Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP) - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP)

Stand: August 2020

Ziel und Maßnahmen

Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Herstellung von Produkten verringern die Emission von Treibhausgasen. Das Projekt hilft dabei, das Prinzip der „Nachhaltigen Konsum- und Produktionsmuster (Sustainable Consumption and Production, SCP)“ in acht Schwellenländern in Südostasien, Afrika und Lateinamerika zu etablieren. Das Vorhaben unterstützt die Entwicklung und Einführung von „Nachhaltigkeits-Informationssystemen“ (SIS). SIS bilden eine Grundlage für informierte Konsumentscheidungen; sie tragen dazu bei, die Emissionen von Treibhausgasen zu verringern und die Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungsketten zu verbessern. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf die Stärkung von Institutionen, technische Fortbildungen, Wissenstransfer und die Entwicklung integrierter politischer Lösungsvorschläge. Zudem wird das Projekt Optionen für nationale Minderungsmaßnahmen (NAMAs) identifizieren.
Verbundprojekt
Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP)
Vorgängerprojekt(e)
Emissionsarme öffentliche Beschaffung und Eco-Labelling

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Organisation der internationalen Konferenz “The extended Southeast Asian Conference: GPP and Eco Labels as Promoter for Innovation, Qualification and Green Transformation” in Chiang Rai, Thailand im September 2016. Die Konferenz verzeichnete über 80 Teilnehmende aus 16 Ländern.
  • Durchführung der regionalen Fortbildung “Regional Capacity Building: Measuring Carbon Emissions of Non-Electrical Products and Lifecycle Costing for Construction Works Focusing on Energy Consumed and Material Applications” in Port Dickson, Malaysia im November 2016. Die Teilnehmenden aus Indonesien, Malaysia, Philippinen und Thailand lernten die Details der LCC (Lifecyclecosting)/LCA (Lifecycleanalysis)-Methodologie kennen und wie diese in der Implementierung von GPP eingesetzt wird.
  • Das thailändische Ecolabel gleicht sich dem Blauen Engel an. Im April 2017 fand ein erstes Gespräch zur gegenseitigen Anerkennung des Thai Green Labels und des Blauen Engels statt.
  • Im August 2017 fand die erste nationale Werbemaßnahme für GPP in Indonesien statt. Bei dieser Veranstaltung wurden die Wichtigkeit von GPP und Ecolabels erklärt, die ersten umweltfreundlichen Produkte vorgestellt und die nächsten Schritte diskutiert. Expertinnen und Experten aus Thailand und Japan vervollständigten die Informationen für die Teilnehmenden.
  • In Thailand wurden bereits 34 Posten im „Green Cart“ Programme aufgenommen, davon sind 25 Produkte und neun Dienstleistungen. Das Ambitionsniveau der Kriterien wird dabei laufend angepasst.

Projektdaten

Länder:
Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH - Thailand

Partnerinstitution(en):
  • Department of Trade and Industry (DTI) - Philippines
  • Economic Planning Unit (EPU) - Malaysia
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) - Thailand
  • Department of Trade and Industry (DTI) - Philippines

BMU-Förderung:
4.500.000,00 €

Laufzeit:
07/2015  bis  12/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+