Unterstützung von Green Economy in Kasachstan und Zentralasien für eine kohlenstoffarme wirtschaftliche Entwicklung - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Unterstützung von Green Economy in Kasachstan und Zentralasien für eine kohlenstoffarme wirtschaftliche Entwicklung

Stand: August 2020

Ziel und Maßnahmen

Ziel des Projekts ist es, die institutionellen und technischen Kapazitäten zur Umsetzung der nationalen Green Economy Strategie und damit auch der NDC zu verbessern, verbunden mit positiven Ausstrahleffekten nach Zentralasien. Im ersten von drei Arbeitspaketen berät das Projekt Entscheidungsträger des Energie- und Wirtschaftsministeriums sowie andere relevante staatliche und nichtstaatliche Partner bei der Ausgestaltung von Politikmaßnahmen zur Umsetzung des Green Economy Konzepts. Das zweite Handlungsfeld stärkt den Dialog zwischen Regierung und Privatsektor für die Umsetzung von Green Economy Politiken, insbesondere in den Bereichen Energie- und Ressourceneffizienz. Im dritten Handlungsfeld werden nationale und regionale Foren genutzt, um Ergebnisse und Lernerfahrungen unter zentralen Akteursgruppen innerhalb Kasachstans sowie in den zentralasiatischen Nachbarländern zu verbreiten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt unterstützt Kasachstan (KAZ) bei der Ausarbeitung der Strategie für eine kohlenstoffarme Entwicklung bis 2050. Um die politische Vision einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen, werden zukünftige potentielle Wirtschaftsmodelle für KAZ unter Berücksichtigung globaler politischer, ökonomischer und technologischer Veränderungen analysiert. Zudem begleitet das Projekt die Strategieentwicklung mit Fach- und Prozessberatung, Stakeholder-Konsultationen und Modellierung
  • Am 20.05.2019 erfolgte eine Veranstaltung zur makroökonomischen Modellierung mit 43 Teilnehmenden. Dabei wurden mit Unterstützung von DIW ECON die Erwartungen des politischen Partners erörtert sowie funktionale Anforderungen an die Modellierung, Modellierungskapazitäten, Anwendungspraxis und der Datenzugang bestimmt
  • Am 10.09.2019 organisierte das Projekt im Rahmen des Green Growth Forums in Nur-Sultan eine Konferenz zu den Erfolgsfaktoren für eine Langzeitstrategie. Magzum Mirzagaliev, Minister für Ökologie, Geologie und Naturressourcen (Umweltministerium), kündigte dabei die Ausarbeitung der Strategie mit Unterstützung des IKI-Projekts an. Neben hochrangigen Vertretern verschiedener Ministerien, des kasachischen Industrieverbands sowie des Verbands der Umweltorganisationen, nahmen auch namhafte internationale Experten mit Fachbeiträgen teil: Stanislaw Tillich, ehem. Ministerpräsident von Sachsen und Vorsitzender der dt. „Kohlekommission“, Jürgen Keinhorst (BMU), Anthony Cox, stv. Direktor der 2. OECD Umweltdivision sowie Siddharth Pathak, Direktor der 2050 Pathways Platform. Das Forum zählte über 300 Teilnehmende.
  • Im Oktober 2019 fanden in Nur-Sultan Stakeholder-Konsultationen zur politischen Vision der Strategie statt. Dabei wurden bereits existierende Vorarbeiten und Überlegungen zu potentiellen Wirtschaftsmodellen von KAZ für das Jahr 2050 entsprechenden Entwicklungspfaden, notwendigen Politikmaßnahmen sowie daraus folgenden Einsparungspotentialen erfasst. Dabei wird die GIZ von adelphi sowie nationalen Experten unterstützt. Zusätzlich zur Strategie unterstützt das Projekt bei der Umsetzung des Green Economy Konzepts
  • Begleitung der Einführung von Besten Verfügbaren Techniken (BVT) in KAZ
  • Am 10.09.2019 nahm Marit Hjort, BVT Expertin der OECD, mit finanzieller Unterstützung des Projekts an der Konferenz „Taxonomie und BVT: Was kommt zuerst?“ teil
  • Im Oktober und November 2019 analysierte das Projekt mit Unterstützung internationaler und nationaler Experten den Stand der Technik in der Energieerzeugung. Die Analyse lieferte nicht nur notwendige Daten für das BVT-Referenzdokument für Kraftwerke, sondern unterstützt auch die Strategie mit Informationen zu potenziellen Ko-Benefits sowie „Stranded Assets“ bei einer Neuausrichtung des Energieerzeugungssystems
  • Das Projekt unterstützte vom 09. bis 10.09.2019 eine Runde von Expertinnen und Experten zur Kommentierung des Entwurfs des Umweltgesetzes.

Projektdaten

Länder:
Kasachstan

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Energy - Kazakhstan

BMU-Förderung:
4.500.000,00 €

Laufzeit:
09/2018  bis  08/2021


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+