IMPACT

Stand: December 2020

Die Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder (LDC) und kleiner Inselstaaten (SIDS) sind stark von Folgen des Klimawandels betroffen. Sie verfügen jedoch nur über begrenzte Ressourcen und Kompetenzen, um Umsetzungsstrategien auf wissenschaftlicher Basis zu formulieren, Klimafinanzierung in Anspruch zu nehmen und Interessen in internationalen Verhandlungen zu vertreten. Das Projekt baut deshalb in mehreren Bereichen nachhaltig wirkende Ressourcen und Kompetenzen in den Partnerregionen auf. Damit fördert es Fähigkeiten zur Entwicklung und Umsetzung von wissenschaftsbasierten Strategien zur Anpassung an die Klimawandelfolgen und zur Emissionsminderung. Auch der Zugang zur internationalen Klimafinanzierung wird so verbessert und Strukturen für eine wirksame Klimafinanzarchitektur unterstützt. Das Vorhaben unterstützt die Partnerregionen zudem darin, ihre regionalen Interessen bei internationalen Verhandlungen zu vertreten und das Pariser Klimaschutzabkommen umzusetzen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • IMPACT arbeitet mit einem Länderanfrage-Mechanismus, um auf direkte Anfragen und Bedürfnisse der Länder in den Zielregionen reagieren und Unterstützung leisten zu können. Im Rahmen dieses Mechanismus wurden beispielsweise Belize bei der Entwicklung eines nationalen Klimaaktionsplans sowie mehrere Länder im Pazifikraum bei der Konzipierung von Anträgen beim Green Climate Fund (GCF) unterstützt. Mehr Informationen sind hier zu finden: climateanalytics.org/…
  • Die dem Projekt verbundenen regionalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die permanent vor Ort in den drei Zielregionen sind, unterstützen den Aufbau und die Stärkung von wissenschaftlichen Netzwerken und Kapazitäten in sowie zwischen den Regionen. Zudem sind die regionalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die zentralen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für den Länderanfrage-Mechanismus und unterstützen die Umsetzung konkreter Projekte vor Ort.
  • Zur Ergänzung des Länderanfrage-Mechanismus und zur Unterstützung bei der Verbesserung der nationalen Klimabeiträge (NDCs) im Jahr 2020, ist Climate Analytics Ende 2019 als assoziiertes Mitglied der NDC-Partnerschaft beigetreten. Mit der unter der NDC-P neu gestarteten Initiative Climate Action Enhancement Package (CAEP), wird IMPACT das Ziel der Initiative unterstützen, Mitgliedsländer verstärkt bei ihren Klimaambitionen und der Umsetzung ihrer nationalen Klimabeiträge zu unterstützen. Climate Analytics reagierte auf mehrere Länderanfragen und wurde von fünf Ländern in den Zielregionen ausgewählt, um die Verbesserung ihrer NDCs innerhalb des Jahres 2020 zu unterstützen. Weitere Informationen über die CAEP-Initiative finden Sie hier: ndcpartnership.org/…
  • Die Durchführungspartner des IMPACT Projektes organisieren Veranstaltungen, bei denen Vertreterinnen und Vertreter aus Regierung und Wissenschaft und Verhandelnde aus den am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) und der Gruppe kleiner Inselentwicklungsländer (SIDS) neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Instrumente vorgestellt werden. Ziel der Veranstaltungen ist, dass die Länder die Erkenntnisse und Instrumente für nationale und regionale Strategie- und Projektentwicklungen besser nutzen sowie ihre Interessen bei internationalen Verhandlungen und anderen relevanten Foren wissenschaftlich begründen können.
  • 2020 werden die Durchführungspartner regionale Workshops organisieren, die sich auf den Zugang der LDCs zu Klimafinanzierung und auf die transformative Anpassung für SIDS konzentrieren.
  • 2019 standen die Sonderberichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) im Fokus des Projektes: In der Karibik- sowie in der Pazifikregion analysierten die regionalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und IMPACT-Interessenvertreterinnen und -vertretern die wichtigsten Punkte des Sonderberichts zu Ozeanen und Kryosphäre (SROCC: www.ipcc.ch/…), in Westafrika war der Bericht zu Klimawandel und Land (SRCCL: www.ipcc.ch/…) im Fokus.
  • Der United Nations Secretary General (UNSG) Climate Action Summit und die parallel stattfindende Climate Week in New York im September 2019 waren ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu international ambitioniertem Klimaschutz. IMPACT hat dort am 25. und 26. September zwei Veranstaltungen organisiert: „The race to zero emissions: How countries can improve their climate pledges and close the gap to 1.5°C“ hatte ambitionerte Emissionsreduktionsziele zum Thema und „From the smallest islands to the highest peaks – oceans, ice and climate change“ behandelte den SROCC.
  • Darüber hinaus unterstützt IMPACT SIDS und LDC durch die jeweiligen Vorsitzenden bei entscheidenden Klimaverhandlungen (z.B. Konferenzen des United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), Plenarsitzungen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), Vorstandssitzungen des Green Climate Fund (GCF)).
  • Aktuelle Projektentwicklungen werden regelmäßig auf der IMPACT-Webseite veröffentlicht: climateanalytics.org/…
  • Detaillierte Informationen zu den Workshops, Meetings, Webinars und anderen Veranstaltungen, die das IMPACT Projekt unterstützt, sind hier zu finden: climateanalytics.org/… sowie hier: climateanalytics.org/…

Projektdaten

Länder:
weltweit

Durchführungs­organisation:
Climate Analytics gGmbH

Partnerinstitution(en):
  • Comité permanent Inter-Etats de Lutte contre la Sécheresse dans le Sahel (CILSS)
  • Economic Community of West African States (ECOWAS)
  • West African Science Service Centre on Climate Change and Adapted Land Use (WASCAL)
  • Caribbean Community Climate Change Centre
  • Charles & Associates, Inc. (CAA Inc.)
  • Climate Analytics Lomé
  • Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany
  • Secretariat of the Pacific Regional Environment Programme (SPREP) - Samoa

BMU-Förderung:
13.783.380,00 €

Laufzeit:
10/2016  bis  01/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+