Cool Up: Upscaling Sustainable Cooling

Stand: Januar 2022

Aufgrund des Klimawandels, des schnellen Bevölkerungswachstums, der Verstädterung und des höheren Lebensstandards, wird der Energiebedarf im Nahen Osten und Nordafrika bis 2040 voraussichtlich um 50 Prozent steigen. Kühlung stellt eine Hauptquelle des Energiebedarfs dar, wobei oft ineffiziente Kühlgeräte genutzt werden, die auf Basis von Kühlmitteln mit hohem Treibhauspotential funktionieren. Das Projekt unterstützt den technologischen Wandel zur Reduzierung des Kühlbedarfs sowie die Umsetzung des Kigali-Zusatzes und des Pariser Abkommens in den Partnerländern zu beschleunigen. Der Ansatz stützt sich auf vier Säulen: Reduzierung des Kühlbedarfs, Unterstützung des Ausstiegs aus Fluorkohlenwasserstoffen Austausch und Entsorgung ineffizienter Kühlgeräte und Kältemittel, sowie Schulung und Sensibilisierung. Das Projekt zielt darauf ab, langfristige Veränderungen im Kälte- und Klimatechniksektor zu katalysieren und letztlich die Entwicklung nachhaltige Kühltechnik im Markt zu stärken.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Cool Up wurde durch Dr. Mohamed Salheen, Mitarbeiter des nationalen Partners Integrated Development Group (IDG), bei den Cairo Climate talks am 27. Juli 2021 vertreten.
  • Die internationale Auftaktveranstaltung des Projekts fand virtuell am 6. Oktober 2021 statt.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Jordanien, Libanon, Türkei, Ägypten

Durchführungs­organisation:
Guidehouse Germany GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Environment - Jordan
  • Ministry of Environment - Lebanon
  • Ministry of Environment and Urbanisation (MoEU) - Turkey
  • Ministry of Environment MoE - Egypt

Durchführungspartner:
  • Frankfurt School of Finance & Management gGmbH
  • Institut für Luft- und Kältetechnik gemeinnützige Gesellschaft mbH (ILK Dresden)
  • Öko-Recherche GmbH
  • United Nations Development Programme (UNDP)

BMU-Förderung:
19.287.784,00 €

Laufzeit:
12/2020  bis  01/2027


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+