Förderung innovativer Energieeffizienzmaßnahmen in der tunesischen Industrie

Stand: Juli 2021

Das Projekt förderte die Minderung der Treibhausgasemissionen in der tunesischen Industrie durch die verstärkte Nutzung energieeffizienter Technologien. Zu diesem Zweck unterstützte es im Rahmen eines Pilotprojektes die Installation pilothafter Anwendungen in Industrieunternehmen. Weitere Maßnahmen umfassten die Fortbildung tunesischer Experten sowie die Sensibilisierung weiterer Industrieunternehmen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Energieaudits wurden durchgeführt, um die Energieeffizienz in zwei ausgewählten Unternehmen zu verstärken. Zur Überprüfung der Einsparungen wurden Energiemonitoringsysteme eingesetzt.
  • Im Hinblick auf die Ausbildung tunesischer Fachkräfte und die Sensibilisierung anderer Industrieunternehmen im Bereich Energieeffizienz in der Industrie wurde der Fokus auf die ISO 50001 (Energiemanagementsysteme) gelegt.
  • Das Projekt zielte darauf ab, den Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Technologie in Tunesien durch Bestandsaufnahmen, Kartografie und die Entwicklung eines zentralen Monitoringsystems zu optimieren. Das Monitoring ermöglicht einen optimierten Einsatz von KWK in Tunesien und hilft, eingesparte THG-Emissionen auch nach Projektende zu quantifizieren.

Projektdaten

Länder:
Tunesien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Industry and Technology - Tunisia

Durchführungspartner:
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. - Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
  • National Agency for Energy Management (ANME) - Tunisia

BMU-Förderung:
2.437.861,33 €

Laufzeit:
09/2012  bis  03/2018


Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+