Unterstützungsvorhaben für die Umsetzung des Paris-Abkommens (SPA)

Stand: September 2020

Ziel und Maßnahmen

Im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens müssen die Mitgliedsstaaten NDCs einreichen, überprüfen, aktualisieren und in einem Transparenzrahmen berichten. Das Projekt stärkt mehrere vom BMU (mit-)begründete oder finanziell geförderte globale Initiativen und Netzwerke, die Partnerländer dabei unterstützen, ihre Klimapolitik gemäß dem Pariser-Klimaschutzabkommen in Bezug auf Minderung und Anpassung erfolgreich umzusetzen. Dies umfasst das IKI NDC Support Cluster, die Low Emission Development Strategies Global Partnership (LEDS GP), die Transparenz-Partnerschaft PATPA und die NDC-Partnerschaft. Es berät Partnerländer fachlich zur Umsetzung und Überarbeitung der NDCs und Umsetzung des Transparenzrahmens und entwickelt Plattformen für politischen Dialog und gegenseitiges Lernen zwischen den Ländern. Dadurch unterstützt das Projekt die Entwicklung von Ressourcen und Kompetenzen (Capacity Development) und verbreitet klimapolitisches Wissen und Fallbeispiele für die Umsetzung von Klimapolitik.
Vorgängerprojekt(e)
Unterstützung Internationaler Minderungs- und MRV-Aktivitäten (IMMA)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Low Emission Development Strategies Global Partnership (LEDS GP):

Seit Februar 2019 ist das Sekretariat der LEDS GP bei SPA angesiedelt. Über SPA koordiniert das LEDS GP Sekretariat die Arbeit in seinen regionalen und thematischen Gruppen.

NDC-Partnerschaft (NDCP):

  • SPA hat in sechzehn „Partnerschaftsplänen“ der NDCP dafür gesorgt, dass sich BMU-finanzierte Vorhaben in die NDCP-Prozesse einbringen und ihre Beiträge abgebildet sind.
  • Seit Juli 2019 findet ein vollständiges Mainstreaming der Anpassungsarbeit im SPA Vorhaben in die vom Projekt unterstützten Initiativen statt. Hierbei folgt das Vorhaben dem Stand der internationalen Diskussion, die Minderung und Anpassung an den Klimawandel zunehmend als eng miteinander verbundene Teile zum Management des Klimarisikokontinuums begreift.
  • Das neue Aktionspaket „Climate Action Enhancement Package“ (CAEP) der NDCP bietet Mitgliedsländern kurzfristige technische Unterstützung für ihre für 2020 anstehende NDC-Überarbeitung an, um ambitioniertere Klimaziele zu ermöglichen. Insgesamt haben 65 Länder ihre Unterstützungsbedarfe angemeldet. SPA unterstützt im Rahmen von CAEP sieben Länder bei der Überarbeitung ihrer NDCs: Pakistan, Nepal, Tadschikistan, Georgien, Uganda, Namibia und Costa Rica. Außerdem unterstützt es die Koordinierung von CAEP-Aktivitäten in Abstimmung mit den IKI-Schnittstellenvorhaben, mit dem NDC Support Programme des United Nations Development Programme (UNDP) und dem IMPACT Projekt von Climate Analytics.
  • SPA arbeitet zusammen mit dem neuen Vorhaben des Umweltministeriums (Bioframe) an einem globalen Rahmen der Convention on Biological Diversity der Vereinten Nationen (UNCBD), um das wechselseitige Mainstreaming von Klima und Biodiversitätsthemen voranzubringen. Hierbei kann SPA auf praktische Mainstreaming-Erfahrungen im Bereich nachhaltige Landbewirtschaftung sowie Klimaanpassung und -minderung aufbauen.
  • Ausgewählte Veranstaltungen:

    • Die Global NDC Conference 2019 in Berlin hatte zum Ziel, politische Entscheidungsträger und Praktiker zu befähigen, den transformativen Wandel durch NDC-Umsetzung zu beschleunigen, um die langfristigen Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Die Konferenz wurde als ein Beitrag zur NDC-Partnerschaft organisiert durch SPA in Kooperation mit anderen Unterstützungsorganisationen, Initiativen (u.a. PATPA, NDC Cluster) und weiteren GIZ-Projekten. Vom 12.-14. Juni diskutierten 390 Teilnehmende aus 80 Ländern über technische Fragen integrierter Governance, Finanzierung und Transparenz sowie verschiedener Querschnittsthemen. Beteiligt haben sich Vertreterinnen und Vertreter nationaler und subnationaler Regierungen aus verschiedenen Ressorts (Umwelt, Finanzen, Sektoren, usw.), Thinktanks, der Privatsektor, Finanzinstitutionen, NGOs (insbesondere Jugendorganisationen) sowie multilaterale und bilaterale Organisationen. Die Ergebnisse sind auf der Website globalndcconference.org festgehalten.

    NDC Cluster:

    • Die vier thematischen Arbeitsgruppen: Governance, Sektoransätze, Finanzierung und Transparenz tauschten sich in 2018 innerhalb einer Workshop-Serie (www.ndc-cluster.net/…) über Herausforderungen und erfolgsversprechende Ansätze in der NDC-Umsetzung aus. Das Cluster nutzt die in den Workshops erfolgreich angewandte Design-Thinking-Methode auch bei weiteren Veranstaltungen – zum Beispiel beim Workshop zur Förderung der nationalen Anpassungsplanung und -umsetzung (www.ndc-cluster.net/…), Oktober 2018 in Bangkok.

    Transparenz-Partnerschaft (PATPA):

    • Mehrere Webinare beispielsweise zu den Themen Szenarien-Entwicklung für NDC-Updates und Finanzierungsinstrumente.

    Annual Partnership Retreats (APR):

    • Im Oktober 2019 fand der 8. APR in Beirut statt, bei dem es um den Austausch relevanter Erfahrungen zu Transparenz und den Übergang vom aktuellen Rahmenwerk für Measurement, Reporting and Verification (MRV) zum Enhanced Transparency Framework (ETF) ging.

    Asien-Pazifik Regionalgruppe:

    • Der 5. Workshop in der Region fand zu Fortschrittsmessung von NDCs und Berichterstattung unter dem ETF im April 2019 in Indonesien statt.

    Anglophone Afrika-Regionalgruppe:

    • Der 8. Workshop fand im Mai 2019 in Kampala, Uganda zum Thema “Tracking progress on adaptation to climate change under the Enhanced Transparency Framework" statt (www.transparency-partnership.net/news/workshop-tracking-progress-adaptation-climate-change-uganda).

    Cluster Francophone (www.transparency-partnership.net/…):

    • Hier fand der der 9. Workshop im Februar 2019 im Senegal zu Inventaren im Abfall- und Agriculture, Forestry and Other Land Use (AFOLU)-Sektor und zur Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) 2006 Software statt.

    Gruppe der portugiesisch-sprachigen Länder (www.transparency-partnership.net/…):

    • Durchführung von zwei Workshops in Portugal (Juni 2017) und in Brasilien (Oktober 2018) zu MRV & Transparenz.

    Spanischsprachige Regionalgruppe Lateinamerika/Karibik (www.transparency-partnership.net/…):

    • Der 6. Workshop fand im Juli 2019 in Cartagena (Kolumbien) zum Thema M&E von Anpassung im Kontext des ETF statt.

    Partnerschaftsmeetings:

    • Das 25. Partnerschaftstreffen fand im Rahmen der COP25 im Dezember 2019 in Madrid statt, um Mitgliedern und Partnerorganisationen ein Update zu Aktivitäten zu geben und sich über Erfahrungen und den aktuellen Verhandlungsstand auszutauschen.

    LEDS Global Partnership (LEDS GP):

    • Im Dezember 2019 haben sich im Rahmen der Initiative „Renewable Energy for Latin America and the Caribbean“ (RELAC) mit Unterstützung der LEDS GP zehn Länder der Region verpflichtet, das Ziel von 70% erneuerbaren Energien bis 2030 zu erreichen.
    • Am 11. Juni 2019 fand der Sustainable Transport Dialogue in Berlin statt. Diese Veranstaltung brachte Vertreterinnen und VErtreter aus Ländern des globalen Südens mit Implementierungspartnern zusammen, die an Strategien und Maßnahmen für nachhaltige Mobilität arbeiten.
    • Die Africa Minigrids Community of Practice fand vom 10.-11. Juni 2019 in Berlin statt. Während des Treffens mit Vertreterinnen und Vertreter aus zehn afrikanischen Ländern wurden Geschäftsmodelle und die effiziente Nutzung von Minigrids diskutiert.

      • Ausgewählte Veröffentlichungen:

        Climate Helpdesk/Beratung:

        • Der Climate Helpdesk wurde 2019 ins Leben gerufen. Dieser Service ist eine gemeinsame Zusammenarbeit der LEDS GP, PATPA und NDC Cluster und bietet Ländern kostenlose und schnelle Beratung zu LEDS, NDC und Transparenz. Anfragen aus Äthiopien, Nigeria und Südafrika wurden im Berichtszeitraum bearbeitet.
        • Im Juni 2019 wurde eine Pilotaktivität im Rahmen der frankophonen PATPA-Regionalgruppe gestartet, in der Partnerländer technische Beratung mit Hilfe digitaler Formate erhalten können.

Projektdaten

Länder:
weltweit

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern," Ministry of Energy, Mines, Water and Environment (MEMEE) - Morocco", Ministry of Environment (MINAM) - Peru

BMU-Förderung:
23.550.000,00 €

Laufzeit:
07/2016  bis  06/2021


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+