Die Recycling-Prediger in Südafrika

Nur gut sieben Prozent der Südafrikaner recyceln ihren Müll. In einem Land, das mit massiver Arbeitslosigkeit, Korruption und Kriminalität kämpft, hat Recycling keine Priorität. Ein flächendeckendes, einheitliches System, um getrennten Müll einzusammlen, gibt es nicht.

Chad Robertson und Nkazimlo Miti sind angetreten, um das zu ändern. Seit 2018 betreiben die beiden jungen Unternehmer ihr Recycling-Start-up "Regenize" und sammeln in Bridgetown, einem Vorort von Kapstadt, wiederverwertbaren Müll ein - pro Monat mehr als zwei Tonnen. 

Ohne die Hilfe der Bewohner von Bridgetown geht das nicht, deswegen haben sich Robertson und Miti ein Belohnungssystem ausgedacht: Wer seinen Müll trennt und "Regenize" die recycelbaren Materialien zur Verfügung stellt, erhält im Gegenzug ein virtuelles Guthaben, das unter anderem zum Einkaufen verwendet werden kann. So lohnt sich das Trennen auch für ärmere Bewohner. Bereits 515 Haushalte machen bei dem mehrfach ausgezeichneten Projekt mit. Mittlerweile hat "Regenize" zwölf Angestellte.

Die Projektgründer wollen auch in anderen Stadtteilen von Kapstadt aktiv werden - doch die Stadtverwaltung muss noch überzeugt werden.

Ein Film von Julia Jaki

Zurück

Information

Sprache
Deutsch

Dauer
6,06 Min

Land
Südafrika

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe Global Ideas informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI