Ökosystembasierte Landnutzung und Erhalt der Ökosysteme am Unterlauf des Amu Darya - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Ökosystembasierte Landnutzung und Erhalt der Ökosysteme am Unterlauf des Amu Darya

Stand: April 2020

Ziel und Maßnahmen

Das Vorhaben legt den Fokus auf ökosystembasierte Landnutzung und den Erhalt der Ökosysteme am Unterlauf des Amu Darya mit Schwerpunkt Usbekistan und unter Beteiligung Turkmenistans. Es werden Nutzungsmodelle entwickelt, um degradierte Bewässerungsflächen zu rehabilitieren und ihre Produktivität zu verbessern. Entsprechend wird der Nutzungsdruck auf die wenigen verbliebenen natürlichen Auwälder und deren Biodiversität gemindert, und die Regeneration der natürlichen Ökosysteme gefördert. Zusätzlich wird Wissen zu ökosystembasierten Anpassungs- und LandnutzungsaIternativen auf verschiedenen Ebenen verbessert und die Kompetenzen lokaler Akteure in der Umsetzung neuer Landnutzungsmethoden entwickelt. Die im Rahmen des Projektes entwickelten Modelle werden nationalen Entscheidungsträgern und internationalen Entwicklungspartnern für ein Up-scaling bereitgestellt.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im Mai 2018 wurde eine Potenzialanalyse des Biosphärenreservats Unterer Amu Darya, von Tugai-Wäldern und von Weidemöglichkeiten für Buchara-Hirsche initiiert.
  • Am Auftakt-Seminar in Taschkent nahmen 53 Vertreter verschiedener staatlicher Organisationen, Forschungsinstitute, Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO) Usbekistans und auch internationalen Institutionen teil.
  • Im November 2018 wurden im Zusammenarbeit mit dem Internationalen Französischen Forschungsinstitut für Landwirtschaft CIRAD Analysen durchgeführt und 272 GPS-Punkte unterschiedlicher Biome des „Tugai“ Auwaldökosystems kartiert. Dies ermöglicht, die Grenzen der unterschiedlichen Zonen des Biosphärenreservats (Kern-, Puffer und Übergangszonen) entsprechend des UNESCO-Konzepts zu erfassen und die Vegetation qualitativ zu bewerten.
  • Im November 2018 wurden auch die Jahresergebnisse vorgestellt und die weitere Entwicklung strategischer Pläne im Rahmen des Programms erörtert. Dazu gehörte auch ein Austausch zum Thema „Biosphärenreservat“ mit Journalist*innen. Insgesamt haben 130 Personen an der Veranstaltung teilgenommen, darunter die Vertreter des staatlichen Forstkomitees, des staatlichen Ausschusses für Umweltschutz, der „Michael Succow Stiftung“, der NRO KRASS (Khorezm Agro-Konsultatives Zentrum), der „Ökologischen Bewegung Usbekistans“, des Biosphärenreservats „Unterer Amu Darya“, anderer staatlicher Behörden und NROs, Regierungsvertreter der Republik Karakalpakistan, der Region Khorezm und der Republik Turkmenistan sowie Journalist*innen und Student*innen.
  • Im Rahmen dieses Seminars wurden die wichtigsten Ergebnisse der im Laufe des Jahres durchgeführten Analysen in Bezug auf die Förderfähigkeit des Biosphärenreservats Unterer Amu Darya (LABR) für das UNESCO-Programm vorgestellt. Es wurden die Fragen nach der kritischen Größe des Reservats, die eine ökologische Nachhaltigkeit ermöglichen kann, nach den Grenzen und der Zonierung des Reservats sowie nach den notwendigen rechtlichen Grundlagen thematisiert. Der Workshop wurde auch dazu genutzt, den usbekischen Journalisten vorläufige Ergebnisse zu den erwartenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft in der Region zu präsentieren und ein besseres Verständnis in Bezug auf das Biosphärenreservat und ökosystembasierte Anpassungen an den Klimawandel zu erreichen.
  • Zwischen Oktober und Dezember 2018 fand ein Fest „Amu Darya-Tag“ in Tashkent und in Karakalpakstan statt, zu dem u.a einem 3 km-Langlauf und einem „Runden Tisch“ mit Vertretern der zuständigen Ministerien und Abteilungen, den beteiligten NROs und Universitäten veranstaltet wurde. Außerdem wurden ein Treffen mit Student*innen, einen Zeichenwettbewerb „Amu Darya: Gegenwart und Zukunft“ und einen Fotowettbewerb “ Amu Darya im Kameraobjektiv” organisiert, sowie die Publikation eines ökologischen Kalenders. Ziel dieser Veranstaltungen war es, die Öffentlichkeit auf die Probleme am Amu Darya Flusses, insbesondere auf den aktuellen Status der „Tugai Wälder“ am Unterlauf des Amu Darya aufmerksam zu machen. An den Veranstaltungen mit gutem Medienecho nahmen über 200 Personen, darunter neben Journalist*innen und Student*innen vor allem die Vertreter des staatlichen Forstkomitees, des staatlichen Umweltschutzkomitees, Abgeordnete des lokalen Parlaments „Jokargi Kenes“ der Republik Karakalpakstan, der „Ökologischen Bewegung Usbekistans“, des Biosphärenreservats „Unterer Amu Darya“ und anderer staatlicher Behörden und NRO teil.
  • Im Februar 2019 wurden zwischen Projektleiter und dem Ministerrat der Republik Karakalpakstan (Regierung) die Fragen des rechtlichen Status des Biosphärenreservats „Unterer Amu Darya“ erörtert, aber auch die Zusammenarbeit und Koordinierung bei der Lösungsfindung für Probleme zwischen Schutzgebietseinrichtung und Landnutzern wurde während eines Treffens mit den Bürgermeistern (Hakims) der zwei Regionen, (Amu Darya und Beruniy) besprochen. Fragen zu Schutzmaßnahmen und Lösungen des sogenannten „Mensch-Hirsch“ Konflikts wurden ebenfalls behandelt. Zusätzlich wurden bei diesem Anlass Möglichkeiten für die wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie die Einbeziehung von usbekischen Studenten und Wissenschaftlern der Nukusser Agraruniversität in die Arbeit des Projektes diskutiert.

Projektdaten

Länder:
Turkmenistan, Usbekistan

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture and Water Resources - Uzbekistan, Ministry of Nature Protection - Turkmenistan," National institute of deserts, flora and fauna (NIDFF) - Turkmenistan"
  • Michael-Succow-Foundation (Michael-Succow-Stiftung - MSS) - Germany

BMU-Förderung:
2.500.000,00 €

Laufzeit:
01/2018  bis  10/2020


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+