Integrierte Luftreinhaltung und Minderung des Klimawandels im Rahmen des Weltbank-Programms Pollution Management and Environmental Health (PMEH)

Stand: Mai 2021

Millionen Menschen weltweit sterben jährlich an den Folgen von Luftverschmutzung, die hauptsächlich durch Feinstaub, v. a. aus Industrie und Verkehr, verursacht wird. Es handelt sich um kurzlebige klimawirksame Schadstoffe (SLCP), die ca. 40 Prozent zur Erderwärmung beitragen. Am Beispiel der Partnerstädte unterstützte das Vorhaben die Entwicklung effektiver Politiken, integrierten Luftreinhalteplänen (LRP) und Treibhausgas-Minderungsplänen. Es ergänzte das Weltbank-Programm PMEH mit Kapazitätsaufbau sowie der Entwicklung von Institutionen und Normen und die nationalen Klimaschutzbeiträge (NDC) wurden somit bei der Umsetzung unterstützt. Die Datengrundlage (Emissionsinventare, Luftmessungen) für LRP wurde verbessert und rechtliche Grundlagen sowie ausgewählte kommunale Landnutzungspläne wurden überprüft und angepasst. Fortbildungen für Entscheider und Wissenstransfer zwischen Deutschland und PMEH-Partnerländern unterstützten die LRP-Entwicklung und Treibhausgas-Minderungsmaßnahmen weiterer PMEH-Partnerländer.
Verbundprojekt
World Bank Group’s Pollution Management and Environmental Health (PMEH) Multi-Donor Trust Fund

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

    • Das Projekt ist abgeschlossen.
    • Das Projekt führte zusammen mit UNEP den ersten „International Day of Clean Air for blue skies“ am 7.9.2020 durch. Hanoi führte eine TV-Diskussion und eine „Pledge Challenge“ zur Verbesserung der Luftqualität durch. Südafrika führte eine „Awareness Raising“ Kampagne durch.
    Südafrika:
    • Luftreinhaltung und Klimawandel wurden in Bildungsarbeit mit Jugendlichen eines Townships von Johannesburg aufgenommen.
    • Der Luftreinhalte-Plan für Tshwane wurde fertig gestellt und wartet nun auf die Verabschiedung durch den Stadtrat. Es wurde eine Machbarkeitsstudie zu kleinräumiger Bio-Gas Produktion in Townships in Tshwane erstellt.
    Vietnam:
    • Hanoi’s Hoan Kiem Distrikt wurde bei der Umsetzung des „Immediate Action Plans“ zur Luftreinheit unterstützt, über 150 lokale Umweltbeauftragte wurden bereits geschult.
    • Das vietn. Institute of Strategy and Policy on Natural Resources and Environment hat mithilfe des Projektes einen Bericht zu Luftreinheit veröffentlicht.
    • Das Umweltministerium Vietnams nahm mit Unterstützung des Projekts Luftreinhaltung erstmals in das nationale Umweltschutzgesetz auf. Revision eines nationalen Aktionsplans für Luftreinheit bis 2025 wurde vom Projekt ebenfalls unterstützt
    • Johannesburg, Tshwane und Hanoi wurden zusammen vom Stockholm Environment Institute bei der Modellierung ihrer Emissionen und der Entwicklung von Gegenmaßnahmen unterstützt.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Südafrika, Vietnam

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Department of Environment, Forestry and Fisheries (DEFF) - South Africa*
  • Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) - Viet Nam

Durchführungspartner:
  • Department of Environment, Forestry and Fisheries (DEFF) - South Africa*
  • Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) - Viet Nam

BMU-Förderung:
2.920.687,59 €

Laufzeit:
09/2017  bis  12/2020




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+