Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung: Stärkung der Evidenz und der Informationsgrundlage für politische Entscheidungen - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung: Stärkung der Evidenz und der Informationsgrundlage für politische Entscheidungen

Stand: Januar 2022

Ökosystemdienstleitungen können einen wichtigen Beitrag zur Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels leisten. Das Vorhaben untersucht die Wirksamkeit von ökosystembasierter Anpassung an den Klimawandel (EbA), um die Entscheidungsgrundlage für internationale Vereinbarungen sowie die Entwicklung von nationalen Anpassungsplänen (NAP) zur Verfügung zu stellen und deren Gestaltung zu beeinflussen. Es konzentriert sich auf EbA-Projekte in bis zu zwölf Ländern in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika. In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, die mit den nationalen Planungsprozessen gut vernetzt sind, erarbeitet es auf der Grundlage dieser Analyse entsprechende Politikempfehlungen. Die Verbreitung der Ergebnisse erfolgt unter anderem über das Nairobi Work Programme und den UNFCCC Anpassungsausschuss. Zudem werden sie auf NAP-Fachveranstaltungen, in Fachartikeln, auf bestehenden Wissensplattformen und in Netzwerke zur Anpassung geteilt. So wird sichergestellt, dass EbA-Maßnahmen in die breite internationale Diskussion einfließen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Einführung eines webbasierten Navigators für Instrumente beim IUCN World Conservation Congress.
  • Eine Projektfallstudie aus China ist in einem neuen Bericht enthalten, der mit Partnern der CAN_UK NbS-Arbeitsgruppe entwickelt wurde.
  • Veröffentlichung einer Analyse über die Rolle von „Natur“ im NDC Südafrikas.
  • Veröffentlichung einer Storymap und eines Blogs über EbA und Wasser am Weltwassertag.
  • Die Projektergebnisse wurden im IIED--Jahresrückblick-2020 vorgestellt. Das Video befindet sich in der Linkliste weiter unten.
  • In Zusammenarbeit mit FEBA-Mitgliedern wurde eine Foto- und Videogalerie veröffentlicht, in der gezeigt wird, wie EbA den lokalen Gemeinden geholfen hat, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber anderen Schocks wie Covid-19 zu stärken. Die Fotos und Videos wurden auch für die Veröffentlichung einer multimedialen Storymap verwendet, die während der „Climate Adaptation Week“ vorgestellt wurde.
  • Ein Online-Seminar mit dem Titel "Naturbasierte Lösungen für den Klimawandel: von globalen Ambitionen zu lokalem Handeln" wurde durchgeführt. Die Aufzeichnung des Seminars und die Zusammenfassung können weiter unten auf dieser Seite abgerufen werden.
  • Das Projekt hat eine Vielzahl an Studien, Veranstaltungen und Wissensprodukten entwickelt, welche Sie den weiterführenden Links entnehmen.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Bangladesch, Burkina Faso, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Kenia, Nepal, Peru, Senegal, Südafrika, Uganda

Politische Partner:
  • Andean Association - Peru
  • Kenyan Wildlife Service (KWS) - Kenya
  • Ministry of Environment (MMA) - Chile
  • Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica
  • Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - El Salvador
  • Ministry of Forests and Environment - Nepal
  • Ministry of Water and Environment - Uganda
  • National Office of Protected Areas (SERNANP) - Peru

Durchführungspartner:
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Switzerland

BMU-Förderung:
2.215.355,14 €

Laufzeit:
07/2015  bis  12/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<