Emissionsarme Palmöl-Entwicklung in Berau, Ost-Kalimantan - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Emissionsarme Palmöl-Entwicklung in Berau, Ost-Kalimantan

Stand: Oktober 2021

Der weltweite Bedarf an Palmöl für die Herstellung von beispielsweise Lebensmitteln oder Kosmetik ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Entsprechend hat in Ländern wie Indonesien der Anbau der Ölpalmen zugenommen. Häufig verdrängen die Plantagen andere Landnutzungsarten und führen zu sozio-ökonomischen und ökologischen Problemen. Das Projekt bringt Regierungsinstitutionen, Unternehmen des privaten Sektors und zivilgesellschaftliche Gruppen zusammen, um ein Programm für eine nachhaltige und emissionsarme Palmölentwicklung auszuarbeiten und zu pilotieren. Damit soll gezeigt werden, dass verantwortliche Palmölgewinnung möglich ist. Sozio-ökonomische und ökologische Analysen und Politikdialoge auf Provinzebene sollen über nachhaltige Palmölgewinnung informieren. Außerdem sollen Politikempfehlungen für Programmentwicklung und -implementierung auf Verwaltungsebene gegeben werden.
Verbundprojekt
Emissionsarme Palmöl-Entwicklung in Berau, Ost-Kalimantan

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

- Bis März 2021 organisierte das Projekt 29 Schulungen zu Datenmanagement, Landnutzung und Konfliktmediation mit 777 Teilnehmenden (16% Frauen) der Distriktregierung, Unternehmen, lokalen Gemeinschaften und NGOs.
  • Das „Berau District Estate Crop Office“ billigte im Februar 2021 den Entwurf des räumlichen Entwicklungsplans für nachhaltige Kulturpflanzen auf Distriktebene um die öffentliche Anhörung fortzusetzen.
  • Die Taskforce für Konfliktvermittlung Berau unterstützte in fünf Dörfern den Verhandlungsprozess zwischen Gemeinden und Palmölunternehmen zum Erhalt von 12.000 ha Waldfläche. Sieben von acht Unternehmen gaben bis März 2021 ihr Einverständnis zu den Präferenzen der lokalen Gemeinden in vier Dörfern.
  • Nach einer Reihe von Konsultationen mit Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen veranstaltete BAPPENAS am 10.02.2021 eine öffentliche Konsultationsveranstaltung für das Toolkit zur Konfliktmediation und Partnerschaftsförderung. Fünf Ministerien, fünf lokale Regierungen, zehn Palmölunternehmen und zehn zivilgesellschaftliche Organisationen nahmen teil.
  • Mit Unterstützung des Projekts besuchten Vertretende des „Berau District Estate Crop Office“ zehn Dörfer zur Besprechung der indikativen Karte der HCV-Gebiete. Alle Dörfer bestätigten, den Plan der Erhaltung der HCV-Gebiete. Ein Dorf informierte über Umwandlungsrisiken durch ein Bergbauunternehmen. – Der Distrikterlass 287/2020 zur Legalisierung der indikativen Karte Beraus wurde am 20.04.2020 verabschiedet. Der Erlass fordert die für das Genehmigungsverfahren zuständigen Behörden auf, die indikativen HCV/HCS-Gebiete (83.000 ha) im Rahmen des Geschäftsgenehmigungsverfahrens zu berücksichtigen.
  • Das Projekt trug zum 12. IKI-Indonesien-Newsletter bei und erstellte das Sustainable Palmoil Update (15.-17. Ausgabe).

Projektdaten

Länder:
Indonesien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • District Government of Berau - Indonesia
  • East Kalimantan Provincial Climate Change Center (DDPI) - Indonesia
  • Local Development Planning Agency Berau (BAPPEDA) - Indonesia
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • Ministry of Finance - Indonesia
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia

Durchführungspartner:
  • Climate Policy Initiative (CPI)
  • The Nature Conservancy (TNC) - Indonesia

BMU-Förderung:
1.830.000,00 €

Laufzeit:
09/2017  bis  02/2022




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<