Kooperation durch PPPs gegen Entwaldung in Vietnam - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Kooperation durch PPPs gegen Entwaldung in Vietnam

Stand: September 2021

Das zentrale Hochland Vietnams ist von ausgedehnten Wäldern geprägt, deren Waldfläche in den vergangenen Jahrzehnten jedoch signifikant zurückgegangen ist. Das Vorhaben trägt dazu bei, Entwaldung und Walddegradierung in einem prioritären Schutzgebiet im zentralen Hochland zu reduzieren. Dazu fördert es eine klimaschonende Landschaftsplanung und eine wirksame Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor. So sollen die landwirtschaftliche Produktion verbessert und die Gemeinden bei der Land- und Waldbewirtschaftung unterstützt werden. Schulungen zur Verbesserung landwirtschaftlicher Methoden und Investitionen zur Modernisierung der Landwirtschaftsbetriebe sollen dazu beitragen, Erträge und Einkommen in Pufferzonen zu verbessern. Um Entwaldung zu verhindern wird zudem der Privatsektor motiviert, in Systeme zu investieren, die eine Überwachung und Rückverfolgung von Lieferketten ermöglichen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt unterstützt die Integration von NDC-Zielen und einer klimafreundlichen Landnutzung in die Provinzplanung sowie die Erstellung des Lam Dong Climate Change Action Plans. Dieser wurde im November 2020 genehmigt und leitet die Entwicklung eines integrierten Distriktplans für Lac Duong.
  • Das Projekt stärkt die kooperative Waldbewirtschaftung zwischen staatlichen Forstverwaltungsbehörden, lokalen Behörden und Gemeinden in Lac Duong und fördert die Entwicklung eines neuen Waldlandschaftserhaltungsfonds mit verbessertem Benefit-Sharing für lokale Gemeinschaften. – Ein Konsultationsprozess (FPIC) mit der ethnischen Gruppe der K’ho, die Kartierung von Farmen und partizipative Landnutzungsplanung führten zur Unterzeichnung von zehn dörflichen Landnutzungsplänen und gemeinschaftlichen Schutzvereinbarungen zwischen lokalen Behörden und Zieldörfern (6.406 ha). – Unterstützung der Marktentwicklung für nachhaltige Kaffeefirmen und lokale Unternehmen, die an agroforstwirtschaftlichen Lieferketten (Makadamia und Kaki) beteiligt sind. – Ein im Rahmen des Projektes entwickeltes Rückverfolgbarkeitssystem wurde im Juli/August 2020 pilotiert. Aktuell nutzen fünf Unternehmen das System und den QR-Code für ihre Kaffeeproduktion. – Übergabe eines satellitengestützten Echtzeit-Waldüberwachungssystems in Lac Duong an die Forstverwaltungsbehörden und Schulungen von Distriktmitarbeitern im Februar und Mai 2020. Das System unterstützt den Distrikt beim Monitoring der Fortschritte im Rahmen der Ziele "entwaldungsfreier Distrikt" und verbessert das adaptive Management (snv.org/…)
  • Unterzeichnung von Absichtserklärungen (MoUs) zu entwaldungsfreien Landschaften und öffentl.-privaten Partnerschaften (IDH, ACOM Ltd., Chappi Mountain Coffee Cooperative) sowie Gründung von 15 Bauerngruppen und Vernetzung mit den Unternehmen. – Schulungen von Kleinbauern (über 1.500 landwirtschaftliche Haushalte), Landvorbereitung und Pflanzung im Juni-Sept 2020 (2.191 ha unter nachhaltigen Agroforstsystemen im Hochland) – Unterzeichnung einer Absichtserklärung (MoU) mit der Global Coffee Platform (GCP) zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung der National Sustainability Curricula (NSC) für Arabica-Kaffee (März 2020).
  • Fachliche Koordination mit JICA, GIZ, UNEP, UNDP, ICRAF, CIAT

Projektdaten

Länder:
Vietnam

Durchführungs­organisation:
SNV Netherlands Development Organisation - Viet Nam

Politische Partner:
  • Lam Dong Department of Agriculture and Rural Development (DARD) - Viet Nam
  • Vietnam Administration of Forestry (VNFOREST)

BMU-Förderung:
1.719.545,00 €

Laufzeit:
11/2018  bis  10/2021




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<