TEEB Implementierung: Bewertung von Ökosystemleistungen für ganzheitliches und nachhaltiges Landmanagement im Agrarsektor - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

TEEB Implementierung: Bewertung von Ökosystemleistungen für ganzheitliches und nachhaltiges Landmanagement im Agrarsektor

Stand: Januar 2022

Der Agrarsektor ist einerseits ein Hauptverursacher der Degradierung von Ökosystemen, von Gesundheitskosten und CO2-Emissionen. Auf der anderen Seite leistet die Landwirtschaftet wichtige Beiträge zur Ernährung, Produktion von Rohstoffen und Schaffung von Arbeitsplätzen. Viele der negativen und positiven Auswirkungen der Landwirtschaft sind allerdings „wirtschaftlich unsichtbar“, werden also nicht in Entscheidungsprozesse einbezogen. Das Projekt nutzt den Economics of Ecosystems and Biodiversity-Ansatz (TEEB), um mit den relevanten Akteuren Entscheidungsprozesse zu identifizieren, die durch eine ökonomische Bewertung von Ökosystemleistungen verbessert werden können. Es folgt die Modellierung von Auswirkungen auf die Landnutzung, die Bewertung von Änderungen in der Bereitstellung von Ökosystemleistungen und die ökonomische Bewertung. Dazu gehören auch die Analyse von Auswirkungen auf die Verteilungsgerechtigkeit von Landnutzungsentscheidungen und die Ableitung von Politikempfehlungen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • TEEBAgriFood und insbesondere das IKI-Projekt werden in den UN-Gipfel für Ernährungssysteme einbezogen. Als Teil des Umsetzungsprozesses nach dem Gipfel ist das UNEP Mitbestreiter einer "True Value of Food"-Koalition, die die Werte der Natur in den Vordergrund von Entscheidungsfindungen rückt, um die Systeme im Lebensmittbereich nachhaltig zu verändern und die SDGs zu erreichen.
  • Thailand:
    • Der Schwerpunkt der Thailand-Studie liegt auf ökologischen Reiserzeugungssystemen im Nordosten Thailands.
    • Die Universität Khon Kaen hat Feldstudien abgeschlossen und ist dabei, die biophysikalischen und sozioökonomischen Analysen für die Szenariomodellierung abzuschließen, die Veränderungen der Bodenbedeckung, der biologischen Vielfalt, der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung einbeziehen und durch eine Analyse der gesundheitlichen Auswirkungen und der Strategien für eine verstärkte Übernahme durch die Landwirte ergänzt werden sollen.
  • Tansania:
    • Landnutzungsänderungen im südlichen Hochland von Tansania haben wesentliche Auswirkungen auf die Haushaltseinkommen, die Ernährungssicherheit, die regionale Wassernutzung und die biologische Vielfalt.
    • Sobald der TEEBAgriFood-Synthesebericht im Oktober fertiggestellt ist, werden UNEP und IRA einen nationalen Workshop veranstalten, um den tansanischen Interessenvertretern den Wert der TEEBAgriFood-Analyse potenzieller Landnutzungsszenarien im südlichen Hochland zu demonstrieren und Möglichkeiten für die Übernahme der Empfehlungen des Berichts zu ermitteln.
  • Kenia:
    • Am 14. Oktober 2021 treffen sich Interessenvertreter aus der Gemeinschaft, den Bezirken und dem Land, um sich über TEEBAgriFood in Kenia und den Projektfortschritt zu informieren, ihr Feedback zu den Ergebnissen der Szenariomodellierung zu geben und gemeinsam die Theory of Change zu erarbeiten.
    • Die Modelle haben eindeutig aufgezeigt, wie sich die Bereitstellung von Ökosystemleistungen in den verschiedenen Szenarien verändern würde, insbesondere die Kohlenstoffbindung und der Wasserertrag. Andere Ökosysteme wie Bestäubung und Nahrungsmittelversorgung werden noch berechnet.
  • Kolumbien:
    • Die Ergebnisse der Analyse der Landnutzungsszenarien und die politischen Empfehlungen werden im November 2021 für eine weitere Entscheidungsfindung mit den Interessenvertretern geteilt.
    • COVID-19: Alternativen für eine sog. Green recovery im Land mit dem Schwerpunkt auf Bioökonomie wurden bewertet. Die Ergebnisse und politischen Empfehlungen werden den Interessenvertretern im Rahmen eines Kurzberichts und eines für November 2021 geplanten Workshops mit den wichtigsten Interessenvertretern mitgeteilt.

Projektdaten

Länder:
Kenia, Kolumbien, Tansania, Thailand

Durchführungs­organisation:
United Nations Environment Programme (UN Environment)

Politische Partner:
  • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) - Thailand
  • National Museums of Kenya (NMK)
  • Office of Natural Resources and Environmental Policy and Planning - ONEP - Thailand
  • Vice President’s Office (VPO) - Tanzania

BMU-Förderung:
3.999.924,00 €

Laufzeit:
01/2017  bis  06/2022




Meldungen zum Projekt

13.11.2020Global Biodiversity Outlook 5
  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<