Programm zur Unterstützung der Nationalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel in Mali - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Programm zur Unterstützung der Nationalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel in Mali

Stand: Januar 2021

Mali ist gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels besonders verwundbar. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Temperaturen stark ansteigen, Niederschlag unzuverlässiger und die allgemeine Wasserverfügbarkeit abnehmen wird. Dies bringt negative Folgen für wichtige Wirtschaftssektoren mit sich, u. a. Land- und Forstwirtschaft, Viehzucht, Energie und Gesundheit. Gleichzeitig fehlt es an Daten und Kapazitäten, um den nationalen Klimaaktionsplan (PANC) erfolgreich umzusetzen. Das Projekt wird gemeinsam von GIZ und UNDP durchgeführt und unterstützt relevante Entscheidungsträger dabei, Klimawandelaspekte in Entwicklungsstrategien zu verankern, damit diese in Planungsinstrumenten der anfälligsten Sektoren berücksichtigt werden. Zudem setzt das Vorhaben innovative, geschlechtersensible Maßnahmen zur Anpassung in den Regionen Koulikoro und Ségou um, bspw. zu Wasserkonservierung, agro-pastoralen Praktiken sowie nachhaltiger Waldbewirtschaftung.
Verbundprojekt
Mali - Pilotprogramm für integrative Anpassungsstrategie

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Mit Unterstützung des Vorhabens reichte Mali in 2015 seine nationalen Klimabeiträge ein.
  • Als eines der ersten Länder trat es Ende 2016 der von Marokko und Deutschland gegründeten NDC-Partnership bei.
  • Am 25.10.2016 fand eine Schulung der Presse im Rahmen der EU Klimadiplomatiegruppe zur Vorbereitung auf COP 22 in Marrakesch statt
  • Der Prozess der nationalen Anpassungsplanung an den Klimawandel (NAP) wurde 2016 gestartet.
  • Ein Aktionsplan für die Umsetzung des NAPs wurde verabschiedet..
  • Ende 2018 wurden in Mali mehrere Gesetzestexte zur Umsetzung von verpflichtenden Umweltprüfungen im Ministerrat verabschiedet
  • Über 100 Vertreter*innen aus der Privatwirtschaft wurden für die Themen Klimawandel und Anpassung an den Klimawandel sensibilisiert.
  • In 20 Gemeinden werden konkrete Anpassungsmaßnahmen umgesetzt.
  • Auf der COP 24 wurden auf einem Side Event die Ergebnisse des Projektes und die Umsetzung des NDCs dargestellt und der NDC Partnership Plan offiziell lanciert.
  • 2019 fand die erste Trainingsmaßnahme der GIZ Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) für das frankophone Westafrika mit Unterstützung des Projektes in Mali statt, zum Thema NDC Implementierung, Klimapolitik und Klimafinanzierung.
  • Am 27. September 2019 organisierte das Projekt den ersten Fridays for Future Event in Mali am Kongress Zentrum von Bamako unter Mitwirkung des Malischen Umweltministeriums (Ministre pour l’Environnement, l’Assainissement et le Développement Durable – MEADD), dem Ministerium für Jugend (Ministre de la Jeunesse et de la Construction Citoyenne MJCC) und der Deutschen und der EU Botschaft.
  • Das Projekt hat zu einem nationalen Workshop über Klimafinanzierung vom 25. bis 27. Februar 2020 beigetragen, bei dem die malische Regierung ihren Bedarf an Klimafinanzierung mit den Prioritäten der Geber in Einklang gebracht hat.
  • Das Projekt hat zum nationalen Workshop über die Umsetzung des Fahrplans für die Ausarbeitung des zweiten NDC am 16. März 2020 beigetragen.
  • Das Projekt hat die Arbeit am politischen Leitfaden für die Umsetzung des Klimawandels in die Sektorpolitik am 20. Februar 2020 mit der Annahme dieses Leitfadens in einem Workshop auf nationaler Ebene abgeschlossen.
  • Medienbeiträge zum Projekt:

  • Projektdaten

    Länder:
    Mali

    Durchführungs­organisation:
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

    Politische Partner:
    • Ministry of the Environment, Sanitation and Sustainable Development - Mali

    Durchführungspartner:
    • Agency for Environment and Sustainable Development (AEDD) - Mali

    BMU-Förderung:
    4.906.000,00 €

    Laufzeit:
    07/2014  bis  08/2021


    Internetauftritt(e):

    Video



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+