Klima-SDGs-Integrationsprojekt: Förderung der Umsetzung des Pariser Abkommens und der Agenda 2030 durch ökosystembasierte Anpassung - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klima-SDGs-Integrationsprojekt: Förderung der Umsetzung des Pariser Abkommens und der Agenda 2030 durch ökosystembasierte Anpassung

Stand: September 2021

Guatemala und Indien haben jeweils nationale Klimaschutzziele bestimmt und sich den UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet. Das Projekt unterstützt die Länder dabei, ökosystembasierte Anpassungsmaßnahmen (EbA) umzusetzen, um einen Beitrag zu den Klimaschutz- und Nachhaltigkeitszielen zu leisten. Zentrales Vorhaben ist es, pro Land einen Strategieplan zu erstellen, in dem die EbA Maßnahmen sowie die priorisierten Aktivitäten und Rahmenbedingungen für deren Umsetzung beschrieben sind. Durch Multi-Stakeholder-Dialoge auf lokaler und nationaler Ebene entwickelt das Projekt in den Partnerländern ein besseres Verständnis der Kriterien und Voraussetzungen, die für erfolgreiche EbA-Maßnahmen erforderlich sind. Das Projekt stärkt die Resilienz, Ernährungssicherheit, Armutsreduktion und die soziale Nachhaltigkeit der Zielgruppe. Dazu berücksichtigt es die "Freiwilligen Leitlinien für die verantwortungsvolle Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten, Fischgründen und Wäldern".

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Durchführung des 2. Nationalen Forums über ökosystembasierte Anpassung an den Klimawandel in Guatemala unter Beteiligung von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und internationaler Zusammenarbeit. Die Wichtigkeit ökosystembasierter Anpassung (EbA) zum wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Covid-19 Krise wurde besonders hervorgehoben. Diverse Akteure stellten Hauptelemente des Strategieplans vor, um EbA zu skalieren. Sie unterstrichen ihr Engagement, die gemeinsam erarbeiteten Ziele zu erreichen.
  • Empirische Studien zur Effektivität und zu Erfolgsfaktoren von EbA wurden in Guatemala und Indien, gemeinsam mit lokalen Partnern durchgeführt. Studienergebnisse über die Effektivität von EbA wurden in die Dritte Kommunikation Guatemalas an die UNFCCC integriert.
  • Etablierung einer technischen Beratergruppe für EbA in Guatemala und Integrierung in das guatemaltekische Wissenschaftssystem zum Klimawandel. Diese Gruppe, bestehend aus nationalen, sektorübergreifenden Schlüsselakteuren, ist maßgeblich an der Erarbeitung eines Strategieplans für die Skalierung von EbA beteiligt.
  • Durchführung des 2. EbA State Dialogs zur Diskussion einer Strategie für EbA Upscaling in Maharashtra, Indien. EbA wird in Maharashtra als ganzheitlicher und klimaresilienter Ansatz verstanden sowie als Möglichkeit, bestehende Programme, besonders im Bereich Watershed Development, zu verbessern.
  • Etablierung eines EbA News Channels auf der Enabling Sustainability Medium Plattform von TMG Research. Dieser News Channel informiert über aktuelle Projektergebnisse.
  • Durchführung des Side-Events “Projects never fail, and projects never scale: How to improve donor-funded projects to create a more enabling environment for upscaling EbA?“ während der Global Soil Week 2019 in Nairobi.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Guatemala, Indien

Durchführungs­organisation:
TMG Research gGmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
  • Ministry of Foreign Affairs - Guatemala
  • Ministry of Foreign Affairs - India

Durchführungspartner:
  • Asociación de Desarrollo Integral Mitij Ixoq' - Guatemala
  • Watershed Organisation Trust (WOTR)
  • World Wide Fund for Nature (WWF) - Guatemala/Mesoamerica

BMU-Förderung:
2.444.490,00 €

Laufzeit:
01/2018  bis  12/2021


Internetauftritt(e):

Dokument(e):
Supporting implementation of the Paris Agreement and the Sustainable Development Goals through Ecosystem-based Adaptation (PDF, 1,38 MB, englisch)



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<