Minderung von Transport-Emissionen in Schwellenländern - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Minderung von Transport-Emissionen in Schwellenländern

Stand: November 2020

Der Verkehrssektor verursacht in Schwellenländern einen erheblichen Anteil der Treibhausgasemissionen. Eine Minderung in diesem Segment trägt deshalb maßgeblich zum Erreichen der jeweiligen NDCs bei. Das Projekt entwickelt deshalb ein auf das individuelle Partnerland abgestimmtes Bewertungssystem für Verkehrsemissionen. Darüber hinaus baut es Ressourcen und Kompetenzen zur Evaluierung von verkehrspolitischen Strategien sowie zur selbstständigen Überarbeitung von NDCs in den Partnerländern auf. Es entwirft darauf aufbauend für die Partnerländer eine Strategie für die Minderung von Transportemissionen. Durch die Projektmaßnahmen sollen die Partnerländer in die Lage versetzt werden, ihre NDCs entsprechend der bei des Pariser Klimaschutzkonferenz vereinbarten fünfjährigen Ambitionsmechanismus selbstständig zu überarbeiten. Gemeinsam mit dem Wuppertal Institut bewertet das Projekt die Machbarkeit von Verkehrspolitiken, vor dem Hintergrund von Klimazielen, der SDGs und der New Urban Agenda.

Projektdaten

Länder:
Argentinien, Aserbaidschan, Indien, Marokko

Durchführungs­organisation:
International Institute for Environment and Development (IIED)

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Transport - Argentina
  • Ministry of Transport - Azerbaijan
  • Moroccan Agency for Logistics Development
  • National Institution for Transforming (NITI Aayog) - India
  • Wuppertal Institute for Climate, Environment and Energy GmbH (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH) - Germany

BMU-Förderung:
4.791.556,00 €

Laufzeit:
04/2019  bis  03/2023


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+