Resilient Islands by Design: Integration von Ökosystem- und Gemeinde-basierten Ansätzen zur verbesserten Anpassung an den Klimawandel in der Karibik - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Resilient Islands by Design: Integration von Ökosystem- und Gemeinde-basierten Ansätzen zur verbesserten Anpassung an den Klimawandel in der Karibik

Stand: Januar 2022

Die Karibik ist durch den Anstieg des Meeresspiegels und einer steigenden Zahl an Extremwetterereignissen besonders stark von den Folgen des Klimawandels bedroht. Das Projekt unterstützt Regierungen und Gemeinden in den Partnerländern dabei, das Konzept der ökosystembasierten Anpassung in die lokale, nationale und regionale Planung zu integrieren. Es entwickelt ein innovatives Anpassungs-Toolkit, das zu besseren Entscheidungen beim Katastrophenmanagement, in der Gemeindeplanung und der Klimaanpassung beiträgt. Das Toolkit kommt tausenden Betroffenen zu Gute. Es ermöglicht lokal zugeschnittene ökosystem- und gemeindebasierte Maßnahmen und deren Finanzierung zu identifizieren. Das Projekt bildet „Change Agents“ aus und erarbeitet länderspezifische sowie politische Handlungsempfehlungen. Wissensplattformen und Fördermöglichkeiten sorgen dafür, dass Modellprojekte übertragen werden können. Das Projekt unterstützt zudem die Umsetzung der karibischen Katastrophenmanagement-Strategie.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Technisch unterstützt und moderiert wurde die Schulung der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) zum Thema "Legislative Advocacy" von Mai bis Juli 2021 vom Karibische Zentrum für Katastrophenrisikomanagement des Roten Kreuzes (CADRIM). Ziel dieser Schulungen war es, Kapazitäten für die Entwicklung und Umsetzung von Advocacy-Strategien aufzubauen, die die Einbeziehung und Integration von ökosystembasierter Anpassung und Katastrophenvorsorge in die Gesetze und Politiken der Zielländer des Projekts fördern.
  • Veröffentlicht wurde im März 2021 die Studie zum Thema "Shoreline Solutions: Guiding Efficient Data Selection for Coastal Risk Modeling and the Design of Adaptation Interventions" von The Nature Conservancy (TNC) und dem Institute of Marine Sciences, University California-Santa Cruz. Die Studie wurde in der Old Harbor Bay auf Jamaika, einem der Standorte des Resilient Islands-Projekts, durchgeführt.
  • Dominikanische Republik: Im Rahmen der Pflanz- und Säuberungsaktion fand in Boca Del Rio ein Vortrag über Ökosysteme und Klimawandel statt. Ergänzend dazu wurden an wichtigen Stellen in den Gemeinden Plakate zum Thema Ökosysteme angebracht.
  • Das Team in Grenada führte Bildungs- und Sensibilisierungsprogramme an Schulen durch.
  • Jamaika: Die Resilient Islands wurden im Juni mit Schüler*innen und Lehrer*innen der Old Harbour Bay Primary School besprochen. Das Projektteam stellte Themen wie Ökosysteme und ihre Rolle beim Schutz von Küstengemeinden vor.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Dominikanische Republik (Dom Rep), Grenada, Jamaika

Durchführungs­organisation:
The Nature Conservancy (TNC) - International

Politische Partner:
  • Caribbean Biodiversity Fund (CBF)
  • Caribbean Community Climate Change Centre
  • Caribbean Disaster Emergency Management Agency (CDEMA) - Caribbean
  • Ministry of Climate Resilience, the Environment, Forestry, Fisheries, Disaster Management and Information - Grenada*
  • Ministry of Climate Resilience, The Environment, Forestry, Fisheries & Disaster Management - Grenada
  • Ministry of Environment and Natural Resources - Dominican Republic
  • Ministry of Water, Land, Environment and Climate Change - Jamaica
  • National Council for Climate Change and the Clean Development Mechanism - Dominican Republic

Durchführungspartner:
  • International Federation of the Red Cross & Red Crescent Societies (IFRC) - Americas Regional Office

BMU-Förderung:
5.000.000,00 €

Laufzeit:
07/2017  bis  03/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<