UN-Anpassungsfonds

Stand: Januar 2022

Der Anpassungsfonds wurde unter dem Kyoto-Protokoll der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen eingerichtet und hat seit 2010 rund 850 Millionen US-Dollar für die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und für Resilienz-Aktivitäten bereitgestellt, einschließlich der Unterstützung von 123 spezifischen Anpassungsprojekten in ca. 100 Ländern. In einigen Teilen der Welt hat der Klimawandel bereits zur Verschlechterung der Ernährungssicherheit beigetragen, die vorhersehbare Verfügbarkeit von Süßwasser verringert und die Ausbreitung von Krankheiten und anderen Bedrohungen für die menschliche Gesundheit verschärft. Die Unterstützung der am stärksten gefährdeten Länder und Menschen ist eine zunehmende Herausforderung und eine Notwendigkeit für die internationale Gemeinschaft, insbesondere weil die Klimaanpassung erhebliche Ressourcen erfordert, die über das hinausgehen, was bereits zur Erreichung der internationalen Entwicklungsziele benötigt wird. Über die IKI ist das BMU der größte Beitragszahler des Anpassungsfonds, der Entwicklungsländern, die besonders von den negativen Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, unterstützt, konkrete Projekte zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln.

Projektdaten

Länder:
weltweit

Durchführungs­organisation:
The World Bank Group

BMU-Förderung:
380.000.000,00 €

Laufzeit:
11/2013  bis  11/2030


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+