Konsolidierung des brasilianischen Systems von Naturschutzgebieten (SNUC) - LifeWeb - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Konsolidierung des brasilianischen Systems von Naturschutzgebieten (SNUC) - LifeWeb

Stand: Juni 2021

In Brasilien finden sich rund 20 Prozent der auf der Welt lebenden Arten. Um dieses Naturerbe zu erhalten, gibt es das Nationale System von Naturschutzgebieten (SNUC). Die geschützte Fläche ist aktuell etwa vier Mal so groß wie Deutschland. Das Projekt verbessert die strategische Steuerung des SNUC durch das Umweltministerium. Es optimiert das Management und die Abstimmungsprozesse der für die SNUC-Verwaltung zuständigen Organisationen. Dies geschieht sowohl auf föderaler, als auch auf bundesstaatlicher Ebene. Handreichungen unterstützen die Erstellung von Managementplänen. Zudem verbessert die Entwicklung und Anwendung geeigneter Instrumente wie beispielsweise Kompensationszahlungen die Finanzierung des SNUC nachhaltig. Strategische Kommunikationsmaßnahmen sollen die Wertschätzung der Naturschutzgebiete für den Biodiversitätsschutz in der brasilianischen Bevölkerung, der Wirtschaft sowie in Regierungsstellen steigern.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das „Forum der Leiter der Schutzgebietsbehörden" wurde reaktiviert, um den für die Koordination des Nationalen Schutzgebietssystems SNUC notwendigen Austausch zwischen der Abteilung Schutzgebiete im Umweltministerium (DAP/MMA), der Naturschutzbehörde ICMBio und den Umweltbehörden der Bundesländer zu verbessern. Im Jahr 2020 wurde die Zusammenarbeit zwischen DAP/MMA und dem Forum intensiviert, indem eine gemeinsame Plattform zum Informationsaustausch eingerichtet wurde.
  • Das Informations- und Monitoringsystem für private Schutzgebiete (SIMRPPN) wurde mit Unterstützung des Vorhabens aktualisiert und verbessert. Durch die Neuerungen können neben der föderalen Ebene nun erstmals auch Bundesstaaten und Munizipien private Schutzgebiete registrieren und die entsprechenden Informationen selbst verwalten.
  • Mehr als 40 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene wurden im Rahmen einer umfassenden Capacity-Development-Strategie im Bereich ergebnisorientiertes Management ausgebildet. Insgesamt konnten im mehr als 400 Personen im ergebnisorientierten Management trainiert und das Ausbildungsprogramm in der nationalen Schutzgebietsakademie institutionalisiert werden.
  • Der erste Durchgang des vom Projekt entwickelten Online-Kurses zur Ausarbeitung von Managementplänen für Schutzgebiete hatte großen Erfolg. 714 Teilnehmende aus Verwaltung, Wissenschaft und allgemeiner Öffentlichkeit schlossen den Kurs mit einem Zertifikat ab.
  • Im September 2020 startete ein neuer Trainingsdurchgang für Schutzgebietsmitarbeitende zur Anwendung des webbasierten Instruments „Analyse und Monitoring des Managements von Schutzgebieten (SAMGe)“ (samge.icmbio.gov.br), das mithilfe des Vorhabens entwickelt wurde. Daran teilgenommen haben Schutzgebietsmanagegenden der Länder und Kommunen. Die Ergebnisse der SAMGe-Erhebung von 2020 sind online veröffentlicht (samge.icmbio.gov.br/…).
  • Vom 13.-18. Oktober 2020 fanden zwei von der Zivilgesellschaft organisierte digitale Veranstaltungen zu brasilianischen Schutzgebieten statt, die durch das Vorhaben unterstützt wurden. Die Webinar-Reihe von Proteja Talks (www.youtube.com/…) beschäftigte sich in Expertenrunden mit dem Thema „SNUC und 20 Jahre Verbindung mit der Natur“. In der bereits dritten Ausgabe des Events Um Dia No Parque („Ein Tag im Park“, www.umdianoparque.net) wurden Videos und Interviews mit Experten und Persönlichkeiten aus Musik und Kultur in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Über 500.000 Menschen wurden auf diesem Weg erreicht. Außerdem wurden in über 170 Schutzgebieten virtuelle Touren oder Präsenzaktivitäten angeboten – wegen der COVID-19-Pandemie unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen.
  • Auf Basis eines Kommunikationsplans werden seit 2018 Aktionen durchgeführt, um die Bevölkerung und politischen Akteure für das SNUC zu sensibilisieren. Eine der Aktivitäten ist die Videoproduktion „Der Wert der Schutzgebiete für die Brasilianische Bevölkerung" (O Valor das Unidades de Conservação para a Sociedade Brasileira, youtu.be/…).

Projektdaten

Länder:
Brasilien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Environment - Brazil

Durchführungspartner:
  • Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation - Brazil

BMU-Förderung:
6.680.000,00 €

Laufzeit:
03/2013  bis  12/2021


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<