Corona-Pandemie: Förderung entwaldungsfreier Lieferketten in Afrika

Stand: Juni 2021

Die vom Wald abhängigen Gemeinden im (sub)tropischen Afrika sind von der Corona-Pandemie ökonomisch hart getroffen. Investitionen in die Wertschöpfungsketten von Spezialitätenkaffee und -kakao in West- und Ostafrika können eine abholzungsfreie Produktion fördern sowie Wiederbewaldung und Wirtschaftswachstum unterstützen. Die Regeneration Initiative unterstützt die Finanzierung von nachhaltig produziertem Kaffee und Kakao in West- und Ostafrika. Sie richtet sich an Zwischenhändler, die Kleinbauern und Bauernkooperativen mithilfe des Betriebskapitals, das die IKI bereitstellt, ihre Produkte abkaufen können. Die Initiative bündelt ein Netzwerk aus Zwischenhändlern in zahlreichen afrikanischen Ländern, das die beiden Durchführungsorganisationen in den vergangenen Jahren im Rahmen verschiedener Programme aufgebaut haben. Weiterhin hat das Konzept der Initiative das Potenzial, Schritt für Schritt auf weitere entwaldungsfreie Lieferketten, Länder und Kontinente ausgeweitet zu werden. /

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • "Regeneration - COVID-19 Africa Response & Rebuild (The Rebuild Facility)" ist ein Mechanismus zur Unterstützung des Wiederaufbaus von Wertschöpfungsketten für Spezialitätenkaffee und Kakao durch die verstärkte Beteiligung von Produzenten/Unternehmen, die ökologisch nachhaltige Praktiken verfolgen.
  • Die Rebuild Facility konzentriert sich auf den Schutz gefährdeter Wertschöpfungsketten und den Schutz der vom Wald abhängigen Gemeinden und Interessengruppen. Rückzahlbare Zuschüsse der Rebuild Facility stellen sicher, dass weiterhin nachhaltige Rohstoffe von Gemeinden und gemeindebasierten Unternehmen gekauft werden. Wenn die Produkte erfolgreich an Endmärkte verkauft werden, wird der Zuschuss zurückgezahlt und reinvestiert, um nachhaltige und faire Wertschöpfungsketten zu stärken.
  • Die Rebuild Facility schützt die Lebensgrundlagen und das Einkommen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, indem sie den Zugang zu internationalen Märkten aufrechterhält. Ihre Interventionen zielen darauf ab, tropische Wälder und andere hochwertige Waldgebiete zu schützen und zu erhalten, indem sie entwaldungsfreien Produzenten verbesserte Einkommen verschafft.
  • Die Rebuild Facility stärkt auch die Märkte des Privatsektors, indem sie die Marktliquidität, die Integrität von Transaktionen und innovative Geschäftsmodelle für entwaldungsfreie Produktion unterstützt.
  • Die Rebuild Facility begann im Dezember 2020 mit der Umsetzung und hat bereits Partnerschaften geknüpft, die darauf abzielen, über 6.000 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Uganda und Äthiopien zu unterstützen.
  • Die Rebuild Facility wird 10.000 Landnutzende durch Partnerschaften mit Zwischenhändlern erreichen und plant (private und öffentliche) Finanzmittel in Höhe von über 14 Millionen Euro zu mobilisieren und über 100.000 Hektar Land unter verbesserter und nachhaltiger Landnutzung zu bewirtschaften.
  • Weitere Informationen über die Rebuild Facility können unter www.regeneration.io abgerufen werden.

Projektdaten

Länder:
Ghana, Kenia, Uganda, Äthiopien

Durchführungs­organisation:
The Palladium Group

Politische Partner:
  • Ministry of Agriculture, Animal Industry and Fisheries - Uganda
  • Ministry of Agriculture, Livestock and Fisheries - Kenya
  • Ministry of Agriculture and Natural Resources - Ethiopia

BMU-Förderung:
10.000.000,00 €

Laufzeit:
12/2020  bis  11/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+