Programm zur Unterstützung der Weiterentwicklung und Umsetzung der Klimapolitik Südafrikas (CSP) - Phase III

Stand: July 2020

Ziel und Maßnahmen

Südafrika gehört zu den 20 größten Emittenten weltweit. Gleichzeitig ist das Land von den Folgen des Klimawandels stark betroffen, vor allem in den Bereichen Wasser und Landwirtschaft. Das Projekt unterstützt das südafrikanische Umweltministerium (DEFF) bei der Entwicklung und Umsetzung der nationalen Klimapolitik in den Bereichen Governance, Minderungs- und Anpassungspolitik sowie MRV. Zusätzlich wird das DEFF in seiner Rolle gestärkt, andere Ressorts und den Privatsektor zur Umsetzung von klimarelevanten Projekten zu bewegen. Die Unterstützung trägt dazu bei, dass DEFF die Klimapolitik schneller, wissensbasierter und effektiver umsetzen kann. Das Projekt unterstützt somit die Transformation zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft und klimarelienten Gesellschaft. Die erfolgreiche Weiterentwicklung und Umsetzung der nationalen Klimapolitik ist Voraussetzung dafür, dass Südafrika weiterhin eine prominente und konstruktive Rolle in den internationalen Klimaverhandlungen spielen kann.
Vorgängerprojekt(e)
Klimaprogramm zur Unterstützung des südafrikanischen Umweltamtes Entwicklung klimapolitischer Kapazitäten beim südafrikanischen Umweltministerium (DEAT)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Vorhaben baut auf Ergebnissen der beiden Vorgängerprojekte "Klimaschutzprogramm zur Unterstützung des südafrikanischen Umweltministeriums" und "Klimaprogramm zur Unterstützung des südafrikanischen Umweltamtes" auf.
  • Erarbeitung des finalen Entwurfs zur Post-2020-Minderungsarchitektur.
  • Stakeholderkonsultationen zum Entwurf des südafrikanischen Klimagesetzes.
  • Grüne Transport-Strategie: Entwurf zur Strategie für eine emissionsarme Entwicklung (Low-Emission Development Strategy - LEDS)
  • Launch der Smart-Home-Building-Kampagne in Partnerschaft mit dem Green Building Council of South Africa.
  • Südafrikas Dritter Biennial Update Report (BUR)
  • 2. IKI-Schnittstellen-Workshop in Südafrika im November 2019 durchgeführt und IKI-Plattform zum Austausch zu dezidierten Themen vorgestellt.
  • Hauptautorenmeeting des Weltklimarates in Durban
  • Training von zwölf lokalen Journalistinnen und Journalisten zur verbesserten Berichterstattung zu lokalen, nationalen und internationalen Klimathemen.
  • Die dritte Phase des "Local Government Climate Change Support Programme (LGSP) on Mitigation" ist abgeschlossen, 30 lokalen Gemeinden wurden abgedeckt.
  • Die Dritte Phase des "Local Government Climate Change Support Programme (LGSP) on Adaptation" in insgesamt 20 Distriktgemeinden wurde abgeschlossen.
  • Unterstützung des Nationalen Planungs Komitee (National Planning Committee – NPC) bei der Konsultation ihres Just-Transition-Prozesses in drei Provinzen.
  • Training von 60 Bänkerinnen und Bänker aus dem Privatsektor zum Thema Klimarisikoanalyse unterstützt.
  • Training von 100 Landwirtschaftsexpertinnen und -experten zu Climate Smart Agriculture in drei Provinzen gestartet.
  • Trainings im Rahmen des Local Government Climate Change Support Programme (LGSP) auf kommunaler Ebene im Bereich Klimafinanzierung in insgesamt 65 Kommunen aus 17 Distrikten durchgeführt.

Projektdaten

Länder:
Südafrika

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Department of Environment, Forestry and Fisheries (DEFF) - South Africa
  • Council for Scientific and Industrial Research (CSIR) - South Africa
  • South African National Biodiversity Institute
  • University of Cape Town - South Africa

BMU-Förderung:
18.000.000,00 €

Laufzeit:
02/2017  bis  03/2021


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+