Nutzung des Potentials von Bäumen auf Landwirtschaftsflächen zur Erreichung nationaler und globaler Biodiversitätsziele

Stand: October 2020

Ziel und Maßnahmen

Landwirtschaft, inklusive Weideland, umfasst >30% der Landfläche, mit Bäumen als wesentlichem Bestandteil der meisten kleinbäuerlichen Betriebe. Durch partizipative Ansätze zu informierten Entscheidungsprozessen soll das Wissen zu Trees on Farms (TonF) für Biodiversität und menschliches Wohlbefinden gesteigert werden. Durch Integration von indigenem und lokalem Wissen werden Landwirten, Beratern und Regierungen kontextspezifische, baumbasierte Maßnahmen bereitgestellt, die zum Biodiversitätsschutz und verbundenen Co-Benefits (Mitigation und Adaptation) beitragen. Die Integration von nachhaltiger Bewirtschaftung und landwirtschaftlicher Biodiversität in Politik/Planung wird unterstützt, indem Partnerorganisationen Finanzierungsmittel mobilisieren (s. BIOFIN Workbook) und Akteure durch Innovationsplattformen einbeziehen. Durch das SL-Netzwerk werden Instrumente und Fortbildungen bereitgestellt, um Biodiversitätsfunktionen entsprechend der Anforderungen der Länder zu bewerten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • In Zusammenarbeit mit der von der EU finanzierten transformativen Agroecology-Plattform entwickelt Trees on Farms (TonF) einen neuen globalen Biodiversitätsindikator zur Unterstützung des Post-2020 Global Biodiversity Framework (GBF) der UN-Konvention über die biologische Vielfalt.
  • TonF-Ziele vereinbart für wichtige Agrarlandschaften in Peru, Honduras, Indonesien, Ruanda und Uganda
  • TonF trägt zu den laufenden CBD-Beratungen über den GBF bei, indem sie sich aktiv an der offenen Arbeitsgruppe beteiligt und eng mit den CBD- Focal Points in allen fünf Ländern zusammenarbeitet.
  • Zusammen mit der schweizerischen CBD-Delegation erhielt TonF internationale Anerkennung für ihre Position "Making the post-2020 global biodiversity framework a successful tool for building biodiverse, inclusive, resilient and safe food systems for all".
  • TonF reagierte auf die Reisebeschränkungen durch COVID-19 mit der Einrichtung virtueller Arbeitsgruppen in verschiedenen Ländern und mit Schlüsselpersonen von World Agroforestry.
  • Wichtigstes Highlight: Ein virtueller Workshop zum Wissensaustausch vom 15.06.2020 bis 19.06.2020, in dem über lokale, vielfältige Nahrungsmittelketten als Beitrag zur COVID-19-Erholungsstrategie beraten wurde.
  • TonF organisierte in Verbindung mit dem Weltumwelttag ein virtuelles Webinar zum Thema "Aufbau biodiverser Ernährungssysteme für eine integrative, widerstandsfähige und sichere Zukunft", das virtuell ausgestrahlt und als Livestream übertragen wurde.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Honduras, Indonesien, Peru, Ruanda, Uganda

Durchführungs­organisation:
International Centre for Research in Agroforestry (World Agroforestry Center (ICRAF))

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture and Animal Resources (MINAGRI) - Rwanda, Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Ministry of Environment - Honduras, Ministry of Environment and Forestry - Indonesia, National Environment Management Authority (NEMA) - Uganda, National Institute for Forest Development and Conservation - Honduras, Rwanda Environment Management Authority (REMA), Secretariat for Agriculture and Livestock - Honduras, State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia
  • CATIE - Costa Rica,Center for International Forestry Research (CIFOR),Georg-August-Universität Göttingen - Germany,International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Switzerland,Leibniz Universität Hannover

BMU-Förderung:
5.876.326,00 €

Laufzeit:
12/2017  bis  11/2021


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+