Unterstützung von Fischerei abhängigen Gemeinden zur Implementierung von Ökosystembasierten Anpassungsmaßnahmen durch verbessertes Management der Küstenfischerei zur Nahrungs- und Einkommenssicherung - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Unterstützung von Fischerei abhängigen Gemeinden zur Implementierung von Ökosystembasierten Anpassungsmaßnahmen durch verbessertes Management der Küstenfischerei zur Nahrungs- und Einkommenssicherung

Stand: Januar 2022

Gesunde Küstenökosysteme sind entscheidend für die ökologische, soziale und wirtschaftliche Resilienz lokaler Gemeinden. Um diese Ökosysteme zu erhalten, müssen kleine Fischereibetriebe nachhaltiges Management und Klimaanpas-sungsplanung betreiben. In fünf Zielländern trägt das Projekt zu Resilienz der Küs-tenökosysteme und Schaffung von Lebensräumen bei. Kleinfischer werden dazu befähigt, ökosystembasierte Anpassungsmaßnahmen zu erkennen und zu nutzen. Multiplikatoren in den Gemeinden werden zu verhaltensbasierten und technischen Ansätzen weitergebildet, um diese Kompetenzen zu erhalten und weiterzugeben. Im Rahmen des Corona-Response-Pakets werden die Erfahrungen von klimaresili-enten Kleinstunternehmen auf den Philippinen und in Indonesien genutzt, um wirtschaftliche Stimuli und politische Rahmenbedingungen nachhaltig zu gestal-ten. In Partnernetzwerken werden Lösungsansätze in andere Gemeinden, relevante nationale Strategien und internationale Prozesse weitergetragen./

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projektergebnisse werden zur Stärkung von Maßnahmen zu Meeres- und Klimafragen, einschließlich ökosystembasierter Anpassung (EbA) in der Kleinfischerei genutzt. In Zusammenarbeit mit den Friends of EbA und weiteren Partnern wurden drei Policy Paper zu naturbasierten Lösungen für Klimamaßnahmen in den Ozeanen und ergänzende Berichte über den Zustand und den Beitrag von Mangroven erstellt (siehe Links).
  • Indonesien und die Philippinen haben ihre überarbeiteten Nationalen Klimabeiträge (NDCs) vorgelegt, die die Bedeutung von Küsten- und Meeresökosystemen für die Klimaanpassung hervorheben.
  • Die Entwürfe für 22 klimaresistente, gemeinschaftlich verwaltete Zugangs- und Schutzgebiete (Managed Access and Reserves, MA+R) wurden den lokalen Regierungen in Indonesien und den Philippinen vorgelegt. Bis 2022 sollen 735.038 Hektar an gemeinsam verwalteten Fischereigebieten und 17.647 Hektar an Reservaten eingerichtet werden. So kann die Erhaltung und Wiederherstellung von Küstenökosystemen (mit blauem Kohlenstoff) unterstützt und die sozio-ökologische Widerstandsfähigkeit der Zielgemeinden gefördert werden.
  • In Zusammenarbeit mit der Blue Prosperity Coalition und dem Waitt Institute wurde ein Bericht zur Bewertung des rechtlichen und politischen Rahmens für nachhaltige Kleinfischerei erstellt. Dieser gibt einen Überblick über die Politik und die Regierungsinstitutionen in Mikronesien, die für die nachhaltige Bewirtschaftung der Meeresgewässer und die Entwicklung der blauen Wirtschaft von Bedeutung sind.
  • Es wurden Beiträge geliefert für den Comprehensive National Fisheries Industry Development Plan des philippinischen Bureau of Fisheries and Aquatic Resources.
  • In Indonesien und auf den Philippinen wurde gemeinsam mit lokalen Partner*innen damit begonnen, Kleinstunternehmer*innen in Finanzplanung zu schulen.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Indonesien, Marshallinseln, Mikronesien, Palau, Philippinen

Durchführungs­organisation:
Rare

Politische Partner:
  • Department of Environment and Natural Resources (DENR) - Philippines
  • Department of Resources and Development - Federated States of Micronesia
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • Global Island Partnership (GLISPA)
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • Ministry of Natural Resources, Environment and Tourism - Palau
  • National Authority for Marine Conservation Areas (MMAF) - Indonesia
  • Office of Environmental Planning and Policy Coordination - Marshall Islands

Durchführungspartner:
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • Global Island Partnership (GLISPA)

BMU-Förderung:
5.976.382,00 €

Laufzeit:
09/2018  bis  12/2022


Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<