Private Business Action for Biodiversity

Stand: July 2020

Ziel und Maßnahmen

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, erfolgversprechende Methoden und Instrumente zur Förderung biodiversitätsfreundlicher Produktion und Vermarktung zu identifizieren, sie modellhaft zu erproben, ggf. weiter zu entwickeln und die gewonnenen Erfahrungen für die Nutzung durch private und öffentliche Akteure aufzuarbeiten. In einer Vorbereitungsphase werden zunächst bestehende Ansätze gesichtet und analysiert. Darauf aufbauend entwickelt das Projekt gemeinsam mit Kooperationspartnern in drei Ländern Umsetzungsstrategien für ausgewählte Wirtschaftsbereiche (insbesondere Landwirtschaft, Fischerei, Forst, Tourismus). Herzstück des Projekts ist die pilothafte Anwendung ausgewählter Instrumente und Mechanismen zur Förderung biodiversitätsfreundlicher Produktion und Vermarktung in den Partnerländern, um best practices weiterzuentwickeln und Politikempfehlungen abzuleiten. Das Vorhaben spielt eine wichtige Rolle für das Mainstreaming von Biodiversität in produktive Sektoren.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • In einer Scopingphase ist das Vorhaben der Frage nachgegangen, welche Instrumente, Prozesse und Mechanismen sich besonders gut eignen, um biodiversitätsfreundliche Produktion und Vermarktung zu fördern. Der Schwerpunkt der Analyse lag dabei auf freiwilligen Nachhaltigkeitsstandards und Labels sowie privaten Finanzierungsmechanismen. Die Ergebnisse sind in einer Zusammenfassung veröffentlicht: www.international-climate-initiative.com/…
  • Im Nordosten Brasiliens konnte das Vorhaben eine Multistakeholder-Initiative zu Carnaubawachs (Initiative for Responsible Carnauba) mit aufbauen und zudem gute Praktiken für die Sammlung des Naturrohstoffs entwickeln. Gemeinsam mit Union for Ethical BioTrade (UEBT) werden lokale Unternehmen bei ihren Anstrengungen unterstützt. Link zur Initiative: www.ethicalbiotrade.org/…
  • Auf Flächen, auf denen im brasilianischen Amazonasgebiet Acaí-Beeren gesammelt oder angebaut werden, entwickelt und testet das Vorhaben gemeinsam mit dem Forest Stewardship Council (FSC), wie man die Wirkung von nachhaltigem Forstmanagement auf Biodiversität und die Speicherung von CO2 messen kann. Weitere Infos: fsc.org/…
  • In Indien hat das Vorhaben gemeinsam mit dem Global Nature Fund (GNF) und anderen Partnern „Biodiversity-Action-Plans“ für den Anbau von Gewürzen (Kardamom, Muskatnuss, Pfeffer, Zimt und Chili) im Biodiversitätshotspot Western Ghats entwickelt (www.globalnature.org/… ). Hierbei handelt es sich um Instrumente, mit denen Produzent*innen biodiversitätsfreundliche Maßnahmen planen, umsetzen und monitoren können. Die Leitfäden können in der IKI-Bibliothek heruntergeladen werden: www.international-climate-initiative.com/…
  • In Mexiko hat das Vorhaben die Kosten und den Nutzen der Produktion von biodiversitätsfreundlichen Agave-Destillaten im Rahmen der Bat-Friendly Initiative analysiert. Dazu gehört auch das Monitoring von Verbesserungen beim Schutz der Lebensräume von Fledermäusen als Agavenbestäuber.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Brasilien, Indien, Mexiko

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
  • Ministry of Environment - Brazil
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico
  • National Commission for Research and Utilisation of Biodiversity (CONABIO) - Mexico
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Union for Ethical BioTrade (UEBT)

BMU-Förderung:
3.150.000,00 €

Laufzeit:
09/2016  bis  08/2020


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+