Klimafreundliche Technologien und Capacity Development zur Umsetzung der nationalen Abfallpolitik in Brasilien (ProteGEER) - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimafreundliche Technologien und Capacity Development zur Umsetzung der nationalen Abfallpolitik in Brasilien (ProteGEER)

Stand: Januar 2022

Brasilien hat 2010 eine fortschrittliche Abfallpolitik verabschiedet. Dennoch nehmen die Treibhausgasemissionen aus dem Abfallsektor weiter zu. Das Vorhaben verbessert die Rahmenbedingungen zur Nutzung der Klimaschutzpotenziale in diesem Bereich. Dafür werden klimarelevante Kriterien in Vorschriften, Regularien, Gesetze usw., die die Ministerien erlassen, integriert. Ergänzend werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen und des Privatsektors geschult und Entscheidungshilfen für die Gemeinden bereitgestellt, damit diese klimawirksame Abfallwirtschaftsmaßnahmen planen und umsetzen („Capacity Development“). Das Vorhaben unterstützt die Integration von klimafreundlichen Abfallwirtschaftsmaßnahmen in Studiengänge sowie den Aufbau eines deutsch-brasilianischen Forschungs- und Beratungsnetzwerks. So trägt es dazu bei, eine klimagerechte und innovative Abfallpolitik nachhaltig zu verankern.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Bis April 2021 hat ProteGEEr in Kooperation mit fünf Bundesstaaten (Ceará, Pernambuco, Mato Grosso, Distrito Federal und Minas Gerais) insgesamt 32 Gemeinden mit mehr als 7.000.000 Einwohnerinnen und Einwohnern unterstützt, die über 2.000.000 Tonnen Abfall jährlich erzeugen. Mit Unterstützung des Projektes wurden drei offene Mülldeponien geschlossen und mehr als 300 Fachkräfte der Abfallwirtschaft fortgebildet. Die Ergebnisse mit den Pilotprojekten wurden in Form einer Publikation, sowie als Video veröffentlicht.
  • Am 23.03.2021 wurden die beiden ersten Entscheidungshilfeinstrumente zur Einführung und Berechnung von Abfalltarifen sowie zur Bildung von Abfallzweckverbänden durch den Minister des Regionalentwicklungsministeriums (Ministerio de Desenvolvimento Regional, MDR), Rogério Marinho, und den deutschen Botschafter Heiko Thoms bei einem Online-Event vorgestellt. Es waren 1200 Personen angemeldet. Das MDR ergriff die Initiative, die Instrumente auf der Ebene der Bundesstaaten zu verankern. In den Bundesstaaten Bahia, Rio de Janeiro, Rio Grande do Norte, Pernambuco, Minas Gerais, Mato Grosso, Rio Grande do Sul ist dies bereits geschehen.
  • Ab Ende Juni veranstaltete das MDR in Zusammenarbeit mit der Brasilianischen Unternehmensvereinigung der öffentlichen Reinigung und Sonderabfälle (Abrelpe) und dem Zweckverband der Stadtreinigungsunternehmen (Selurb) Fortbildungen zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit im Abfallsektor für Gemeinden, bei denen die vom Projekt entwickelten Instrumente zum Einsatz kamen.
  • Am 12.08. wurde es gemeinsam mit dem brasilianischen Verband der Regulierungsbehörden (ABAR) ein Seminar zu den Themen "Integrierte Technologiekombinationen und Kosten“ und „Einführung und Berechnung von Abfalltarifen“ durchgeführt, die sich an die wichtigsten Regulierungsbehörden des Landes richteten.
  • Drei Promovideos für das Projekt wurden erstellt (zur Vorstellung des Projekts, von Projektergebnissen und der Instrumente).
  • Am 18.05. veranstaltete das Projekt ProteGEEr das Event “10 years of National Solid Waste Policy in Brazil: The Legacy of Technological and Market Approach” beim internationalen Kongress “Waste to Resources 2021” in Deutschland.
  • Das Instrument „Finanzierungsmöglichkeiten für die kommunale Abfallwirtschaft" ist online verfügbar, die übrigen Instrumente der vom Projekt entwickelten Toolbox sind auf der Website des Projektes seit 04.08. zu finden.
  • Das virtuelle Beratungs- und Forschungsnetzwerk organisiert Online-Lehrveranstaltungen mit dem Ziel, die fachlichen Kapazitäten von Lehrern und Postgraduierten weiter zu entwickeln, damit sie die Rolle von Wissensmultiplikatoren übernehmen können. Zwischen Mai und September 2021 fanden sieben Veranstaltungen statt. Alle Beiträge werden bald auf Youtube verfügbar sein.

Projektdaten

Länder:
Brasilien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Regional Development - Brazil

Durchführungspartner:
  • Ministry of Environment - Brazil
  • Ministry of Regional Development - Brazil
  • Technische Universität Braunschweig

BMU-Förderung:
6.000.000,00 €

Laufzeit:
05/2017  bis  07/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<