Ausweitung von ökosystembasierter Anpassung in Bergregionen - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Ausweitung von ökosystembasierter Anpassung in Bergregionen

Stand: Januar 2021

Ökosystemdienstleistungen können dazu beitragen, dass Menschen weniger stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind. Das Projekt verbreitete den Ansatz der ökosystembasierten Anpassung (EbA), um in Bergregionen der Partnerländer die Widerstandsfähigkeit zu stärken, Katastrophenrisiken zu mindern und Anpassungsfähigkeiten zu verbessern. Davon profitierten sowohl Bergbewohner als auch Millionen von Menschen stromabwärts. Erfahrungen und Belege für die Wirksamkeit der Maßnahmen aus vorherigen und zukünftigen Projekten wurden dabei systematisch gesammelt und ausgewertet. Um solche erfolgreiche Ansätze in anderen Gebieten und Ländern replizieren zu können, stärkte das Vorhaben in den Partnerländern notwendiges Wissen und Ressourcen. Die Erfahrungen flossen auch in lokale, nationale und internationale Anpassungspläne und -politik ein. Zudem förderten Trainings die Verbreitung von Erfahrungen sowie EbA-Maßnahmen und stellten die Verbindung zur nationalen Anpassungsplanung (NAP) her.
Vorgängerprojekt(e)
Ökosystembasierte Anpassung in Bergökosystemen

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • TMI gewann den prestigeträchtigen St. Andrews Prize für Aktivitäten zur Rehabilitierung präkolumbianischer Bewässerungsinfrastruktur im Landschaftsschutzgebeit Nor Yauyos Cochas in Peru. --Das erste nationale Treffen indigener Stammesführer aus den Andengemeinschaften fand vom 24. bis 26. Oktober 2018 im Rahmen der Initiative RETAMA (das spanische Akronym für Restoring Ancestral Technologies and Water Management) statt. tmi.exposure.co/…

Projektdaten

Länder:
Bhutan, Kenia, Kolumbien, Nepal, Peru, Uganda

Durchführungs­organisation:
International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - USA

Politische Partner:
  • Ministry of Agriculture and Forests - Bhutan
  • Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&NR) - Kenya*
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment - Nepal
  • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • Ministry of Forest and Soil Conservation - Nepal
  • Ministry of Population and Environment - Nepal
  • Ministry of Water and Environment - Uganda
  • National Office of Protected Areas (SERNANP) - Peru
  • Uganda Wildlife Authority - Uganda

Durchführungspartner:
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Switzerland

BMU-Förderung:
2.999.718,00 €

Laufzeit:
07/2017  bis  12/2019




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+