Nationales Landbeobachtungs- und Informationssystem für ein transparentes NDC-Reporting

Stand: November 2021

Für eine aussagekräftige Berichterstattung zur Reduktion von Treibhausgasemissionen, die durch Entwaldung entstehen, müssen geeignete Daten über die Zeit erhoben und überwacht werden. Dazu fördert das Vorhaben unter anderem den Einsatz eines bestehenden Software-Tools zum Waldmonitoring, das in Kooperation mit Google Outreach entwickelt wurde. Im Rahmen des Projekts ist zudem eine neue Software für das Land- und Restaurierungsmonitoring vorgesehen. Die Software erweitert die Monitoringsysteme der Partnerländer. So wird die Überwachung der NDC- und REDD+-Maßnahmen sowie die Berichterstattung zu Treibhausgasen verbessert. Außerdem schafft das ergänzte Monitoringsystem wichtige Grundlagen für die Umsetzung von REDD+ Instrumenten und das Erstellen von Berichten an die UNFCCC. Schulungen von etwa 400 Fachleuten zielen auf den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zum Tool ab. So unterstützt das Vorhaben 22 Partnerländer dabei, Emissionen aus Entwaldung zu verringern (REDD+)./
Vorgängerprojekt(e)
Nationale Waldbeobachtungs- und Informationssysteme für ein transparentes und wahrheitsgetreues REDD+

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Präsentation von Earth Map auf der “Geo for Good 2018”-Konferenz in der Google-Zentrale in Mountain View (USA) und auf dem “Agrobusiness Forum” der Weltbank in Washington D.C. (USA)
  • Projektauftaktworkshop in Rom vom 5.-8. November 2018.
  • Start der Initiative Africa Open DEAL zur systematischen Sammlung von Umwelt-, Landwirtschafts- und Klimadaten.
  • Am 5. Juli 2019 wurde ein wichtiger wissenschaftlicher Bericht über "The global tree restoration potential" (science.sciencemag.org/…) im Science Magazine veröffentlicht. Dieser Bericht ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen einigen Projektmitgliedern, der ETH Zürich und anderen Abteilungen der FAO. Dieser Bericht verwendet eine Datenbank, die durch Collect Earth generiert wurde.
  • Kontinuierliche Verbesserungen an Collect Earth (www.openforis.org/…) und an der Earth Map Plattform.
  • Die FAO plante zusammen mit der Afrikanischen Union die Organisation eines regionalen Workshops in Addis Abeba im Frühjahr 2020, um die bisher geleistete Arbeit für die Africa Open DEAL-Initiative und die besten Lösungen zur Freigabe/Veröffentlichung der Daten zu diskutieren. Auch die vorläufigen Ergebnisse der Datenanalyse auf regionaler Ebene sollten besprochen werden.

Projektdaten

Länder:
Algerien, Argentinien, Bhutan, Chile, Ghana, Honduras, Indonesien, Kenia, Kirgisistan, Kuba, Marokko, Nepal, Niger, Philippinen, Ruanda, Sambia, Senegal, Südafrika, Tadschikistan, Thailand, Tunesien, Uruguay

Durchführungs­organisation:
Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)

Politische Partner:
  • Climate Change and Ozone Center - Tajikistan
  • Department of Environment and Natural Resources (DENR) - Philippines
  • Department of Forest Research and Survey - Nepal
  • Department of Forestry, Fisheries and the Environment (DFFE) - South Africa
  • Department of National Parks - Thailand
  • Federal Ministry of Environment - Nigeria
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • Forestry Commission - Ghana
  • Institute for Hydrology, Meteorology and Environmental Studies (IDEAM) - Colombia
  • Kenya Forest Service
  • Ministry of Agriculture and Environment - Tunisia
  • Ministry of Agriculture and Fisheries (MGAP) - Uruguay
  • Ministry of Agriculture and Forests - Bhutan
  • Ministry of Agriculture and Irrigation (MINAGRI) - Peru
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • Ministry of Environment and Nature Protection - Senegal
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Argentina
  • Ministry of Environmental and Sustainable Development (MEDD) - Burkina Faso
  • Ministry of Lands and Natural Resources - Zambia
  • National Council on Climate Change - Indonesia
  • National Forest Corporation Chile (CONAF)
  • Rwanda Natural Resources Authority (RNRA)

Durchführungspartner:
  • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern
  • Google - USA

BMU-Förderung:
3.150.000,00 €

Laufzeit:
05/2018  bis  02/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+