TEEB Implementierung: Bewertung von Ökosystemleistungen für ganzheitliches und nachhaltiges Landmanagement im Agrarsektor - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

TEEB Implementierung: Bewertung von Ökosystemleistungen für ganzheitliches und nachhaltiges Landmanagement im Agrarsektor

Stand: September 2020

Ziel und Maßnahmen

Der Agrarsektor ist einerseits ein Hauptverursacher der Degradierung von Ökosystemen, von Gesundheitskosten und CO2-Emissionen. Auf der anderen Seite leistet die Landwirtschaftet wichtige Beiträge zur Ernährung, Produktion von Rohstoffen und Schaffung von Arbeitsplätzen. Viele der negativen und positiven Auswirkungen der Landwirtschaft sind allerdings „wirtschaftlich unsichtbar“, werden also nicht in Entscheidungsprozesse einbezogen. Das Projekt nutzt den Economics of Ecosystems and Biodiversity-Ansatz (TEEB), um mit den relevanten Akteuren Entscheidungsprozesse zu identifizieren, die durch eine ökonomische Bewertung von Ökosystemleistungen verbessert werden können. Es folgt die Modellierung von Auswirkungen auf die Landnutzung, die Bewertung von Änderungen in der Bereitstellung von Ökosystemleistungen und die ökonomische Bewertung. Dazu gehören auch die Analyse von Auswirkungen auf die Verteilungsgerechtigkeit von Landnutzungsentscheidungen und die Ableitung von Politikempfehlungen./

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • In allen vier Ländern:

    • Die aktuell wichtigsten Entscheidungsträger werden identifiziert und der aktuelle politische und ökosystemische Kontext zusammengefasst. Weiterhin sollen mittels eines Stakeholder-Workshops funktionierende politische Interventionen identifiziert werden.
    • In Zusammenarbeit mit nationalen Forschungseinrichtungen werden biophysikalische Lücken- und Bewertungsanalysen entwickelt, die sich am TEEBAgriFood Evaluation Framework orientieren und es wird dazu ein zweiter nationaler Workshop geplant.
    • Weiterhin sollen Szenarioanalysen mögliche politische Änderungen gegenüber dem "Business-as-usual"-Ansatz bewerten und zur Begutachtung eingereicht werden. Die Ergebnisse werden auf einem dritten nationalen Workshop präsentiert, um den Schwerpunkt weiterer politischer Analysen und Empfehlungen zu identifizieren.
    • Als Teil der Öffentlichkeitsarbeit und des Kapazitätsaufbaus während des gesamten Projekts werden zwei internationale Workshops anberaumt und Schulungen zur Szenarienentwicklung und zu Modellierungsinstrumenten angeboten.

  • Die Projekte werden von den jeweiligen Interessengruppen geleitet: Den Vorsitz in den Lenkungsausschüssen führen die Umwelt- und/oder Landwirtschaftsministerien; Analysen werden von lokalen Forschungseinrichtungen durchgeführt; und Dialoge werden von einer Reihe lokaler Interessenvertreter geführt.

  • Projektdaten

    Länder:
    Kenia, Kolumbien, Tansania, Thailand

    Durchführungs­organisation:
    United Nations Environment Programme (UN Environment)

    Partnerinstitution(en):
    • Ministry of Agriculture and Rural Development (MARD) - Viet Nam
    • Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&NR) - Kenya
    • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia, Office of Natural Resources and Environmental Policy and Planning - ONEP - Thailand

    BMU-Förderung:
    3.999.924,00 €

    Laufzeit:
    01/2017  bis  06/2021


    Internetauftritt(e):



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+