Schutzgebiete und andere gebietsbezogene Schutzmaßnahmen auf lokaler Regierungsebene - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Schutzgebiete und andere gebietsbezogene Schutzmaßnahmen auf lokaler Regierungsebene

Stand: December 2020

Kommunale Schutzgebiete können einen wesentlichen Beitrag zu Biodiversitäts- und Klimaschutz in Südamerika leisten. Jedoch sind sie bisher nur selten als Schutzgebietskategorie institutionalisiert, und ihr Potenzial wird bisher wenig beachtet. Das Projekt erhöht die Anzahl an Lokalregierungen in den Partnerländern, die kommunale Schutzgebiete und andere gebietsbasierte Schutzmaßnahmen nachhaltig betreiben. Dazu baut es entsprechendes Wissen und Ressourcen in den Lokalregierungen auf. Es stärkt zudem Multiplikator-Strukturen, die die Lokalregierungen mit Informationen und technischen Leistungen unterstützen. Auf zwischenstaatlicher Ebene ermöglicht das Projekt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern über rechtliche Instrumente und Rahmenbedingungen. Darüber hinaus macht es die Projekterfahrungen international bekannt. Virtuelle Lern- und Kommunikationsformen sollen dazu mit bestehenden Plattformen und Netzwerken verknüpft werden. So erreicht das Projekt auch Länder, die nicht direkt beteiligt sind.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Beispiele für das erfolgreiche Management lokaler Schutzgebiete wurden in den vier Ländern dokumentiert und von ICLEI (sams.iclei.org/…) veröffentlicht.
  • Ausgewählte Erfahrungen von Umweltmanagern und -managerinnen auf Munizipalebene werden in der Webserie „Voces Locales“ präsentiert (www.youtube.com/…, neue Episode aus Kolumbien von 06/2020).
  • Erklärung der Lokalregierungen auf dem 3. Lateinamerikanischen Schutzgebietskongresses 2019 in Lima, welche die gestiegene Bedeutung der Lokalregierungen für den Biodiversitätsschutz betont: (www.international-climate-initiative.com/…).
  • ICLEI-Netzwerk lokaler Regierungen mit Interesse an lokalen Schutzgebieten und anderen effektiven gebietsbasierten Schutzmaßnahmen wurde 06/2020 lanciert: (americadosul.iclei.org/…).
  • Konferenz „Bio2020“: Vertreter und Vertreterinnen brasilianischer Bundesstaaten, Kommunen und der Zivilgesellschaft halten im „Brief von São Paulo“ ihre Forderungen hinsichtlich des Post-2020 Rahmenprogramms der Biodiversitätskonvention fest (cbc.iclei.org/…).
  • In Ecuador wurden technische Richtlinien für die Etablierung von Biodiversitätskorridoren verabschiedet. Darin wurde die Rolle von lokalen Regierungen bei der Einrichtung solcher Korridore gestärkt (www.derechoecuador.com/…).
  • In Kolumbien unterstützte das Projekt die Veröffentlichung der Publikation „Voces de la gestión territorial“ (www.humboldt.org.co/…). Bis Juli 2020 schlossen 1.377 Teilnehmende den Onlinekurses zu Instrumenten für den kommunalen Biodiversitätsschutz erfolgreich ab.
  • #YoHagoElCambio heißt eine neue Kampagne (twitter.com/…), in der sich 150 kolumbianische Bürgermeister und Bürgermeisterinnen zur Integration von Maßnahmen zum Klima- und Biodiversitätsschutz in ihre lokalen Entwicklungspläne verpflichten.
  • In Peru wurden im Auftrag des Umweltministeriums (MINAM) lokale Schutzinitiativen identifiziert und in eine neue Datenbank eingespeist, ein wichtiger Beitrag zur nationalen Berichterstattung an die CDB (pruebamesavirtual.minam.gob.pe:8443/IniciativasConservacionPeru/#/principal?returnUrl=%2F). Veröffentlicht wurde das „Handbuch zu Modalitäten des Biodiversitätserhalts außerhalb von Schutzgebieten“ (pruebamesavirtual.minam.gob.pe:8443/IniciativasConservacionPeru/#/principal?returnUrl=%2F).

Projektdaten

Länder:
Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Ministry of Environment - Brazil, Ministry of Environment - Ecuador, Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • ICLEI South America Secretariat - Brazil,International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Brazil

BMU-Förderung:
5.700.000,00 €

Laufzeit:
12/2016  bis  01/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+