Up-Scaling der Biodiversitätskommunikation zur Erreichung des Aichi-Ziels 1

Stand: Juli 2021

Das Aichi-Biodiversitäts-Ziels 1 besagt, dass sich die Menschen bis 2020 des Wertes der biologischen Vielfalt und der Schritte bewusst sein sollen, die sie zu ihrer Erhaltung und nachhaltigen Nutzung unternehmen können. Das Projekt will dazu eine Milliarde Menschen über die Werte der Biodiversität informieren und für Aktionen gewinnen. Kommunikationsanlässe sind unter anderem die Earth Hour und globale UN-Tage mit Biodiversitätsbezug. Online-Plattformen und Social-Media-Auftritte sollen mindestens drei Milliarden digitale Aufrufe erreichen. Ein spezieller Fokus liegt auf zehn Schlüsselländern. Zusätzlich spricht das Projekt bedeutsame Zielgruppen an politikrelevanten High-Level-Veranstaltungen an. Weitere Zielgruppen sind Entscheidungstragende, Wirtschaftssektoren und Jugendliche. Ihnen sollen so die Zusammenhänge zwischen dem Klimawandel und Biodiversitätsschutz, sowie dessen Präventionsfunktion vor zukünftigen Pandemien durch Zoonosen verständlich gemacht werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

    UNGA75, UN-Biodiversitätsgipfel und Leaders Pledge for Nature:
    • Um die 75. UN-Generalversammlung (UNGA75) fanden mehrere Veranstaltungen statt, um auf die Biodiversitätskrise aufmerksam zu machen und politische Verpflichtungen zu initiieren. Anlässlich des „Leaders Event for Nature & People“ am 28. September 2020, das von mehreren Staaten mit Unterstützung des WWF und anderen Partnern organisiert wurde, haben mehr als 80 Staats- und Regierungschefinnen und -chefs die Leaders Pledge for Nature unterzeichnet.
    • Im Zusammenhang mit der UNGA75 unterstützte der WWF auch die Initiative Youth #ForNature, die von mehreren Jugend-Umweltorganisationen, zum Beispiel dem Global Youth Biodiversity Network (GYBN), geleitet wurde. In Form eines Manifests und eines Offenen Briefs verstärkten Jugendliche aus der ganzen Welt ihre Stimmen, um alle Politikerinnen und Politiker rund um die Erde zum Handeln aufzufordern.
    Thematische Tage zu Biodiversität und Natur:
    • Im Jahr 2020 wurden Open-Source-Materialien für elf Thementage erstellt, darunter World Tourism Day, World Migratory Bird Day, World Cities Day und World Soil Day. Die Toolkits, für jeden der UN-Thementage, wurden auf der Connect2Earth-Webseite veröffentlicht und mit Partnerorganisationen und Multiplikatoren geteilt, um die Reichweite auf Social-Media-Kanälen zu erhöhen.
    • Der erfolgreichste Thementag der zweiten Jahreshälfte 2020 war mit Abstand der World Migratory Bird Day (Weltzugvogeltag), sowohl in Bezug auf die digitalen Impressionen als auch auf das Engagement. Als Teil der Connect2Earth-Feierlichkeiten zu diesem Tag veranstaltete der WWF einen Kunstwettbewerb.
    • Der erfolgreichste Thementag des ersten halben Jahres 2020 war der 50. Jahrestag des Earth Day
    • Die International Week for Biodiversity wurde zwischen dem 15. und 22. Mai 2020 gefeiert. Während der gesamten Woche wurden virtuelle Aktivitäten in den Sozialen Medien angeboten. Dazu gehören ein Biodiversitäts-Quiz, eine Our Planet-Playlist, welche auf einer Live Watch-Party abgespielt wurde; eine Instagram live Biodiversity Q&A Session mit dem TV-Star Mark Wright und dem Kameramann Huw Cordey und eine Serie an Posts. Zusätzlich wurde ein Fotowettbewerb der Jugendorganisation Global Youth Biodiversity Network (GYBN) durch sogenannte Cross-Promotion unterstützt.
    • Für die Ferienzeit wurde ein „Summer Holiday Educational Pack“ zusammengestellt und im Juli auf connect2earth.org zur Verfügung gestellt. Familien und Schulen konnten dies als Home School-Angebote nutzen, um die Sommermonate beziehungsweise Urlaubsmonate unter den Bedingungen der COVID-19-Pandemie mit interessanten Aktivitäten zu füllen.
    Earth Hour 2020:
    • Die Earth Hour 2020 hatte das Schwerpunktthema „Natur als eine Lösung für die Klimakrise“ und fand am 28. März 2020 in 190 Länder und Territorien statt.
    • Die Zusammenhänge der COVID-19-Pandemie mit der Klima- und Biodiversitätskrise wurden in die kommunikativen Botschaften aufgenommen und die Erkenntnisse laufend aktualisiert.
    • Durch den Wechsel zu rein digitalen Kommunikationsaktionen erfolgte eine erhebliche Steigerung der Reichweite weltweit. Es wurden innovative Online-Events und digitale Kampagnen entwickelt.
    • 4,7 Milliarden Digital Impressions wurden auf verschiedenen Social-Media-Kanälen (einschließlich Facebook, Twitter, Weibo und TikTok) gezählt. Das ist die bisher höchste erreichte Zahl an digitalen Impressionen anlässlich der Earth Hour.
    • Über 578 Influencerinnen und Influencer, öffentliche Persönlichkeiten, Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten und Prominente haben die Earth Hour in 37 Ländern unterstützt: unter anderem der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres, Greta Thunberg, der Premierminister Kanadas Justin Trudeau, das kolumbianische Model Claudia Bahamon und der britische Sänger Cat Stevens.
    • Es wurden 87 Bilder, 36 GIFs und 109 Videos als Open-Source-Materialien produziert und Partnern auf earthhour.org und connect2earth.org zur Verfügung gestellt.
    • Die weltweite Medienberichterstattung ergab mehr als 12.500 Artikel mit Bezug zur Earth Hour trotz des konkurrierenden Themas der COVID-19 Pandemie.

Projektdaten

Länder:
Brasilien, China, Indien, Indonesien, Kenia, Kolumbien, Mexiko, Peru, Südafrika, Vietnam

Durchführungs­organisation:
World Wide Fund for Nature (WWF) - Germany

Politische Partner:
  • Secretariat of the Convention on Biological Diversity (SCBD) - Canada

Durchführungspartner:
  • World Wide Fund for Nature (WWF) - Singapur
  • World Wide Fund for Nature (WWF) International

BMU-Förderung:
3.269.817,00 €

Laufzeit:
01/2018  bis  12/2021


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+