Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung: Stärkung der Evidenz und der Informationsgrundlage für politische Entscheidungen - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung: Stärkung der Evidenz und der Informationsgrundlage für politische Entscheidungen

Stand: July 2020

Ziel und Maßnahmen

Das Vorhaben soll die Evidenz für die Wirksamkeit von Ecosystem-based Adaptation (EbA) vor Ort untersuchen, um Informationen für nationale Planungsprozesse für die Anpassung (NAP) zur Verfügung zu stellen und diese zu beeinflussen. Das Vorhaben konzentriert sich auf ein Portfolio etablierter EbA-Projekte in 10-12 Ländern in Asien, Afrika und Mittel- und Südamerika. In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, die mit den nationalen Planungsprozessen gut vernetzt sind, werden auf der Grundlage dieser Analyse Politikempfehlungen erarbeitet. Die Verbreitung über das Nairobi Work Program und den UNFCCC-Anpassungsausschuss, sowie durch Veranstaltungen zu NAP von Experten begutachtete Artikel in Fachzeitschriften zur Anpassung tragen dazu bei, EbA-Maßnahmen in die breite internationale Diskussion einfließen zu lassen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Veröffentlichung der folgenden Politik-Dossiers:

  • ‘Nature-based solutions to climate change adaptation’;
  • ‘Ecosystem-based adaptation: a win–win formula for sustainability in a warming world?’;
  • ‘Nature-based solutions: delivering national-level adaptation and global goals’;
  • 7 targeted country policy briefs: Bangladesh, Chile, China, El Salvador, Kenya, Nepal, Uganda

Veröffentlichung der folgenden Studien:

  • ‘Building resilience in rangelands through a natural resource management model: a case study’;
  • ‘Is ecosystem-based adaptation effective? Perceptions and lessons learnt from 13 project sites’; ‘A Framework for Assessing the Effectiveness of Ecosystem-Based Approaches to Adaptation’; ‘Finance for resilience building and ecosystem-based adaptation in Kenya: a comparative study of local and national funds’;
  • 13 national case studies published: Bangladesh, Burkina Faso, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Kenya, Nepal, Peru (ANDES), Peru (Mountain EbA), Senegal, South Africa, Uganda

  • Entwickelte Projektmethodik wurde von den Projektpartnern übernommen und mit den derzeitigen/potentiellen Zuschussempfängern des BMU geteilt. Die Methodik wurde als Forschungspapier veröffentlicht: ‘Ecosystem-based approaches to adaptation: strengthening the evidence and informing policy".
  • Veröffentlichung der Anwendung ‘Ecosystem-based adaptation: question-based guidance for assessing effectiveness’ (auf Englisch, Spanisch und Französisch). Veröffentlichung der folgenden Blogs:

    • Women ally with nature to adapt to climate change;
    • Effectivenss of Ecosystem-based Approaches for Adaptation: from concept to practice;
    • Time to team up with nature to adapt to climate change;
    • Nature-based solutions to climate change: stories from Chile.

    Unterstützung der Webinare:

    • ‘EbA in rural and urban ecosystems’;
    • ‘Can I eat EbA?’
    • `EbA Tools Navigator’

  • Veröffentlichung von drei ‘EbA Panorama Solutions’ für Burkina Faso, Nepal und Peru.
  • Veröffentlichung des ‚EbA Navigator of Tools’.
  • Übersetzung der Projekt-Website und Projektinformationen in Englisch, Spanisch und Französisch.
  • Veröffentlichung mit der GIZ ‘Making ecosystem-based adaptation effective: a framework for defining qualification criteria and quality standards’.
  • Projektergebnisse und Publikationen, auf die in den Richtlinien der CBD für ‚CBD’s Guidelines for Ecosystem-based Approaches to Climate Change Adaptation and Disaster Risk Reduction‘.
  • Projekt wurde im IKI-Newsletter vorgestellt.
  • Podcast: Doug Parsons von America Adapts interviewt CBA11-Teilnehmer aus aller Welt, darunter auch die Leitung des IIED-Projekts.
  • Dhaka Tribune Artikel über die Notwendigkeit, die EbA-Evidenzbasis zu verbessern: www.dhakatribune.com/…
  • Projektergebnisse werden in Climatelinks' Community Spotlights auf EbA vorgestellt: www.climatelinks.org/…
  • Die Anwendung der Projektforschungsmethodik wurde in den Abschlussbericht des Projekts "Ecosystems Protecting Infrastructure and Communities" (EPIC) in Chile aufgenommen.

  • Weiterführende Links

    Projektdaten

    Länder:
    Bangladesch, Burkina Faso, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Kenia, Nepal, Peru, Senegal, Südafrika, Uganda

    Partnerinstitution(en):
    • Andean Association - Peru, Kenyan Wildlife Service (KWS) - Kenya, Ministry of Environment (MMA) - Chile, Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica, Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - El Salvador, Ministry of Forest and Soil Conservation - Nepal, Ministry of Water and Environment - Uganda, National Office of Protected Areas (SERNANP) - Peru
    • International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Switzerland

    BMU-Förderung:
    2.215.355,14 €

    Laufzeit:
    07/2015  bis  12/2022


    Internetauftritt(e):



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+