Emissionsarme Seeschifffahrt auf den Marshallinseln

Stand: July 2020

Ziel und Maßnahmen

Für die Republik Marshallinseln, die durch den ansteigenden Meeresspiegel stark gefährdet ist, ist der Schiffsverkehr der wichtigste Wirtschaftszweig. Die nationale Schiffsflotte, die von importiertem Treibstoff abhängt, verursacht gleichzeitig viele Treibhausgase und Luftschadstoffe. Das Projekt unterstützt die Marschallinseln dabei, Treibhausgasemissionen und Transportkosten im Seetransport zu verringern. Hierzu werden zunächst emissionsarme Antriebstechniken entwickelt sowie technisch und wirtschaftlich bewertet. Dann folgt die praktische Erprobung: Ein neues Schiff der nationalen Flotte wird mit emissionsarmen Techniken gebaut und das Schiffspersonal entsprechend qualifiziert. Das Vorhaben soll Signalwirkung für die Dekarbonisierung des Schiffsverkehrs entfalten. Die begleitende Politikberatung unterstützt zudem die Regierung der Marshallinseln und die pazifischen Staaten, ihre Interessen bei den UN-Klimaverhandlungen und innerhalb der IMO zu vertreten. /

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im August 2018 wurde das „Management and Technical Advisory Committee“ (MTAC) in Majuro zur Begleitung des Projektes gegründet.
  • Ebenfalls im August 2018 wurde ein Planungsworkshop mit Projektpartnern, GIZ Beteiligten und internationalen Experten abgehalten. Es wurde beschlossen, in dem Projekt Maßnahmen in folgenden Bereichen umzusetzen: Inside Atoll Transport, Inter Island Transport, Logistik, Training und Ausbildung, Up-Scaling, sowie High Level Policy Advising.

Projektdaten

Länder:
Marshallinseln

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Foreign Affairs - Marshall Islands
  • Ministry of Transport and Communications - Marshall Islands
  • Office of the Chief Secretary - Marshall Islands

BMU-Förderung:
1.783.000,00 €

Laufzeit:
06/2017  bis  12/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+