Costa Rica: Voller Einsatz für sauberes Wasser

"Jeder Mensch hat das grundlegende und unbestreitbare Recht auf Zugang zu Trinkwasser als lebenswichtiges Gut." So steht es seit Mitte 2020 in der Verfassung von Costa Rica. Der Zugang zu Trinkwasser ist in Costa Rica fast flächendeckend gewährleistet. Nun garantiert der Staat zusätzlich den nachhaltigen Schutz der Wasserquellen im Land.

Im Kanton Belen, nur wenige Kilometer von der Hauptstadt San Jose entfernt, gibt es dutzende Wasserquellen. Unter anderem befindet sich hier das Ojo de Agua - eine Quelle, aus der pro Sekunde 350 Liter Wasser sprudeln. Um das Quellwasser auch in Zukunft sauber zu halten, setzt die Gemeinde Belen auf ein verbessertes Müllmanagement.

Mehrere hundert Haushalte bekommen Informationen und Unterstützung für klimagerechtes Kompostieren und über richtige Mülltrennung. Finanziell benachteiligte Menschen erhalten die Möglichkeit, Müll zu sortieren und weiterzuverkaufen.

Außerdem sind städtische Müllkontrolleure unterwegs, die Müllsäcke und Abfälle begutachten, um sicherzustellen, dass die verschiedenen Stoffe korrekt getrennt entsorgt werden.

Ein Film von Katja Döhne

Zurück

Information

Sprache
Deutsch

Dauer
7,05 Min

Land
Costa Rica

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe Global Ideas informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI