EcoLogistics: Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs für nachhaltige Städte - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

EcoLogistics: Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs für nachhaltige Städte

Stand: Oktober 2021

Der städtische Güter- und Warenverkehr stellt eine erhebliche Treibhausgasquelle in Argentinien, Kolumbien und Indien dar. Dennoch wird er in vielen Städten bei Minderungsmaßnahmen kaum berücksichtigt. Das Projekt fördert umweltfreundliche Regeln und Praktiken, die direkt zum Klimaschutz und der Zielerreichung ambitionierter NDCs in den Partnerländern beitragen. Dazu schafft es bei lokalen und nationalen Regierungen ein stärkeres Bewusstsein für die Thematik, gibt anderen Städten ein Handlungsbeispiel und entwickelt Aktionspläne. Das Vorhaben stärkt institutionelle Ressourcen und Kompetenzen, indem es unter anderem alle Interessengruppen beteiligt, ein Instrument zur Eigenkontrolle für den Güter- und Warenverkehr entwickelt und nationale Politikempfehlungen gibt. Demonstrationsprojekte aus den Projektstädten sowie Sammlungen erfolgreicher Praxisbeispiele sollen die nationalen Regierungen motivieren, die Projekterfahrungen in einem größeren Maßstab auszuweiten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Veröffentlichung der EcoLogistics-Grundlagenberichts 2021 über die Merkmale des städtischen Güterverkehrs in den neun Projektstädten (sustainablemobility.iclei.org/…).
  • Veröffentlichung des Podcasts "EcoLogistics 101: Alles, was Sie über nachhaltigen Güterverkehr wissen müssen" (anchor.fm/…).
  • Veröffentlichung von Projektergebnissen zur Frage, wie Städte in Entwicklungsländern das Thema Güterverkehr strategisch angehen können (Teil 2) (sustainablemobility.iclei.org/…).
  • Veröffentlichung der EcoLogistics-Prinzipien, die lokale Regierungen befolgen können, um den Übergang zu nachhaltigem städtischen Lieferverkehr für lebenswerte Städte anzuführen (sustainablemobility.iclei.org/…).
  • Vorstellung des Berichts "Creating Sustainable Cities through Low Carbon Freight-EcoLogistics in ARG, COL, IND" auf der 4. VREF-Konferenz, 23.-25. März 2021 (sustainablemobility.iclei.org/…).
  • Organisation der Session "Front runners in sustainable urban freight" auf der Konferenz AUTONOMY digital, 4.-5. November 2020 (sustainablemobility.iclei.org/…).
  • Organisation der Session "EcoLogistics: Achieving Low Emission Urban Freight Transport" auf der Konferenz Daring Cities 2020, 13. Oktober 2020 (daringcities.org/…).
  • Argentinien:
    • Durchführung des Workshops "Urbane Logistik und Nachhaltigkeit: Herausforderungen, Chancen und Strategien für öffentlich-private Zusammenarbeit" (zusammen mit Sustentar), 5.-6. November 2020.
    • Vorstellung der Projekte zur Förderung des emissionsarmen städtischen Güterverkehrs in den Projektstädten Santa Fé und Rosário (americadosul.iclei.org/…).
  • Kolumbien:
    • Durchführung des Events "Advancement of Colombian cities in Sustainable Urban Planning" (zusammen mit UN-Habitat) im Rahmen der Veranstaltungsreihe Octubre Urbano, 28. Oktober 2020 (onuhabitat.org.mx/…).
  • Indien:
    • Vorstellung des Projektes im Rahmen des zweiten IKI India Networking Workshops, 4.-6. November 2020.

Projektdaten

Länder:
Argentinien, Indien, Kolumbien

Durchführungs­organisation:
ICLEI - Local Governments for Sustainability e.V.

Politische Partner:
  • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Argentina
  • Ministry of Housing and Urban Affairs (MoHUA) - India
  • Ministry of Transport - Argentina
  • Ministry of Transport - Colombia

Durchführungspartner:
  • ICLEI South America Secretariat - Brazil
  • ICLEI Southeast Asia Secretariat

BMU-Förderung:
3.499.626,53 €

Laufzeit:
11/2017  bis  06/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<