Ausweitung des Biodiversitätsschutzes durch klimaintelligente agrosilvopastorile Methoden in Viehweidelandschaften ("Biopasos")

Stand: Oktober 2021

Mexiko zählt zu den artenreichsten Ländern der Welt; die biologische Vielfalt ist jedoch bedroht. Einer der Gründe dafür ist die intensive Nutztierhaltung. Denn für neue Viehweiden werden nach wie vor Wälder gerodet. Dadurch kommt es unter anderem zu einem Rückgang der Artenvielfalt und zur Freisetzung von Treibhausgasen. Um diesem Trend zu begegnen, fördert das Projekt Ansätze, die Bäume, Ackerkulturen und Tierhaltungen in ganzheitlichen Systemen kombinieren. Diese sogenannten agrosilvopastoralen Systeme erhöhen die Produktivität und das Einkommen der landwirtschaftlichen Akteure, verbessern den Schutz der Biodiversität und reduzieren die Anfälligkeit gegenüber den Folgen des Klimawandels. Dazu bemüht sich das Projekt unter anderem, Tierhaltungssysteme in die Klimawandel- und Biodiversitätsagenda Mexikos zu integrieren. Zudem erstellt es ein Anreizschema für Biodiversitätsschutz und Klimawandelanpassung/-minderung.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im Jahr 2020 wurden verschiedene Studien durchgeführt, die die Vorteile von nachhaltiger Viehwirtschaft dokumentieren. Sozioökonomsiche Parameter, Wasser- und CO2-Fussabdruck und Synergien zwischen Anpassungs- und Minderungsmaßnahmen in von Viehwirtschaft dominierten Landschaften wurden aufgezeigt. Eine Studie zum Thema Kohlenstoffspeicherung wurde fertiggestellt, eine Publikation thematisiert das Kohlenstoffspeicherpotenzial verschiedener Landnutzungsformen in von Viehzucht dominierter Landschaften.
  • Während der Corona-Pandemie wurden Workshops zum Kapazitätsaufbau virtuell durchgeführt u.a. zum Thema “Sustainable Value Chains in Livestock Systems”.
  • In den 68 Feldschulen (Farmer Field Schools) machen die Teilnehmenden derzeit ihren Abschluss. In Kooperation mit lokalen Partnern werden die Feldschulen auf andere Gebiete ausgeweitet, so dass dort Viehbauern auch Neues über nachhaltige Viehwirtschaft und Biodiversitätsschutz lernen können.
  • In Zusammenarbeit mit den zuständigen staatlichen Behörden wurden in jedem Projektgebiet institutionsübergreifende Lerngemeinschaften aufgebaut.
  • Arbeitsgruppen zur nachhaltigen Viehwirtschaft wurden in den drei Projektgebieten aufgebaut mit dem Ziel, nachhaltige und umweltfreundliche Produktionsmethoden und Biodiversitätsschutz umzusetzen.
  • Eine Forschungsagenda beinhaltet Monitoring-Programme zum Artenschutz und wird mit den Universitäten umgesetzt.
  • Virtuelle Fort-und Weiterbildungsprogramme zu "Silvopastoral Systems" haben zwischen April und September 2020 zahlreiche Teilnehmende erreicht.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Mexiko

Durchführungs­organisation:
Tropical Agricultural Research and Higher Education Center (CATIE) - Costa Rica

Politische Partner:
  • Ministry for Agriculture and Rural Development (SADER) - Mexico
  • National Commission for Research and Utilisation of Biodiversity (CONABIO) - Mexico

Durchführungspartner:
  • The Inter-American Institute for Cooperation in Agriculture (IICA)

BMU-Förderung:
2.965.000,00 €

Laufzeit:
12/2016  bis  12/2021


Internetauftritt(e):

Video



Meldungen zum Projekt

16.01.2020Klimaintelligente Landwirtschaft durch die IKI
  • Twitter
  • Facebook
  • Google+