Zivilgesellschaftliche Readiness für den Grünen Klimafonds - Schwerpunkt Afrika

Stand: Januar 2021

Der Green Climate Fund (GCF) ist das wichtigste multilaterale Instrument der Klimafinanzierung und fördert insbesondere die am wenigsten entwickelten Länder, kleine Inselstaaten und afrikanische Staaten. Das Projekt stärkt die Kapazitäten der afrikanischen Zivilgesellschaft mit dem Ziel die Qualität der eingereichten GCF Projektvorschläge zu verbessern, eigene Erfahrungen einzubringen und eine partizipative Begleitung der GCF-Projekte zu ermöglichen. Dies beinhaltet unter anderem die Durchführung von Webinaren und Workshops sowie die Erstellung von Handreichungen. Vernetzungsarbeit stärkt das zivilgesellschaftliche Engagement in afrikanischen Schlüsselländern auf Gesamtebene. Darüber hinaus wird die Ausweitung des Engagements durch einen entsprechenden Erfahrungsaustausch auf regionaler und globaler Ebene gefördert. Damit unterstützt das Projekt die breite gesellschaftliche Unterstützung für eine Transformation hin zu emissionsarmen und klimaresistenten Gesellschaften.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Nach einer ersten Projektphase 2016-2019 ist das GCF CSO Readiness Projekt um eine zweite Phase bis Oktober 2022 verlängert worden. Die Zahl der Partnerländer wird von fünf auf zehn ausgeweitet (Ägypten, Côte d’Ivoire, Ghana, Kamerun, Kenia, Madagaskar, Malawi, Marokko, Namibia, Senegal).
  • Das in Phase 1 erstellte GCF-CSO-Toolkit (germanwatch.org/…) wurde aus dem Englischen ins Französische übersetzt (germanwatch.org/…).
  • Das Projektkonsortium hat aktiv an der internationalen CSO-Arbeit zu den GCF-Direktoriumstreffen B.26 (August 2020) und B.27 (November 2020) mitgewirkt.
  • Zwei regionale Webinare mit frankophonen Partnern wurden zum Thema der „Rolle der Zivilgesellschaft im GCF“ und zur Nachbereitung der 26. und 27. Direktoriumssitzung des GCF veranstaltet:

    • Das erste Online-Seminar zur Nachbereitung der 26. Direktoriumssitzung des GCF wurde am 24. August 2020 von JVE Kamerun mit Inputs von Partnern aus Marokko, Senegal und Côte d'Ivoire organisiert. Rund 170 Personen nahmen an dem Online-Seminar teil.
    • Das zweite Online-Seminar zur Nachbereitung der 27. Direktoriumssitzung des GCF wurde am 26. November 2020 von JVE Kamerun, mit Beiträgen von Partnerinnen und Partnern aus Marokko, Senegal und der Elfenbeinküste organisiert. Rund 60 Personen nahmen an dem Online-Seminar teil.

  • Der gegenseitige Kapazitätsaufbau mit den neuen Partnerorganisationen wurde durch mehrere virtuelle Treffen begonnen;
  • Es wurden in der 2. Jahreshälfte bisher ein englischsprachiges und 1einfranzösischsprachiges Online-Seminar mit anderen CSOs, Regierungsvertretern etc. organisiert:

    • Das Online-Se inar auf Englisch wurde am 3. August 2020 in Zusammenarbeit mit PACJA organisiert. Zu den Sprechern gehörten das GCF-Vorstandsmitglied aus dem Senegal sowie Partner aus Marokko, dem Senegal und der Elfenbeinküste. Über 300 Personen aus Afrika und anderen Regionen nahmen an dem Online-Seminar teil.
    • Das Webinar in französischer Sprache wurde am 20. August 2020 in Zusammenarbeit mit JVE Kamerun organisiert. Zu den Sprechern gehörten das GCF-Vorstandsmitglied aus Liberia sowie Partner aus Malawi, Ghana und Senegal. Über 360 Personen nahmen an dem Online-Seminar teil.

  • Drei Partner aus Marokko, Côte d'Ivoire und Kamerun, führten Aktivitäten auf nationaler Ebene durch. Diese Aktivitäten umfassen Treffen und Online-Seminar mit Stakeholdern zum Aufbau einer nationalen CSO-Plattform, nationale Online-Seminar zum GCF sowie weitere national relevante Aktivitäten, darunter die Teilnahme an Treffen zur Überprüfung von Projektvorschlägen für den GCF in ihren jeweiligen Ländern.

  • Projektdaten

    Länder:
    Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Ghana, Kamerun, Kenia, Madagaskar, Malawi, Marokko, Namibia, Senegal, Ägypten

    Durchführungs­organisation:
    Germanwatch e.V.

    Politische Partner:
    • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern

    Durchführungspartner:
    • CARE
    • CARE
    • CARE Deutschland-Luxemburg e.V. - Germany

    BMU-Förderung:
    2.896.663,15 €

    Laufzeit:
    05/2016  bis  10/2022


    Internetauftritt(e):

    Video



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+