Initiative Ressourceneffizienz und Klimaschutz - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Initiative Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Stand: June 2020

Ziel und Maßnahmen

Schwellenländer weisen ein starkes industrielles Wachstum auf, mit dem steigende Ressourcenverbräuche und Treibhausgasemissionen verbunden sind. Das Vorhaben unterstützt Schwellenländer der G20 dabei, Maßnahmen und Strategien zu entwickeln, mit denen die Ressourceneffizienz gesteigert und der Klimaschutz verbessert wird. Dazu stärkt es die Kompetenzen und Kapazitäten von Schlüsselakteuren im öffentlichen und privaten Sektor. Es fördert zudem den Wissens- und Erfahrungsaustausch mit und zwischen G20-Schwellenländern. Aufbauend darauf berät das Projekt die Zielländer bei der Identifizierung und Erschließung von Potenzialen für Ressourceneffizienz und Treibhausgasminderung. Die entsprechenden Strategien und Programme leisten einen Beitrag zur Umsetzung der nationalen Klimaschutzbeiträge. In enger Zusammenarbeit mit dem BMU unterstützt es die Einbeziehung von Ressourceneffizienz und Klimaschutz in internationale Dialogprozesse, insbesondere im G20-Kontext.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Durch die Unterstützung des BMU bei der Planung und Durchführung internationaler Veranstaltungen, insbesondere im Rahmen des G20-Ressourceneffizienz-Dialogs, konnte das Thema Ressourceneffizienz im internationalen Dialog gestärkt werden.
  • Die Durchführung eines international zugänglichen Webinars zu Circular Economy im Oktober 2018 in Kooperation mit der Green-Growth-Knowledge-Plattform mit Fallstudien aus Indien und Indonesien erreichte über 150 Teilnehmende und stieß auf hohe Resonanz. (Link: www.greengrowthknowledge.org/…)
  • Eine viertägige Studienreise für 25 Schlüsselakteurinnen und -akteuren aus dem privaten und öffentlichen Sektor aus elf Schwellenländern im November 2018 bot eine Plattform zum Wissensaustausch und Netzwerken. Der Besuch des Europäischen Ressourcenforums erlaubte den Teilnehmenden eine Anbindung an die aktuelle internationale Debatte.
  • Mehrere Informations- und Fortbildungsmaßnahmen mit Schlüsselakteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Mexiko, Argentinien und Indonesien mit insgesamt über 150 Teilnehmende haben Bewusstsein und Kapazitäten zur Nutzung von Ressourceneffizienzpotenzialen für den Klimaschutz geschaffen. Die Veranstaltungen wurden u.a. vom Umweltbundesamt, dem International Resource Panel (IRP) und dem dt. Zentrum Ressourceneffizienz (VDI-ZRE) unterstützt.

Projektdaten

Länder:
Argentinien, Indonesien, Mexiko

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico
  • United Nations Environment Programme (UN Environment), United Nations Industrial Development Organization (UNIDO)

Laufzeit:
09/2017  bis  02/2021


Internetauftritt(e):

Factsheet:
Initiative Resource Efficiency and Climate Action (PDF | Englisch | 671 KB)



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+