Schutz von Bestäubervielfalt für verbesserte Klimaresilienz - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Schutz von Bestäubervielfalt für verbesserte Klimaresilienz

Stand: August 2020

Ziel und Maßnahmen

Bienen, Wespen, Fliegen, Käfer und Schmetterlinge sind wichtige Bestäuber von Wild- und Kulturpflanzen. Sie erbringen eine gewaltige ökologische und ökonomische Leistung. Das Projekt trägt in Marokko und vier weiteren Ländern zum Schutz der Bestäubervielfalt bei und entwickelt eine globale Produktverpflichtung (Produktqualität und Bestäuberfreundlichkeit der Erzeugung). Es führt den ökonomisch selbsttragenden Ansatz "Landwirtschaft mit wilden Bestäubern" ein. Der Ansatz misst unter anderem den Einkommensgewinn, der durch Verbesserungen der Lebensbedingungen für Bestäuber erzielt wird. Der Zugewinn dient Bauern und politischen Gestaltern als Anreiz, Bestäuber zu schützen. Außerdem erstellt das Projekt das erste Bestäuberinventar für die Region West-Asia-and-North-Africa. Die Projektpartner werden fortgebildet, um selbst kleinere Projekte in ihren Ländern zu etablieren. Außerdem soll durch nationale politische Runde Tische ein sektorübergreifender Bestäuberschutz erreicht werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Der 50-minütige Film "Gain better yield by protecting pollinators" ist auf Englisch youtu.be/… und Arabisch youtu.be/… erhältlich.
  • Projektassoziiert ist der Artikel "Der Klimawandel zwingt zum Blick über die Pflanze hinaus - das Beispiel der Bestäuber" erschienen (Christmann 2019: Aktuelle Meinung in der Pflanzenbiologie, doi.org/…)

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Algerien, Jordanien, Marokko, Palästinensische Autonomiegebiete, Tunesien, Ägypten

Durchführungs­organisation:
International Center for Agricultural Research in the Dry Areas

Partnerinstitution(en):
  • Agricultural Research Center/Horticultural Research Institute (HRI)
  • Institute of Agricultural Research and Higher Education (IRESA) - Tunesia
  • National Agriculture Research Center (NARC) - Palestine
  • National Center for Agricultural Research and Extension (NCARE) - Jordan
  • National Institute of Agronomic Research (INRA) - Algeria
  • The Plant Protection Central Research Institute - Turkey

BMU-Förderung:
6.583.079,00 €

Laufzeit:
06/2017  bis  05/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+