Energieeffizienter Stadtteil Lemberg - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Energieeffizienter Stadtteil Lemberg

Stand: Juli 2021

Alte Heizkraftwerke, ein altes Fernwärmenetz sowie unzureichend gedämmte Gebäude mit ineffizienten Heizungen führen vielerorts in der Ukraine zu einem hohen Energieverbrauch und damit zu hohen Emissionen und Kosten. Mit dem Modellprojekt soll der Stadtteil Sichiv in Lemberg zu einem Vorzeigequartier für Energieeffizienz entwickelt werden – berücksichtigt wird die gesamte Energiekette. Dazu werden der Gebäudebestand, die Sozialstruktur und die Energieverbräuche analysiert. Darauf aufbauend entsteht ein Konzept zur Energie- und Ressourceneffizienz sowie zur Emissionsminderung. Begleitend wird ein Energie- und Klimamonitoringsystem für den Stadtteil aufgebaut. Das Vorhaben ergänzt ein Investitionsprogramm der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, das Wärmeerzeugungsanlagen und das Fernwärmenetz in Sichiv modernisiert. Somit entsteht erstmals in der Ukraine ein energieeffizienter Stadtteil, der als Vorzeigemodell für andere Städte der Region dienen soll.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

    • Am 10. Dezember 2018 fand eine politische Kick-off-Veranstaltung des Projekts in Lemberg statt. An der Veranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), des ukrainischen Ministeriums für Regionalentwicklung, Bau, Wohnungs- und Kommmunalwirtschaft und der Oberbürgermeister der Stadt Lemberg teil. Alle Beteiligten bestätigten ihre Beiträge zu dem Vorhaben und unterstrichen die Bedeutung des Vorhabens als lokales Referenzprojekt für den nationalen Energieeffizienzfonds (EEF).
    Zur energetischen Sanierung hat das Projekt zu folgenden Ergebnissen beigetragen:
    • Auswahl des Bezirkes Sychiw als Projektbezirk in Lemberg.
    • Informationsveranstaltungen für Wohnungseigentümergemeinschaften zu unterschiedlichen rechtlichen, administrativen und technischen Themen.
    • Schulung on-the-job von sechs Energieauditorinnen und Energieauditoren und Workshop für lokale Planungsbüros zur Vorbereitung komplexer thermischer Sanierungsprojekte für Mehrfamilienhäuser.
    • Unterstützung der Wohnungseigentümergemeinschaften: Teilnahme an Hauptversammlungen, Hilfe bei den Ausschreibungen, Auswahl und Steuerung von Planungsbüros und Antragsstellung.
    • Erstellung von Energieaudits für zwölf Mehrfamilienhäuser im Stadtbezirk Sychiw.
    • Im August 2020 haben sechs der zwölf teilnehmenden Wohnungseigentümergemeinschaften an dem EEF-Förderantrag für thermische Modernisierungen teilgenommen. Vier Anträge wurden genehmigt, zwei befinden sich noch in der Überarbeitung. Seit August können sich weitere interessierte Gemeinschaften im Bezirk Sychiw um eine Teilnahme am Projekt bewerben.
    Zum Fernwärmesystem hat das Projekt zu folgenden Ergebnissen beigetragen:
    • Workshop mit den kommunalen Fernwärmeunternehmen, den Katasteramt und den städtischen Zentrums für Informationstechnologie.
    • Unterstützung zur Modernisierung des Fernwärmesystems im Stadtteil Sychiw und Beratung des lokalen Fernwärmenetzbetreibers zur strategischen Planung von Ausbau- beziehungsweise Rückbauszenarien.
    • Ausschreibung zur Beschaffung einer Modellierungssoftware nach Bedarf des kommunalen Fernwärmeversorgungsbetriebs und Erstellung eines GIS-codiertes Modell des Wärmeversorgungssystems. Dieses Modell bildet die Voraussetzung für eine digitale Modellierung und Berechnung des Fernwärmenetzes.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Ukraine

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Communities and Territories Development - Ukraine

Durchführungspartner:
  • Lviv City Administration - Ukraine

BMU-Förderung:
5.000.000,00 €

Laufzeit:
10/2018  bis  09/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<