Nutzung des Potentials von Bäumen auf Landwirtschaftsflächen zur Erreichung nationaler und globaler Biodiversitätsziele - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Nutzung des Potentials von Bäumen auf Landwirtschaftsflächen zur Erreichung nationaler und globaler Biodiversitätsziele

Stand: Januar 2022

Baumbestand in landwirtschaftlichen Betrieben hat eine wichtige Funktion hinsichtlich der Verbindung von Lebensräumen sowie der Boden- und Agrobiodiversität. Diese Bedeutung der sogenannten Trees in Farms (TonF) ist jedoch noch nicht ausreichend in die NBSAPs der Partnerländer integriert. Das Projekt steigert durch partizipative Ansätze das Wissen zu TonF. Durch Integration von indigenem und lokalem Wissen stellt es relevanten Stakeholdern kontextspezifische, baumbasierte Maßnahmen bereit, die zum Biodiversitätsschutz, zur Emissionsvermeidung und zur Anpassung an die Klimawandelfolgen beitragen. Zudem unterstützt das Vorhaben die Integration von nachhaltiger Bewirtschaftung und landwirtschaftlicher Biodiversität in Politik und Planung.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Zielvorgaben für Bäume auf landwirtschaftlichen Betrieben (TonF) wurden für Schlüssel-Agrarlandschaften in Peru, Honduras, Indonesien, Ruanda und Uganda vereinbart.
  • TonF wurde von Ruanda und Uganda als Schlüssel für eine nachhaltigen Transition der Landwirtschaft und als globaler Indikator für Aichi-Ziel 7 (AT7) anerkannt, unter Verwendung von Daten aus dem BIODIVERSITY TOOL des Projekts.
  • Neuartige Verhaltensexperimente (Indonesien), Rollenspiele (Ruanda, Uganda) und Anreizsysteme wurden durchgeführt.
  • Das Projekt leistet über den technischen Beirat der CBD (SBSTTA) und die Offene Arbeitsgruppe (OEWG) sowie die CBD-Focal Points einen Beitrag zum Global Biodiversity Framework (GBF). Siehe Policy Brief, Inclusion of agriculture in the post-2020 biodiversity agenda (Einbeziehung der Landwirtschaft in die Biodiversitätsagenda nach 2020) und ICRAF-Kommentare zum vorgeschlagenen GBF, ICRAF White Paper Agricultural ecosystems in the post 2020 GBF (Landwirtschaftliche Ökosysteme im GBF nach 2020), live-Veranstaltungen beim Global Landscape Forum “Agro-ecosystems supporting integration and connectivity of natural ecosystems” (Agrarökosysteme zur Unterstützung der Integration und Vernetzung natürlicher Ökosysteme) sowie “Agricultural stakeholders as partner in conservation” (Landwirtschaftliche Akteurinnen und Akteure als Partner bei der Erhaltung).

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Honduras, Indonesien, Peru, Ruanda, Uganda

Durchführungs­organisation:
World Agroforestry Center (ICRAF)

Politische Partner:
  • Ministry of Agriculture and Animal Resources (MINAGRI) - Rwanda
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment - Honduras
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • National Environment Management Authority (NEMA) - Uganda
  • National Institute for Forest Development and Conservation - Honduras
  • Rwanda Environment Management Authority (REMA)
  • Secretariat for Agriculture and Livestock - Honduras
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia

Durchführungspartner:
  • Center for International Forestry Research (CIFOR)
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ)
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Switzerland
  • Leibniz Universität Hannover
  • Tropical Agricultural Research and Higher Education Center (CATIE) - Costa Rica

BMU-Förderung:
6.000.000,00 €

Laufzeit:
12/2017  bis  03/2022




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<