Mobilisierung privater Investitionen zur Umsetzung von Nationalen Klimaschutzbeiträgen und Niedrigemissionsstrategien - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Mobilisierung privater Investitionen zur Umsetzung von Nationalen Klimaschutzbeiträgen und Niedrigemissionsstrategien

Stand: August 2020

Ziel und Maßnahmen

Die Umsetzung der Pariser Klimaziele hängt maßgeblich von der Bereitstellung der notwendigen Finanzressourcen ab. Das Projekt unterstützt die Mobilisierung privater Investitionen zur Umsetzung der nationalen Klimaschutzbeiträge und Niedrigemissionsstrategien (LEDS) in den Partnerländern. Dazu berät es öffentliche und private Akteure. In ausgewählten Sektoren werden klimafreundliche Investitionspläne ausgearbeitet und bestehende Pläne verbessert. Parallel adressiert das Projekt Investitionsbarrieren, indem es die Partnerländer bei der Erstellung von politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Finanzinstrumenten unterstützt. Durch ein vermindertes Investitionsrisiko und die Gestaltung von Anreizmechanismen werden Voraussetzungen für private Investitionen zur NDC-Umsetzung verbessert. Die LEDS Global Partnership bietet relevanten Akteuren zudem ein Forum, um sich über Lernerfahrungen auszutauschen und erfolgreiche Ansätze zu replizieren. /

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Bangladesch:

  • Das Projekt unterstützt die Erschließung von Investitionen und die künftige Integration von Solarbewässerungspumpen (SIP) in das nationale Stromnetz und hat das SIP-Priorisierungstool entwickelt, das die Standortwahl für neue Projekte unterstützt. Das Projekt wird in einem Online-Seminar zum Thema "Climate-smart energy development planning: Lessons from Bangladesh" (www.youtube.com/…) vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit LEDS Asia abgehalten wurde.

Peru:

  • Die Roadmap zur Mobilisierung von Investitionen in der Abfallentsorgung wurde dem Umweltministerium übergeben und die Empfehlungen wurden in einem Workshop den wichtigsten Interessengruppen vorgestellt. Zusätzlich wurden bilaterale Treffen mit dem privaten Sektor abgehalten, um Feedback zu den vorgeschlagenen Maßnahmen zu erhalten. Ein Nachrichtenartikel über das Projekt erschien im Oktober im IKI-Peru-Bulletin (ikinews-peru.com/…).

Philippinen:

  • Im Rahmen des Clean Energy Investment Accelerator (CEIA) leitete das Projekt im November 2019 einen Schulungsworkshop mit der Rural Electric Cooperatives Association mit dem Titel "Mobilizing Electric Cooperatives' (ECs) Investment in Renewable Energy", bei dem CEIA-Ausbilder Ressourcen und Instrumente wie den CEIA-Rechner für Renewable Portfolio Standards (RPS) vorstellten.

Vietnam:

  • Als Teil der CEIA leitete das Projekt im Dezember 2019 die sechste Arbeitsgruppe "Renewable Energy Buyers Vietnam". Themen waren u. a. das DPPA-Pilotprogramm (Direct Power Purchase Agreement) und die Rolle der Energieattribut-Zertifikate (EACs). CEIA formalisierte die Zusammenarbeit mit dem Outdoor-Bekleidungsunternehmen Arc'teryx, um die Produktionspartner bei der Bewertung von Solarlösungen auf Dächern zu unterstützen.

Dominikanische Republik:

  • Das Projekt war Mitveranstalter eines Workshops über grüne Finanzierung, an dem internationale und lokale Finanzinstitutionen teilnahmen. Auf dem Workshop wurden insbesondere Möglichkeiten zur gemeinsamen Förderung neuer Ansätze zur Finanzierung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien durch grüne Anleihen und andere Mechanismen aufgezeigt.

Kenia:

  • Der Bioethanol-Masterplan wurde vor kurzem von der Rural Electrification and Renewable Energy Corporation (REREC) angenommen, ein positives Signal für Investoren. Das marktführende Unternehmen des Privatsektors bestätigte kürzlich, dass das Projekt ihnen geholfen hat, nun 20.000 Haushalte mit Bioethanol zum sauberen Kochen zu versorgen. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis Ende 2020 auf 120.000 Haushalte anwachsen wird. Die vom SSN in Auftrag gegebene Forschungsstudie spielte auch eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von KOKO Networks bei der Beschaffung von 20 Mio. USD an privatem Beteiligungskapital.

Äthiopien:

  • Das Projekt vervollständigte das Mini-Grid-Finanzmodell und die Geschäftsmodelle für die produktive Nutzung. Als Ergebnis des Projekts kündigte die Weltbank an, dass sie 400 Mio. USD zur Kofinanzierung von Mini-Grids für die produktive Nutzung bereitstellen werde. Die äthiopische Regierung verpflichtete sich, regulatorische Barrieren im Zusammenhang mit der Lizenzvergabe zu beseitigen. Die Agentur für landwirtschaftliche Transformation identifizierte Mini-Grid-Pilotstandorte für Investitionsfälle.

Projektdaten

Länder:
Bangladesch, Dominikanische Republik (Dom Rep), Kenia, Peru, Philippinen, Vietnam, Äthiopien

Durchführungs­organisation:
SouthSouthNorth

Partnerinstitution(en):
  • Department of Energy (DOE) - Philippines
  • Ministry of Energy and Mines - Dominican Republic
  • Ministry of Environment, Natural Resources and Regional Development Authorities - Kenya
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment and Forests - Bangladesh
  • Ministry of Industry and Trade (MOIT) - Vietnam
  • Ministry of Water, Irrigation and Electricity (MoWIE) - Ethiopia

BMU-Förderung:
5.741.509,00 €

Laufzeit:
04/2017  bis  10/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+