IKT-basierte Anpassung an den Klimawandel in Städten - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

IKT-basierte Anpassung an den Klimawandel in Städten

Stand: September 2020

Ziel und Maßnahmen

Damit sich Städte an den Klimawandel und klimabedingte Wetterextreme anpassen können, benötigen Stadtplanerinnen und Stadtplaner sowie regionale Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger eine lokale Datengrundlage für eine klimagerechte Stadtentwicklung. Das Projekt unterstützt Städte, Ansätze zur Stärkung ihrer Klimaresilienz zu nutzen, die auf Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basieren. Mit innovativen Ansätze für die Datensammlung und Auswertung werden Verwaltungen sowie Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in die Lage versetzt, Klimaanpassung evidenzbasiert in die Stadtentwicklung zu integrieren. Das Projekt berät bei der Entwicklung, Umsetzung und Verbreitung dieser IKT-basierten und partizipativen Ansätze. Genutzt werden dabei die Erkenntnisse aus drei Pilotstädten in Indien, Mexiko und Peru, die verschiedene Risikoszenarien behandeln. In Kooperation mit deutschen und internationalen Partnern werden die Ansätze aufbereitet und in den internationalen Diskurs eingebracht.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die digitalen Lösungen für Anpassung an den Klimawandel in Städten in Mexiko („Arbol IoT - Internet of Trees“ aus der Stadt Guadalajara) und Peru („AylluDamos - We Help“ aus der Stadt Trujillo) wurden 2018 in Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie in Kooperation mit Start-ups, Universitäten und Klein- und Mittelunternehmen entwickelt und pilotiert. Diese wurden 2019 auf andere Städte transferiert.
  • Im Jahr 2019 wurde die digitale Lösung in Indien („Mu.CitySavior - I am City Savior“ aus der Stadt Bhubaneshwar) auch gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Entscheidungsträgerinnen und - entscheidungsrägern entwickelt, welche die Stadtbewohnerinnen und -bewohner in der Prävention von Überschwemmungen beteiligt.
  • Im „Impact Hub“ in Berlin wurde am 27.11.2018 das internationale Treffen “Smart Cities: Civic Tech for a Climate Resilient Future for All” durchgeführt. Dort wurden digitale Lösungen an der Schnittstelle zwischen Klima und Urbanisierung aus Wien, Madrid, Köln, Guadalajara und Trujillo vorgestellt und für die Partnerinnen und Partner sowie weitere Expertinnen und Experten im In- und Ausland auch live übertragen (siehe Videoaufnahmen online: www.youtube.com/…).
  • Am 19.02.2020 haben Partnerinnen und Partner aus den Partnerländern gemeinsam mit dem Projektteam den bürgerzentrierten Innovationsprozess und die drei digitalen Lösungen beim BMU in Berlin erfolgreich vorgestellt.

Projektdaten

Länder:
Indien, Mexiko, Peru

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Mexican Agency for International Development Cooperation (AMEXCID)
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico
  • Ministry of Housing and Urban Affairs (MoHUA) - India
  • Presidency of the Council of Ministers of Peru
  • Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany

BMU-Förderung:
3.500.000,00 €

Laufzeit:
03/2017  bis  10/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+