Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit für klimafreundlichen Verkehr

Stand: September 2021

Die Volksrepublik China ist das Land mit dem größten Ausstoß von Treibhausgasen weltweit. Etwa zehn Prozent aller energiebedingten CO2-Emissionen des Landes stammen aus dem Verkehrssektor. Das Projekt fördert den deutsch-chinesischen Politikdialog zu langfristigen Klimaschutzstrategien im Verkehrssektor. Im Fokus stehen dabei die Potenziale der Digitalisierung, innovative Technologien und integrierte Mobilitätskonzepte. Das Vorhaben unterstützt chinesische Entscheidungsträger und relevante Stakeholder bei der Erarbeitung von wirkungsvollen Strategien für einen klimafreundlichen Verkehrssektor. Es berät die Partner insbesondere in den Schwerpunktfeldern Stadt- und Güterverkehr. Der dialogorientierte Ansatz des Projektes stellt die Koordination mit anderen internationalen Akteuren und Gebern sicher. Die Entwicklung von Leitfäden und die Durchführung von Trainings stellt zusätzlich die langfristige Multiplikatorwirkung der Projektmaßnahmen sicher.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Die Projektaktivitäten fokussieren unter anderem auf die Themenfelder Emissionsquantifizierung, Güterverkehr und städtischer Personenverkehr. Sie sind Grundlage für den deutsch-chinesischen Politikdialog zu klimafreundlichem Verkehr zwischen dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem chinesischen Ministry of Transport (MoT).
  • Durchführung der International Conference on Sustainable Urban Mobility Planning (SUMP) gemeinsam mit den chinesischen Partnern China Communications and Transportation Association (CCTA), Jiangsu Transportation Research Institute (JSTI) und Sino Road Institute of Transportation Science Consulting Co. Ltd (SRITS) (15.11.2019 in Peking). Die Konferenz legte den Grundstein für die Implementierung von SUMP in chinesischen Städten und die Erstellung einer chinesischen SUMP-Richtlinie zur Förderung integrierter und klimafreundlicher Mobilitätsplanung im Rahmen der Projektumsetzung.
  • Durchführung des zweiten Sino-German Intermodal Transportation Forum 2019 gemeinsam mit den Partnerorganisationen China Energy Investment Corporation (CHN Energy), China Federation of Logistics & Purchasing (CFLP) und der China Academy of Transportation Sciences Comprehensive Transportation Research Center (09.-10.12.2019 in Peking). Das Forum dient als Plattform für relevante Akteure aus Politik und Industrie, um die weitere Entwicklung intermodalen Verkehrs als Schlüssel zu klimafreundlichem Güterverkehr in China zu diskutieren.
  • Durchführung eines Workshops zu dem Thema Standardisierung im Intermodalverkehr gemeinsam mit den Partnern CATS, China Federation of Logistics & Purchasing (CFLP), Shenhua Railway Wagon Transportation Co., Ltd., International Union for Road-Rail Combined Transport (UIRR) und Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH (09.12.2019 in Peking). Die Stärkung der Kapazitäten der chinesischen Partner zu dem Thema Standardisierung ist wesentlich für den Aufbau eines effektiven Intermodalverkehrssystems in China.
  • Durchführung des Green Urban Distribution Workshop gemeinsam mit dem Transport Planning Research Institute (TPRI) (19.-20.12.2019 in Nanjing). Städtischer Lieferverkehr in China trägt zunehmend zu steigenden Verkehrsvolumen und entsprechenden Emissionen bei. Der Workshop zielte darauf ab, relevante Akteure aus Politik und der Industrie zu entsprechenden Lösungsansätzen und Politikmaßnahmen zu vernetzen.

Projektdaten

Länder:
China

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH - China

Politische Partner:
  • Ministry of Transport (MoT) - China

BMU-Förderung:
7.665.170,00 €

Laufzeit:
03/2015  bis  07/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+