Multiplikatoren aus, um die Aufmerksamkeit für Klimapolitik und Anpassungs- und Klimaschutzmaßnahmen landesweit zu erhöhen. Zusätzlich entwickelt das Vorhaben Instrumente für ein nachhaltiges Wissensmanagement zu Treibhausgasminderung und der Anpassung an den Klimawandel. Dazu zählen unter anderem eine verlässliche Klimadatenbasis sowie Systeme für MRV. Durch Süd-Süd-Kooperationen sollen Ergebnisse des Klimakompetenzzentrums langfristig benachbarten Ländern bereitgestellt werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Klimakompetenzzentrum „4C Maroc“ ist mit Unterstützung des IKI-Projekts seit Oktober 2016 offiziell eingerichtet, verfügt über Personal und arbeitet autonom in eigenen Räumlichkeiten. Durch die Vorbereitung und Durchführung der COP22 in Marrakesch erlangte es national und international große Aufmerksamkeit und eine hohe Sichtbarkeit. Siehe www.4c.ma.
  • Das Projekt begleitet die Erarbeitung des marokkanischen Klimabeitrags (NDC), der Roadmap zu dessen Durchführung, des nationalen Klimaplans und des NDCP-Partnerschaftsabkommens. Es begleitet weiterhin die Revision der NDC hinsichtlich ambitionierterer Ziele und bereitet Indikatoren für das Monitoring der Umsetzung vor.
  • Ein nationales Treibhausgasinventarsystem (SNI-GES) wurde mit Unterstützung des Projekts aufgebaut und durch ein Dekret am 16.11.18 offiziell von der marokkanischen Regierung verabschiedet. Ein ebenfalls im Projekt entwickeltes Handbuch zur Anwendung liegt bereits vor.
  • Nach der Durchführung von drei internationalen Konferenzen zum Thema „Adaptation Metrics“ initiierte das Projekt 4C im November 2019 die Gründung einer internationalen Plattform für Anpassungsmetriken (IPAM).
  • Für die COP 23 in Bonn wurde vom Projekt 4C ein Kurzfilm über das Engagement Marokkos gegenüber dem Klimawandel in französischer und englischer Sprache realisiert und präsentiert. Weiterhin wurde Anfang 2019 ein Imagefilm für das Klimakompetenzzentrum fertiggestellt.
  • Im Mai 2018 wurde in Bonn eine Kooperationsvereinbarung für „International Network of Climate Change Centers of Excellence and Think Tanks for Capacity Building – INCCCETT 4CB” unterschrieben. INCCCETT 4CB umfasst 13 Institutionen aus aller Welt und interessiert sich insbesondere für den Aufbau von Kapazitäten für Anpassungsmaßnahmen im Rahmen der NDC-Durchführung. Das „4C Maroc“ ist Generalsekretär dieses Netzwerks.
  • Im Rahmen der Süd-Süd-Kooperation fand am 23. und 24. November 2018 in Casablanca ein Workshop mit fünf afrikanischen Ländern zum Erfahrungsaustausch statt, wie Klima-Anpassungserfordernisse in Raumordnungspläne integriert werden können.
  • Der Umweltausschuss des deutschen Bundestags wurde am 23. Oktober 2018 von der Direktorin des 4C Maroc zu einem Austausch empfangen.

Projektdaten

Länder:
Marokko

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Energy, Mines, Water and Environment (MEMEE) - Morocco
  • Ministry of Energy, Mines, Water and Environment (MEMEE) - Morocco

BMU-Förderung:
6.800.000,00 €

Laufzeit:
09/2013  bis  12/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+