Klimaschutz in der mexikanischen Städtepolitik (CiClim)

Stand: December 2020

Die Städtepolitik in Mexiko steht vor großen Herausforderungen: Das Land ist mit schnell fortschreitender Urbanisierung und Zersiedlung konfrontiert, die mit ansteigenden Treibhausgasemissionen und Eingriffen in Ökosysteme einhergehen. Eine klimagerechte Stadtentwicklungspolitik ist notwendig, um Emissionen zu reduzieren, Ökosystemleistungen zu erhalten und Umweltbelastungen zu verringern. Das Projekt berät daher sektorübergreifend Akteure auf nationaler, bundesstaatlicher und lokaler Ebene in den folgenden Bereichen: klimarelevante Stadtplanung, Erhalt von Ökosystemleistungen in Städten und im Umland sowie nachhaltige städtische Mobilität. In Pilotstädten werden klimagerechte Konzepte und Anleitungen auf ihre Praktikabilität überprüft. Die Ergebnisse aus der Praxis und der Erfahrungsaustausch mit anderen Ländern dienen der Weiterverbreitung der Ansätze und Erfahrungen (Up-Scaling). Das Projekt ist Teil des IKI-Corona-Response-Pakets.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die Arbeit des Projekts zu Investitionen in grüne Infrastruktur und Mobilität wird einen Beitrag zu Green Recovery auf lokaler Ebene leisten.
  • In folgenden fünf Pilotstädten in Mexiko werden Maßnahmen durchgeführt:

    • Hermosillo, Hauptstadt des Bundesstaats Sonora
    • León, wichtigste Stadt im Bundesstaat Guanajuato
    • Mérida, Hauptstadt des Bundesstaats Yucatán
    • Morelia, Hauptstadt des Bundesstaats Michoacán
    • Tlaquepaque, Teil der Metropolregion Guadalajara & Hauptstadt des Bundesstaats Jalisco

  • Vertreter und Vertreterinnen des Projekts und der Stadt Mérida präsentierten die bisherigen Ergebnisse der Zusammenarbeit auf dem Internationalen ICLEI-Kongress "Resiliente und kohlenstoffarme Städte: Wege zur Nachhaltigkeit" im November 2019 in Quintana Roo. (drive.google.com/…).
  • Gemeinsam mit der Kaffeehauskette Caffenio organisierte das Projekt einen Wettbewerb zu grüner Infrastruktur. Nach Finalisierung der Umbauarbeiten einer Filiale von Caffenio in Hermosillo werden dank einer klimafreundlicheren Infrastruktur zukünftig 24% Energie und 71% Wasser eingespart. Das Unternehmen Caffenio beabsichtigt eine Replikation in weiteren 50 Filialen, wodurch jährlich 320 tCO2e eingespart werden könnten: (www.expoknews.com/…).
  • Durch Verbesserungen der Radverkehrsinfrastruktur in León und Morelia werden schätzungsweise 8.000 tCO2e jährlich eingespart. Das Projekt erwartet weitere CO2-Einsparungen durch geplante Verbesserungen der Straßeninfrastruktur sowie durch die Umsetzung von Maßnahmen zur Stadtverdichtung.
  • Die gemeinsam mit Stadt- und Umweltministerium und der größten Universität Mexiko (UNAM) betriebene Plattform für Grüne Infrastruktur systematisiert Erfahrungen mexikanischer Städte bei der Anpassung an den Klimawandel und die klimafreundliche Transformation des städtischen Raumes. Wirksame Maßnahmen für städtischen Klimaschutz werden Entscheidungsträgern und Fachpersonal zur Verfügung gestellt: (infraestructuraverdeyciudades.com/…).
  • Über 66.000 Hektar städtische und stadtnahe Schutz- und Waldgebiete in León, Morelia und Mérida werden durch die Anwendung nachhaltiger Methoden bei der Forst- und Landwirtschaft durch die lokale Bevölkerung besser geschützt. Die Einführung freiwilliger Schutzbeiträge ist in Vorbereitung.
  • Gemeinsam mit der Dt.-Mex. Klimaschutzallianz unterstützte das Programm die Bemühungen der mexikanischen Partner zur Harmonisierung des Rechtsrahmens für Mobilität auf Länderebene. Das im Rahmen von Dialogforen entstandene Modellgesetz gibt den Bundestaaten die notwendige Orientierung, um die Mobilität der Bevölkerung zu verbessern sowie die nationale Gesetzgebung zum Thema Klimaschutz und Stadtentwicklung lokal umzusetzen (www.gob.mx/…).
  • 2019 wurde erstmals eine systematische Übersicht und Auswertung nachhaltiger Mobilitätspraktiken in Mexiko durchgeführt. Im Rahmen einer gemeinsamen Twitter-Kampagne werden diese Best Practices landesweit bekannt gemacht.

  • Projektdaten

    Länder:
    Mexiko

    Durchführungs­organisation:
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

    Politische Partner:
    • Ministry for Agricultural, Territorial and Urban Development (SEDATU) - Mexico
    • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico

    Durchführungspartner:
    • Ministry for Agricultural, Territorial and Urban Development (SEDATU) - Mexico
    • Ministry for Agricultural, Territorial and Urban Development (SEDATU) - Mexico
    • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico

    BMU-Förderung:
    5.800.000,00 €

    Laufzeit:
    08/2017  bis  12/2022


    Internetauftritt(e):



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+