Mikrofinanzsysteme zur ökosystem-basierten Anpassung an den Klimawandel (MEbA)

Stand: März 2021

In Lateinamerika ist die Umsetzung von Anpassungsstrategien auf lokaler Ebene erschwert, weil es bislang nur wenige Konzepte dazu gibt. Vor allem Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind deshalb stark von den Folgen des Klimawandels betroffen. Das Projekt fördert deshalb die Entwicklung und Verbreitung von Mikrofinanzprodukten wie Kleinkrediten, die in den betroffenen Regionen für die Anpassung an den Klimawandel eingesetzt werden. Dazu baut es Know-how hinsichtlich ökosystembasierter Anpassung (EbA) in den Mikrofinanzinstitutionen (MFI) auf. Mit Hilfe der entwickelten Instrumente vergeben die MFI eigenständig Kredite, die Investitionen in EbA ermöglichen und das Einkommen der Kreditnehmenden erhöhen. Zudem arbeitet das Projekt, das vom United Nations Environment Programme Panama umgesetzt wird, auch mit Regierungen und Entwicklungsbanken zusammen, um ein günstiges Umfeld für die Ausweitung des Ansatzes zu schaffen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Mikrofinanzinstitutionen (MFI) haben bis zum Juni 2020 17.384 Kredite in Höhe von USD 28,9 Millionen (EUR 25,8 Millionen) privater Investitionen in ökosystembasierte Anpassung (EbA) ausgezahlt. Etwa 2,216 Mitarbeitende von MFI wurden über Schlüsselaspekte des MEbA Projekts informiert.
  • Fundecooperación hat das MEbA Projekt im Rahmen von virtuellen Ausflugstagen vorgestellt. Während der Veranstaltungen haben Partnerinnen und Partner der EbA-Modellbauernhöfe die Vorteile von Investitionen in EbA erklärt. Virtuelle Ausflugstage wurden zu verschiedenen Themen koordiniert, wie beispielsweise zu nachhaltiger Wassernutzung und Bodenbewirtschaftung.
  • MEbA hat einen eigenen YouTube Kanal eingerichtet, auf dem alle vom Projekt erstellten Videos zur Verfügung gestellt wurden.
  • MEbA hat am 17. September gemeinsam mit Bancóldex einen virtuellen Workshop zum Thema „Grüne und resiliente Wirtschaftserholung - Führungschancen aus dem Mikrofinanzsektor“ koordiniert.
  • Am 23. September wurde das Projekt im von UN-REDD organisierten Webinar „Nachhaltige Mikrofinanzierung“ vorgestellt.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Benin, Costa Rica, Dominikanische Republik (Dom Rep), Ecuador, El Salvador, Kolumbien, Madagaskar, Peru, Senegal

Durchführungs­organisation:
United Nations Environment Programme (UN Environment) - Panama

Politische Partner:
  • Ministry for Environment and Sustainable Development (MEDD) - Senegal
  • Ministry of Agriculture and Rural Development - Colombia
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica
  • Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - El Salvador
  • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Madagascar
  • Ministry of Living Environment and Sustainable Development (MCVDD) - Benin
  • National Council for Climate Change and the Clean Development Mechanism - Dominican Republic

Durchführungspartner:
  • Frankfurt School of Finance & Management gGmbH
  • Fundecooperación para el Desarrollo Sostenible / Fundcooperation for sustainable development – Costa Rica
  • Grameen Credit Agricole Microfinance Foundation (GCAMF) - Luxemburg
  • Netherlands Development Finance Company (FMO)

BMU-Förderung:
4.882.952,45 €

Laufzeit:
01/2012  bis  12/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+