Grüne Technologie für Hotels: Kühlen mit Zimtholz

Sri Lankas Tourismus boomt. 2013 kamen rund 1,3 Millionen Urlauber, bis 2020 soll sich die Zahl verdreifachen. Doch viele Hotels nutzen veraltete Kühlsysteme, die viel Strom verbrauchen und klimaschädliche Kältemittel verwenden. Eine der größten Hotelketten Sri Lankas modernisiert nun ihre Kühlsysteme und will bis 2020 klimaneutral werden. In Kooperation mit der „Green Cooling Initiative“, die durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH durchgeführt und vom Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen seiner Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert wird, rüstet das Unternehmen seine Kühlsysteme auf sogenannte Absorptionskälteanlagen um. Diese wandeln Hitze in Kälte um, wofür Holzabfälle aus der Zimtindustrie verbrannt werden.  Zimtholz ist ein großer Wirtschaftszweig in dem südostasiatischen Land. Die Hotelkette kauft Zimtproduzenten die Holzabfälle ab, die dadurch zusätzliches Einkommen generieren. Zudem werden die Zimtbäume wieder aufgeforstet: ein klimaneutraler Kreislauf.

Ein Film von Wolf Gebhardt

Zurück