Gender into Urban Climate Change Initiative (GUCCI)

Stand: Januar 2022

Für eine effektive Klimapolitik ist die Berücksichtigung von Gender und die bessere Beteiligung von Frauen an Planung und Umsetzung von Klimaschutzstrategien notwendig. Das Projekt arbeitet mit erfahrenen Frauenorganisationen in den Partnerländern zusammen, um soziale Themen und Geschlechtergerechtigkeit in kommunale Klimaprogramme zu integrieren. Dazu baut es Wissen und Ressourcen zum Thema Gender und Klima in den Organisationen auf. Zudem entwickelt es eine Methode, um kommunale – und auch nationale - Klimapolitiken hinsichtlich Gendersensibilität, Inklusion, Sozial- und Umwelteinflüssen beurteilen zu können. Darüber hinaus konzipiert das Vorhaben Kampagnen, Informations- und Trainingsmaterialien, mit denen in 14 Pilotstädten die Beteiligung von Frauen erhöht und konkrete Vorschläge für gendersensible Strategien in die Kommunalpolitik eingebracht werden sollen. Die Projektergebnisse können durch eine Wissensplattform und einen E-Learning-Kurs auch nach seiner Laufzeit genutzt werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Zwei Newsletter über das GUCCI-Projekt wurden im April und Juli 2021 veröffentlicht (www.gendercc.net/…).
  • Die Konrad Adenauer Stiftung organisierte einen Workshop für Stipendiatinnen und Stipendiaten, einschließlich der Präsentation des Projektansatzes.
  • Organisiert von Polis180 fand am 31. Mai 2021 die Veranstaltung "Policy Kitchen" statt, die Input zum Projektansatz lieferte.
  • Am 4. April 2021 fand der IKI Gender Exchange mit Beiträgen zum Projekt satt.
  • GenderCC SA nahm an dem virtuellen Event „Advocacy for Gender Just climate Action“ teil.
  • Vorträge von GenderCC wurden auf der Genderwoche in Wien, dem Asien Seminar „gender and energy in sustainable urban development“ und für die Friedrich Ebert Stiftung Vietnam gehalten.
  • Die UNFCCC organisierte im Rahmen des Geschlechter-Maßnahmenplans einen Workshop mit GenderCC zu dem Thema „Gender integration into national climate actions - Europe & Central Asia“
  • 2020 wurde das Video „UNFCCC Gender Virtual Market Place“ produziert, um das Vorgehen des Projekts zu erklären (youtu.be/…).
  • GenderCC berichtete auf der SB50 im Juni in Bonn über das Projekt.
  • Ein Erklärvideo zu Gender und Klima im urbanen Raum wurde veröffentlicht (vimeo.com/…).
  • Die Status-quo-Berichte der sechs Pilotstädte wurden auf der GenderCC Website veröffentlicht.
  • Eine neue Methodik für "Gender Assessment and Methodology of Adaptation and Mitigation" (GAMMA) wurde entwickelt und auf den Workshop angewendet.
  • Indien:
    • Am 25. August 2021 fand ein nationales Online-Seminar zur Verbreitung des Projekts statt, an dem alle vier indischen GUCCI-Partner mitwirkten.
    • Das AIWC Chennai startete seine Webseite (wiachennai.org).
    • Ein Kreativitätswettbewerb zur Verbindung von COVID-19 mit Geschlechtergleichberechtigung und Klimawandel wurde vom AIWC Kolkata Team organisiert.-- In Chennai wurden Online-Seminare und Online-Diskussionsforen, sowie dazu gehörige Social-Media-Accounts auf Instagram (www.instagram.com/…), Twitter (twitter.com/…) und Facebook (www.facebook.com/…) entwickelt.
  • Südafrika:
    • Am 14. September 2021 fand ein Online-Workshop der nationalen Abteilung für Forstwirtschaft, Fischerei und Umwelt zur Capacity Building Initiative Transparency (CBIT) statt.
    • Am 31. August 2021 fand eine Webinar-Podiumsdiskussion der französischen Botschaft und UN Women zum Thema "Feminist action for climate justice coalition" statt.
    • Am 17. Mai 2021 organisierte Oxfam Deutschland einen virtuellen Workshop zu Klima- und Geschlechtergerechtigkeit.
    • Am 7. Mai 2021 veranstaltete die Climate Change Presidential Commission einen Online-Dialog, um die NDCs zu überprüfen und zu diskutieren.
    • Das Deutsche-Welle-Team Global 3000 porträtierte die Projektmitarbeiterin Ndivile Mokoena der südafrikanischen Partnerorganisation GenderCC Southern Africa (www.dw.com/…).
  • Indonesien:
    • Videos über das Leben von Frauen im Klimawandel wurden im Auftrag des GUCCI-Teams in Jakarta produziert:
  • Mexiko:
    • Verstärkte Zusammenarbeit mit dem IKI-Projekt "Klimatschutz in der Stadtpolitik in Mexiko: Cities and Climate Change (CiClim)", um die Gleichstellung der Geschlechter als Querschnittsthema in der städtischen Klimapolitik zu verankern, die vielfältigen Ergebnisse des Projekts aufzuzeigen und öffentliche Entscheidungsträger zu vernetzen.
    • Am 30. April 2020 hielten die Projektpartner eine virtuelle Präsentation des GUCCI-Projekts im Rahmen des Erfahrungsaustauschs zwischen IKI und mexikanischen Städten.

Projektdaten

Länder:
Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika

Durchführungs­organisation:
GenderCC - women for climate justice e.V.

Politische Partner:
  • Department of Forestry, Fisheries and the Environment (DFFE) - South Africa
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico
  • Ministry of New and Renewable Energy - India
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia

Durchführungspartner:
  • Aksi! for gender, social and ecological justice - Indonesia
  • All India Women's Conference (AIWC) - India
  • Equidad de Género - Mexiko
  • GenderCC - women for climate justice e.V.
  • GenderCC Southern Africa - South Africa

BMU-Förderung:
2.045.852,32 €

Laufzeit:
11/2015  bis  03/2022


Internetauftritt(e):

Dokument(e):
Bringing climate and gender justice together where it makes a difference (PDF, englisch, 446 KB)

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+