Transparentes Monitoring in der Praxis: Unterstützung für MRV von Minderungsaktivitäten im Landnutzungsektor nach Paris - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Transparentes Monitoring in der Praxis: Unterstützung für MRV von Minderungsaktivitäten im Landnutzungsektor nach Paris

Stand: Oktober 2021

Transparent Monitoring (TM) kann helfen, die Überwachung der Landnutzungsemissionen zu verbessern und Minderungsmaßnahmen besser zu bewerten. Das Projekt entwickelt in den Partnerländern TM-Leitlinien zur Umsetzung von Open-Source-Tools und Open-Access-Daten sowie einem verbesserten Datenzugriff. In Côte d'Ivoire entwickelt es Leitlinien für Minderungsbewertung entlang von Kakao-Lieferketten für eine effektive und transparente Rechnungslegung. In Äthiopien fokussiert sich das Vorhaben auf die Integration von Open-Source-Tools, Daten und TM-Prinzipien in das nationale MRV-System, um die Biomassebewertung nach Landnutzungsänderungen und mit Beteiligung lokaler Gemeinschaften zu verbessern. In Papua-Neuguinea analysiert es die Annahme von und den Zugang zu Open-Access-Daten. Es verbessert die Beteiligung lokaler Gemeinschaften an MRV. In Peru erstellt das Projekt ein Überwachungssystem für Waldveränderungen, das an ein nationales Anreizsystem zu waldbasierter Emissionsminderung geknüpft ist.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Ein erster Entwurf des Konzepts zum Leitfaden für Transparentes Monitoring (TM) wurde entwickelt und auf verschiedenen Ebenen diskutiert. So fand im Juli 2021 ein Workshop (digitales Event) mit Expertinnen und Experten des BMU und der GIZ statt, auf dem der Projektarbeitsplan und das TM-Leitlinienkonzept diskutiert wurden. Im September 2021 fand dann ein Auftaktworkshop (digitales Event) statt, an dem verschiedene Stakeholdergruppen teilnahmen und die Definition von TM und das allgemeine Konzept des TM-Leitfadens diskutierten. Zu den Gruppen gehörten das Projektteam der Durchführungspartner, Vertretende aus den Fallstudienländern, Mitglieder des Lenkungsausschusses, der sich aus Experten mit unterschiedlichem Hintergrund zusammensetzt, z. B. aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft, dem Privatsektor, Nichtregierungsorganisationen, Regierungsbehörden usw., sowie Vertreter anderer Überwachungsprojekte.
  • Das Projektteam entwickelte die Projektwebsite weiter, um über das Projekt zu informieren, das Konzept des TM vorzustellen sowie um die jüngsten Aktivitäten des Projektteams öffentlich zu dokumentieren. Die Website wird vom Öko-Institut gehostet und ist unter www.transparentmonitoring.org zugänglich.
  • Im Partnerland Elfenbeinküste fanden Konsultationen mit allen relevanten Interessengruppen (Unternehmen, Ministerien, usw.) statt. Interne Konsultationen zwischen den Durchführungspartnern zur Gestaltung und Vorbereitung der Scoping-Workshops werden in Kürze folgen.
  • Am 30. Juli 2021 ein Scoping-Workshop im Partnerland Äthiopien statt (siehe Veranstaltungsseite), der gemeinsam von CIFOR, der Universität Wageningen und dem nationalen REDD+-Sekretariat organisiert wurde. Die ganztägige Veranstaltung wurde von mehr als 20 regionalen, nationalen und internationalen REDD+- und MRV-Fachleuten besucht. Die Veranstaltung fand online über Zoom und offline auf dem ILRI-Campus in Addis Abeba, Äthiopien, statt und wurde von S.E. Kebede Yimam, stellvertretender Kommissar der Kommission für Umwelt, Forstwirtschaft und Klimawandel (EFCCC), eröffnet.
  • Bei den Durchführungspartnern im Partnerland Peru wurden interne Sitzungen zur Planung des nationalen Scoping-Workshops abgehalten, der voraussichtlich Ende 2021 stattfinden wird. Ein Konzept für den Scoping-Workshop wurde ausgearbeitet, die ersten Teilnehmer ermittelt und die ersten Treffen mit den Beteiligten geplant. Die Forschungsaspekte des Projekts sind sowohl bei der gemeindebasierten Überwachung als auch bei den Emissionsfaktoren vorangekommen.
  • Im Partnerland Papua-Neuguinea sind erste Videokonferenzen mit den relevanten Interessengruppen geplant.

Projektdaten

Länder:
Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Papua Neuguinea, Peru, Äthiopien

Durchführungs­organisation:
Center for International Forestry Research (CIFOR)

Politische Partner:
  • Environment, Forest and Climate Change Commission (EFCCC) - Ethiopia
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Ivory Coast
  • Papua New Guinea Forest Authority (PNGFA) - Papua New Guinea

Durchführungspartner:
  • Wageningen University
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)
  • Öko-Institut e.V.

BMU-Förderung:
2.977.095,00 €

Laufzeit:
11/2020  bis  10/2023


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<