Transparentes Monitoring in der Praxis: Unterstützung für MRV von Minderungsaktivitäten im Landnutzungsektor nach Paris - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Transparentes Monitoring in der Praxis: Unterstützung für MRV von Minderungsaktivitäten im Landnutzungsektor nach Paris

Stand: Oktober 2021

Transparent Monitoring (TM) kann helfen, die Überwachung der Landnutzungsemissionen zu verbessern und Minderungsmaßnahmen besser zu bewerten. Das Projekt entwickelt in den Partnerländern TM-Leitlinien zur Umsetzung von Open-Source-Tools und Open-Access-Daten sowie einem verbesserten Datenzugriff. In Côte d'Ivoire entwickelt es Leitlinien für Minderungsbewertung entlang von Kakao-Lieferketten für eine effektive und transparente Rechnungslegung. In Äthiopien fokussiert sich das Vorhaben auf die Integration von Open-Source-Tools, Daten und TM-Prinzipien in das nationale MRV-System, um die Biomassebewertung nach Landnutzungsänderungen und mit Beteiligung lokaler Gemeinschaften zu verbessern. In Papua-Neuguinea analysiert es die Annahme von und den Zugang zu Open-Access-Daten. Es verbessert die Beteiligung lokaler Gemeinschaften an MRV. In Peru erstellt das Projekt ein Überwachungssystem für Waldveränderungen, das an ein nationales Anreizsystem zu waldbasierter Emissionsminderung geknüpft ist.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Seit Beginn des Projekts im November 2020 hat sich das Projektteam in internen Projektworkshops getroffen, um die Ausgangssituation in den Durchführungsländern und Strategien zur Bewältigung der Covid-19-Lage zu besprechen.
  • Das Projektteam hat eine erste Projektwebseite zur Information über das Projekt im Allgemeinen und als potenzielle Anlaufstelle für öffentliche Projektprodukte gestartet. Gehostet wird die Website vom Projektpartner Öko-Institut (www.transparentmonitoring.org).
  • In der Elfenbeinküste fanden Konsultationen mit allen relevanten Stakeholdern (Unternehmen, Ministerien, etc.) statt. Interne Konsultationen der Implementierungspartner zur Gestaltung und Vorbereitung der Scoping-Workshops werden in Kürze folgen.
  • Äthiopien: Um mit der Planung der Scoping-Workshops fortzufahren, wurden erste Konsultationen mit dem REDD+ Sekretariat in Äthiopien vereinbart.
  • Peru: Interne Treffen der Implementierungspartner zur Planung des Scoping-Workshops haben stattgefunden. Ein Entwurf des Scoping-Workshops ist in Arbeit und es gibt Pläne für erste Treffen mit Stakeholdern.
  • Papua-Neuguinea: Erste Videokonferenzen mit relevanten Stakeholder-Institutionen sind geplant.

Projektdaten

Länder:
Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Papua Neuguinea, Peru, Äthiopien

Durchführungs­organisation:
Center for International Forestry Research (CIFOR)

Politische Partner:
  • Environment, Forest and Climate Change Commission (EFCCC) - Ethiopia
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Ivory Coast
  • Papua New Guinea Forest Authority (PNGFA) - Papua New Guinea

Durchführungspartner:
  • Wageningen University
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)
  • Öko-Institut e.V.

BMU-Förderung:
2.977.095,00 €

Laufzeit:
11/2020  bis  10/2023


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<