Restaurierung von Mangrovenwäldern in Mexiko bietet Chancen der sozialen Entwicklung - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Restaurierung von Mangrovenwäldern in Mexiko bietet Chancen der sozialen Entwicklung

Stand: Juli 2021

Mangrovenwälder haben neben vielfältigen ökologischen Funktionen auch eine wirtschaftliche Bedeutung, da sie durch die lokale Bevölkerung unter anderem als Quelle für Nahrung (Fischerei) und Brennholz genutzt werden. Das gilt auch für Küstengemeinden in Mexiko, die oftmals wirtschaftlich auf Mangroven angewiesen sind. Projektziel ist die Erhaltung und Wiederherstellung des Lagunen-Systems Alvarado in Mexiko. Die Mangrovenwälder sollen einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden und dabei weiterhin wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten für lokale Gemeinden bieten. Das Vorhaben etabliert eine Nutzung, die sich im Rahmen von Bewirtschaftungsplänen unter anderem an den Wachstumsraten der Mangroven orientiert. Es beinhaltet Restaurierungsprozesse degradierter Zonen hin zu Produktionszonen sowie Marktstudien und Vermarktungsstrategien für Mangrovenholzprodukte. /

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Mit Stand Oktober 2020 wurden 2753 ha Mangroven zum ökologischen Schutzgebiet (Ecological Reserve of the Municipality of Acula) erklärt. 201 ha Mangroven wurden restauriert unter Anpassung der alten Technik des "chinampas".
  • Um die Konnektivität zu verbessern und den Restaurierungsprozess zu stärken wurden über 7000 m Lagunenkanäle durchlässig gemacht, 1000 m Feuersperren eingerichtet und mehr als 25 km Stacheldrahtzäune gebaut, um Schutzgebiete zu schützen.
  • 198 lokale Personen erhielten einen befristeten Arbeitsvertrag.
  • Das Projekt hat die vier Verwaltungseinheiten für Wildtierschutz (Management Units for Wildlife Conservation) gestärkt, die auf mehr als 424 ha legales und nachhaltiges Mangrovenmanagement auf der lokalem Gemeindeebene begleiten.
  • An der Fortbildung zur Wiederherstellung und zum Management von Mangroven ("Diploma Course on Ecological Restoration and Silvicultural Management of Mangroves") nahmen 2017 58 Fachleute und 34 Praxisakteure aus 15 Ländern teil inkl. Mexiko, El Salvador und Kolumbien.
  • Die Strategie zum Kapazitätsaufbau auf Gemeindeebene umfasst mehr 233 Teilnehmende (3 ejidos, 2 private Landbesitzer und Gemeindeverwaltungen), Fachleute, junge Menschen, Lehrende und Behörden des Ramsar-Gebiets.
  • Das Projekt hat ein Biodiversitätsmonitoringsystem aufgebaut, mit dem Daten und Berichte generiert werden können, um Richtlinien zum Biodiversitätsschutz und Mangrovenmanagement zu erstellen. Die Richtlinien sollen durch die führenden Behörden in Mexiko validiert werden (CONAFOR / CONABIO).

Projektdaten

Länder:
Mexiko

Durchführungs­organisation:
Pronatura Mexico A.C. - Mexico

Politische Partner:
  • National Commission for Research and Utilisation of Biodiversity (CONABIO) - Mexico
  • National Forestry Commission (CONAFOR) - Mexico

Durchführungspartner:
  • Instituto de Ecologia A.C. (INECOL A.C.)
  • National Commission for Research and Utilisation of Biodiversity (CONABIO) - Mexico
  • National Forestry Commission (CONAFOR) - Mexico

BMU-Förderung:
450.706,00 €

Laufzeit:
02/2017  bis  12/2021


Video



Meldungen zum Projekt

14.09.2020Tag der Tropenwälder
  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<